Bürgerkrieg SyrienOberster britischer General arbeitet an Interventionsplänen

Der britische Premier Cameron forciert die Pläne für eine Intervention in Syrien. Er soll seinen obersten General angewiesen haben, eine Allianz dafür zu schmieden. von 

Syrische Rebellen in Maret Al-Numan, im Süden des Landes

Syrische Rebellen in Maret Al-Numan, im Süden des Landes  |  © John Cantlie/AFP/Getty Images

Der Westen und seine Verbündeten planen Medienberichten zufolge eine weitreichende Unterstützung der syrischen Rebellen im Kampf gegen Baschar al-Assad . Die syrische Opposition soll Hilfe bei der Ausbildung der Truppen und möglicherweise auch Unterstützung durch Luftwaffe und Marine erhalten, berichten der britische Independent und der Guardian unter Berufung auf eine anonyme Quelle aus Militärkreisen.

Der britische Premierminister David Cameron soll den Vorsitzenden des Generalstabs der Streitkräfte, Sir David Richard, zu einem Treffen mit führenden Militärs aus Frankreich , den USA , der Türkei , Jordanien , Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten gedrängt haben. Dabei sollten die Möglichkeiten einer Intervention in Syrien besprochen werden.

Anzeige

Aus Militärkreisen heißt es aber auch, dass die Umsetzung einer solchen Unterstützung noch in weiter Ferne liege. Die USA müssten den ersten Schritt machen, sind dazu aber noch nicht bereit.

Opposition erwartet baldigen Sturz Assads

Die Kämpfe und Anschläge in Syrien gehen unterdessen weiter. In Aleppo sind elf Menschen getötet worden, als Mörsergranaten ein von Kurden bewohntes Viertel trafen. Nach Informationen der Organisation Syrischer Menschenrechtsbeobachter sind unter den Todesopfern drei Kinder. Wer hinter dem Angriff steckt, blieb unklar.

In der Hauptstadt Damaskus detonierte eine Autobombe. Mehrere Menschen sollen bei dem Anschlag in dem Viertel Rukn ad-Din verletzt worden sein. Revolutionsaktivisten sprachen auch von Razzien der Regierungstruppen im Al-Midan-Viertel.

Oppositionelle berichteten unterdessen, angesichts des erwarteten Sturzes des Regimes von Präsident Assad habe sich die US-Regierung jetzt mit Russland auf einen Plan für die Übergangszeit verständigt . Dieser sieht angeblich die Bildung einer Regierung der nationalen Einheit vor. Ein Präsident und ein neues Parlament sollten 2014 gewählt werden.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. 33. Ziele?

    Ich stelle mir die Frage, worin die Ziele bzgl. der Aktivitäten des Westens in Syrien liegen. In einigen Postings ist von "Fehlern" die Rede, die man in anderen Fällen begangen habe und nun wiederhole.

    Vielleicht sind das gar keine "Fehler". Das so zu bezeichnen beinhaltet die Annahme, dass das Ziel dieser Interventionen der Aufbau stabiler, starker, selbständiger Staaten sei.

    Und daran kann ich aus verschiedenen Gründen Zweifel haben. Syrien war ein stabiler Staat, und stabile Staaten sind unbequeme Verhandlungspartner.

    3 Leserempfehlungen
    • DBZO
    • 11. Dezember 2012 14:58 Uhr

    Natürlich, denn diese erfüllen alle Voraussetzungen die im laufe des Syrien Konflikts durch die Medien und Politiker hier aufgestellt wurden! Diese wollen einen Gottesstaat errichten, bekämpfen einen Tyrannen NATO, auch verüben diese Bombenanschläge auf Zivillisten, richten Menschen hin, köpfen Menschen regelmäßig und alles dass das machen die Syrische Demokratische Freiheitskämpfer!

    2 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Demokraten?"
  2. Frankreich, England, Israel und Katar kochen ein eigenes Süppchen, weil denen das aufscheinende Friedensabkommen USA/Russland nicht in den Kram passt.

    Voltairenet ist in der Regel gut informiert

    Hier in Englisch: http://www.voltairenet.or...

    hier die Übersetzung: http://syrieninfo.blogspo...

  3. Nach einer Stunde " eingeräumter Korrekturmöglichkeit" gehe ich davon aus, dass der folgende Abschnitt nicht belegt werden kann.

    " Oppositionelle berichteten unterdessen, angesichts des erwarteten Sturzes des Regimes von Präsident Assad habe sich die US-Regierung jetzt mit Russland auf einen Plan für die Übergangszeit verständigt."

    Hätte mich auch gewundert, denn die Realität sieht anders aus.

    "Political solution for Syria crisis still possible, says UN-Arab League envoy"

    http://www.un.org/apps/ne...

    Jede Aussage ohne Nachweis wird fragwürdig, jede Behauptung in Kombination mit dem Verschweigen von belegbaren Informationen wird zu Propaganda.

    Dieses hat offensichtlich Methode, denn, wenn überhaupt, gibt es kaum Zeit- Beiträge, in denen in Verbindung mit dem Aufstand in Syrien in den letzten Monaten Originalhinweise von der UN- Webseite zitiert wurden. Nur eine Ausnahme kenne ich. Sie wurde hergestellt mit einem von mir im Vorläuferartikel bereits genannten Sachverhalt.

    [...]
    Gekürzt. Bitte richten Sie Anmerkungen und Kritik zur Art und Weise der Moderation an community@zeit.de. Danke, die Redaktion/jk

    2 Leserempfehlungen
    Antwort auf
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Entfernt. Bitte füllen Sie Ihre Beiträge mit Inhalten. Danke, die Redaktion/jz

  4. In Syrien wird jetzt schon das Fell von Syrien geteilt, bevor das Raubtier (Assat) schon erlegt ist.

    Gruß Thomas

  5. 38. [...]

    Entfernt. Bitte füllen Sie Ihre Beiträge mit Inhalten. Danke, die Redaktion/jz

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    dass der Beitrag gesetzt wird, wenn man in der Überschriftzeiele "Enter" (sonst ja Zeilensprung) drückt, ist lästig.

  6. sind da anscheinend weniger Europäer ,dafür mehr -Amerikaner-,dessen Pudel sie ja nicht zum ersten Male sind.

    Eine Leserempfehlung
  7. gab es von Voltairenet am 28.Oktober bereits einen ausführlichen Beitrag:

    http://www.voltairenet.or...

    Eine Leserempfehlung

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte David Cameron | Militär | Allianz | Anschlag | Ausbildung | Bildung
Service