Bürgerkrieg in SyrienZahlreiche Menschen in syrischem Dorf getötet

Syrische Aktivisten berichten von einem schweren Anschlag auf ein Dorf, wo Alawiten wohnen. 125 Menschen seien getötet oder verletzt worden. Die Hintergründe sind unklar. von dpa und reuters

Bei einem Angriff auf ein von Alawiten bewohntes Dorf in der syrischen Provinz Hama soll es zahlreiche Opfer gegeben haben. Eine Reihe von Explosionen habe am Dienstag mehrere Häuser in Akrab zerstört und 125 Menschen verletzt oder getötet, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Die genaue Zahl der Opfer blieb unklar. Mehrere Aktivisten sprachen aber übereinstimmend von zehn Toten.

Über die Hintergründe gibt es unterschiedliche Angaben. Laut dem Leiter der in London ansässigen Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman, seien die Anschläge womöglich den Rebellen zuzuordnen. "Wenn dies der Fall ist, ist es die größte Racheaktion der Rebellen gegen alawitische Zivilisten", sagte er. Oppositionelle Aktivisten hingegen machten die Armee von Präsident Baschar al-Assad für die Angriffe verantwortlich. Seine Militärkräfte sollen Dorfbewohner als menschliche Schutzschilde missbraucht haben, so der Vorwurf der Rebellen.

Anzeige

In den staatlichen Medien gab es zunächst keine Informationen zu dem Vorfall in Akrab. Unabhängige Recherchen sind schwierig, die syrische Regierung schränkt die Arbeit von Journalisten stark ein. Ein Aufständischer berichtete der Nachrichtenagentur Reuters in einem Telefoninterview, in dem Dorf werde schon seit vier Tagen gekämpft.

Die Ungewissheit über den Angriff droht den Konflikt zwischen den verschiedenen Bevölkerungsgruppen Syriens weiter zu verschärfen. Es wäre der erste gezielte Angriff auf Alawiten dieser Größenordnung während des Syrien-Konflikts. Der seit 20 Monaten andauernde Aufstand gegen Assad wird vor allem von Sunniten getragen, die in Syrien in der Mehrheit sind. Assad selbst und ein Großteil der Regierung gehören den Alawiten an.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Werden wir vom eigentlichen Geschehen verschont?
    Info aus diesem Artikel: keiner kann genaues sagen

    Schlagzeile Spiegel Online:
    USA erkennen syrische Opposition an
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-usa-erkennen-opposition-an-...

    Welt online
    USA erkennen Rebellen als Vertretung Syriens an
    http://www.welt.de/politik/ausland/article111959927/USA-erkennen-Rebelle...

    Gleiches bei der FAZ
    http://www.faz.net/aktuell/politik/kampf-gegen-assad-amerika-erkennt-syr...

    In China lautet die Schlagzeile anders
    "U.S. blacklists al-Qaida-linked group operating in Syria"
    http://news.xinhuanet.com/english/world/2012-12/11/c_132034583.htm

    Obwohl die Diskussion um AlKaida im State Department schon seit mindestens einer Woche in den USA durchgesickert ist, hört man in führenden deutschsprachigen Medien nichts.

    Warum werden wir mit Vermutungen abgespeist "es soll.." , "die Beobachtungsstelle berichtet..", " es ist unklar.."

    Aber die Aussage: "Es wäre der erste gezielte Angriff auf Alawiten dieser Größenordnung während des Syrien-Konflikts." macht nachdenklich und weckt Erinnerungen.

    Auch beim Houla- Massaker waren es alawitische Familien. Der Verursacher ist immer noch nicht eindeutig identifiziert. Die These von Dr. Hermann, FAZ wurde nie glaubwürdig widerlegt.
    http://www.faz.net/aktuell/politik/arabische-welt/syrien-eine-ausloeschu...

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Entfernt. Bitte kehren Sie zum konkreten Artikelthema zurück. Danke. Die Redaktion/kvk

  2. von anfang an gab es morde an alawiten, es ist nicht der erste fall, die fanatischen söldner mit alevitischem hass werden nichr nur den syrien kaputtmachen sondern auch die türkei, denn schon jetzt sind in aktakya/hatay 7000 söldner terroristen eingeschleust und werden zuschlagen nach den fall des esads. 6 jährige kinder gibt man schwert und fordert sie auf die alevitn zu köpfen was die kinder auch tun, es gibt videos dazu. es heisst"christliche araber nach beirut und alevitische araber in den sarg", für den westen ist es die beste lage die drecksarbeit machen die moslems untereinander aus , denn die moslems schlachten sich zu tode, und wenn alles in schutt und asche ist kommt der weisse mann und bringt die sogenaante demokratie

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • road90
    • 12. Dezember 2012 8:17 Uhr

    Das Kind war 10 Jahre alt.

  3. 3. [...]

    Entfernt. Bitte kehren Sie zum konkreten Artikelthema zurück. Danke. Die Redaktion/kvk

    • road90
    • 12. Dezember 2012 8:16 Uhr

    Die Unterstützung der Friedensnobelpreisträgers ist sicher!

    • road90
    • 12. Dezember 2012 8:17 Uhr

    Das Kind war 10 Jahre alt.

  4. Die entscheidenden Erfolge sind den AlKaida- Kämpfern zu verdanken. Hier nur ein Beispiel aus dem Kansas City Star:
    "Al Qaida-linked group Syria rebels once denied now key to anti-Assad victories"

    Read more here: http://www.kansascity.com/2012/12/02/3945001/al-qaida-linked-group-syria...

    Die New York Times beurteilt die Lage ähnlich und setzt sicch mit den Problemen auseinander, die auf die USA etc zukommen, sich von dieser Gruppe zu distanzieren.

    "Syrian Rebels Tied to Al Qaeda Play Key Role in War"

    http://www.nytimes.com/2012/12/09/world/middleeast/syrian-rebels-tied-to...

    Das Thema ist nicht neu, es "entsprach jedoch nicht dem deutschen Informationsbedürfnis". Erst müssen die Patrioten in Gang gesetzt werden.

    Mein Appell: "Wir wissen zwar nicht, worum es wirklich geht, aber die so erfolgreiche Opposition muss gestützt werden".

  5. 7. [...]

    Entfernt. Bitte kehren Sie zum konkreten Artikelthema zurück. Danke. Die Redaktion/kvk

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Es gibt nach wie vor Widersprüche.
    1. In der von Ihnen zitierten Darlegung, übrigens vielen Dank dafür, wird mehrfach gesagt, dass die Opfer erschossen worden seien. Die Un- Beobachter berichten, dass die meisten mit Messern getötet worden seien.
    2. Auch die Information, die Milizen seien an den weissen Turnschuhen erkannt worden. Auch Rebellen, wie viele Videos zeigen, tragen weisse Turnschuhe.
    3. Der "Zeuge" hat es übrigens in der Dunkelheit aus 300 m Entfernung beobachtet.
    4. Und das ist für meine Sichtweise entscheidend: die ersten Videos mit den getöteten Kindern wurden bereits am TAGE des Massakers WÄHREND des Tages aus London verbreitet. Die Milizen aber, darüber besteht wohl Einigkeit, sind erst nach 18 Uhr in den Ort eingedrungen, d.h. am Abend, NACHDEM sich die Rebellen zurückgezogen hatten.

    Ich hatte die Ereignisse zufälligerweise zeitnah verfolgt. Daher auch die Information über die Videos. Die Seite wurde übrigens nach kurzer Zeit von SOHR gelöscht. Einige Videos DIESER sind jedoch nach wie vor mit Datum 25. 2012 (Tag des Massakers) zu sehen.

    Der Kommentar auf den Sie sich kritisch beziehen wurde inzwischen entfernt. Danke. Die Redaktion/kvk

  6. "Oppositionelle Aktivisten hingegen machten die Armee von Präsident Baschar al-Assad für die Angriffe verantwortlich. Seine Militärkräfte sollen Dorfbewohner als menschliche Schutzschilde missbraucht haben, so der Vorwurf der Rebellen."

    So werden nun die Terroristen weiter ihre Massaker zu rechtfertigen versuchen.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, Reuters, nf
  • Schlagworte Medien | Anschlag | Bevölkerungsgruppe | Dorf | Information | Konflikt
Service