Bürgerkrieg : Deutschland weist syrische Diplomaten aus

Die Bundesregierung stützt Syriens Opposition und reduziert die Beziehungen zu Assad auf ein Minimum. Sie sieht einen zunehmenden Machtverlust des Regimes.

Deutschland hat vier Mitarbeiter der syrischen Botschaft in Berlin ausgewiesen. Außenminister Guido Westerwelle ( FDP ) erklärte, damit gebe Deutschland "ein klares Zeichen, dass wir die Beziehungen zum Assad-Regime auf ein absolutes Minimum reduzieren". Er setze darauf, dass sich die Nationale Koalition der Oppositionsgruppen "weiter verfestigt" und so bald wie möglich "handlungsfähige Übergangsinstitutionen" für Syrien aufgebaut werden könnten.

Die Syrer haben laut Westerwelle bis Donnerstag Zeit, ihre Posten zu räumen. Offenbar geht die Bundesregierung davon aus, dass sich die Regierung in Damaskus nicht mehr lange an der Macht halten kann. "Anzeichen mehren sich, dass die Macht des Assad-Regimes weiter erodiert", sagte Westerwelle der Süddeutschen Zeitung . Er hoffe, dass bald eine politische Übergangslösung gefunden werde.

Die EU-Außenminister wollen am heutigen Montag bei einem Treffen erstmals offiziell mit dem Chef der Nationalen Koalition, Ahmed Moas al-Chatib, zusammenkommen. "Das ist ein klares Zeichen der Aufwertung der syrischen Koalition", sagte Westerwelle. Die Koalition vertrete "die legitimen Interessen des syrischen Volkes". "Wir wollen, dass dieses auch anerkannt wird seitens der Europäischen Union."

Opposition: Regierungstruppen zunehmend in Bedrängnis

Die syrischen Regierungstruppen verlieren nach Angaben von Assad-Gegner weiter an Boden. Aktivisten veröffentlichten Videoaufnahmen, die zeigen sollen, wie eine islamistische Brigade eine Kommandozentrale in Scheich Sleiman in der Provinz Aleppo einnimmt. Andere Aufnahmen zeigen Rebellen in einem erbeuteten Panzer.

Bei der Schlacht um den Stützpunkt sollen ein Soldat und zwei Rebellen getötet worden sein. Fünf Soldaten fielen angeblich den Angreifern in die Hände. 140 Soldaten seien geflohen, hieß es.

Bei Kämpfen in der Provinz Idlib sollen die Regierungstruppen am Montag sechs Mann verloren haben. Gefechte wurden auch aus Vierteln in der Innenstadt von Damaskus gemeldet. Bis zum Nachmittag zählten Aktivisten 29 Todesopfer, darunter sechs Kinder.

Der Konflikt zwischen der Regierung Assads und der Opposition dauert seit März vergangenen Jahres an. Mehr als 40.000 Menschen wurden nach Schätzungen seitdem getötet. Im November hatten sich weite Teile der syrischen Opposition im Kampf gegen Assad zur Nationalen Koalition zusammengeschlossen. Der Verband hatte am Samstag die Bildung eines Militärrats zur Koordinierung der Kampfeinheiten in Syrien angekündigt.

Verlagsangebot

Die Macht der Vorurteile

Vorurteile prägen unseren Alltag. Woher sie kommen. Wem sie nützen. Und warum man sie so schwer loswird. Jetzt in der neuen ZEIT.

Hier lesen

Kommentare

37 Kommentare Seite 1 von 5 Kommentieren

"Fünf Soldaten fielen angeblich den Angreifern in die Hände"

Werden die genauso hingerichtet, wie bisher gefangene Soldaten? Oder einfach nur gefoltert im Namen der guten Sache?
Seit über einem Jahr verkündet Westerwelle nun schon, dass das Regime am Ende sei und Assad sich nicht mehr halten könne und was ist seit dem passiert?
Dieser Krieg ist für keine Seite wirklich zu gewinnen, sondern nur mittels diplomatischer Verpflichtungen beider Konfliktparteien zu lösen. Naja. Wurde alles schon 1000mal dargelegt ...

Syrisches Volk

Komisch, dass diese syrischen Volksvertreter allesamt gar nicht im Land leben (gelebt haben) und offenbar nicht einmal mehrheitlich Syrer sind... - das syrische Volk wurde nicht befragt, die Legitimität aber ebenfalls in weit entfernten Hauptstädten anderer Staaten dennoch eindeutig und unzweifelhaft festgestellt!
So geht "gute" Demokratie!

Sucht verstärkt das Rampenlicht

Mrs. WW sucht in der letzten Zeit wieder verstärkt das Rampenlicht (oder Mikro). Sehr "verdächtig"! Aber zu dem Sachverhalt, dass "Aufständische" eine Chlorgas-Fabrik,nahe Aleppo, eingenommen haben,äusserte es sich nicht ?! Chlorgas > C-Waffen > Warnung vor Einsatz gegen Zivilbevölkerung (?), die FAZ berichtete (gestern).