Geheimdienst-StudieAsien wird die USA und Europa bis 2030 überholen

Der Westen verliert an Bedeutung: Eine Studie der US-Geheimdienste sieht Asien in 20 Jahren als mächtigste Region weltweit. Zu den Verlierern gehören Europa und Russland. von afp, reuters und

Ein Zentrum von Chinas Wirtschaftskraft: Blick auf die Skyline des Finanzbezirks Pudong in Shanghai

Ein Zentrum von Chinas Wirtschaftskraft: Blick auf die Skyline des Finanzbezirks Pudong in Shanghai  |  © Peter Parks/AFP/Getty Images

Asien wird nach Einschätzung der US-Geheimdienste ab 2030 Europa und die USA zusammengenommen als wichtigste Region ( combined global Power ) überholen. Der Bedeutungszuwachs Asiens fuße auf Wirtschaftskraft, Bevölkerung, Militärausgaben und technologischen Investitionen, heißt es in einer Studie des Nationalen Geheimdienstrates .

China wird in den nächsten 20 Jahren die USA als stärkste Volkswirtschaft ablösen, schreiben die Experten. Aus ihrer Sicht verschieben sich die ökonomischen Gewichte grundsätzlich weg vom Westen hin zu den Schwellenländern. Die Stärke der Weltwirtschaft werde vor allem von ihrer Entwicklung abhängen. In den nächsten 15 bis 20 Jahren würden technologische Innovationen, Knowhow, Kapital und Unternehmen vor allem in den Schwellenländern entstehen und gebündelt.

Anzeige

Der Aufstieg der Schwellenländer bedeutet zugleich einen Bedeutungsverlust anderer Regionen und Länder: Russland , Europa und in Asien auch Japan werden wirtschaftlich weiter verlieren, heißt es in dem Bericht.

USA bleiben einzige Supermacht

Doch trotz des Aufstiegs Asiens und allen voran Chinas sehen die Experten auch in Zukunft die USA als einzige globale Supermacht. Zwar würden ihr Einfluss und ihre Macht durch die zunehmende Stärke der Schwellenländer geschwächt. Durch ihre militärische Stärke, die technologische Überlegenheit und die internationale Führungsrolle dürften die Vereinigten Staaten aber weiter "Erster unter Gleichen" sein, heißt es im Bericht Global Trends 2030: Alternative Worlds des US-Geheimdienstrats.

Die technologische Entwicklung werde dabei zunehmend von großen Internetunternehmen wie derzeit noch Google oder Facebook bestimmt. Ihr Zugriff auf riesige Datenmengen lasse den Firmen einen ähnlich großen Einfluss zukommen wie Regierungen.

Neben China steigen der Studie zufolge vor allem Brasilien und Indien zu weltweiten Wettbewerbern auf und beenden damit den "unipolaren Moment" der USA als einziger Supermacht. Doch wirtschaftliche Kraft allein mache aus den Ländern noch keine ebenbürtigen Supermächte. So seien etwa weiter nur die USA in der Lage, weltweit Koalitionen zu bilden und gemeinsame Kräfte zu mobilisieren, um die globalen Herausforderungen zu bewältigen.

Leserkommentare
    • pepe423
    • 11. Dezember 2012 17:13 Uhr

    Nr1 dank Facebook, ich glaube da koennen die Chinesen nur drueber lachen.

    Ein Land dieser Groesse baut sich muehelos eigene Kommunikationsnetze und Platformen auf, die sind mit ihrem riesigen Markt auf die Gunst der westlichen Unternehmen nicht angewiesen.

    Den USA steht dann ausserdem noch ein enormer Abzug von Innovationskraft bevor. Schon jetzt findet man in den Elite-Schulen in den harten Wissenschaften vornehmlich nicht-Amerikaner, weil sie sich ihr Bildungssystem kaputt-liberalisiert haben. Wenn diese Leute irgendwann lieber im eigenen Land bleiben muss man mal sehen, ob da noch einer uebrig bleibt zum Facebook programmieren oder ob die alle nur noch chatten und gruscheln koennen.

    5 Leserempfehlungen
  1. Europa ist schon seit Jahren auf der Verliererseite. Während die Schwellenländer ihren Anteil am Welt-BIP gesteigert haben, hat die USA ihren Anteil bei rund 26% gehalten. Europa hat dagegen kräftig von 32% auf 25% eingebüßt. Dass diese Entwicklung weitergeht ist nur logisch. Denn der wirtschaftschaftliche Aufstieg der Schwellenländer hat auch die Kapitalmärkte verändert´und damit die Invetitionskraft. Saßen 2003 noch fünf der größten Banken weltweit in Europa, so ist es heute keine einzige mehr. Auch hier hat China Europa ausgebootet.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • xpeten
    • 11. Dezember 2012 19:19 Uhr

    Nur, wenn sich die Nationalisten und andere "Europaskeptiker" durchsetzen. Umso wichtiger ist es, sich nicht der europäischen Einigung in den Weg zu stellen. Ein gemeinsames Europa, incl. der Türkei und bis zum Kaukasus, dazu in enger Zusammenarbeit mit Russland, bliebe auch für neureiche Asiaten jeglicher Herkunft ein ernstzunehmender Markt - europäische Einzelstaaten sind dagegen zur Bedeutungslosigkeit verurteilt.

    Das traurige an der ganzen Geschichte ist aber doch, dass wir selbst einen großen Teil an Verantwortung für den Aufstieg der Schwellenländer und unseren eigenen Niedergang haben. Nicht dass ich den Menschen in den Schwellenländern kein besseres Leben gönnen würde, aber das muss man sich mal vor AUgen führen:
    Ganz dem kurzfristigen Renditedenken unseres kapitalistischen Systems verhaftet, haben wir, bzw unsere westlichen Konzerne im laufe der Jahrzehnte, immer mehr Produktion und technisches Know-How in diese Länder transferiert und bei uns schrittweise abgebaut. Damit haben wir diesen Ländern doch erst die Möglichkeit gegeben, uns irgendwann wirtschaftlich zu überflügeln. Wir sind also nicht nur auf dem "absteigenden Ast", nein, wir haben, um im Bild zu bleiben, ganz hartnäckig an dem Ast gesägt, auf dem wir sitzen. Das kann man nur dumm nennen.

    Nicht dass man mich falsch versteht, ich gönne den Menschen in den Schwellenländern ein besseres Leben

    Weil es eben nicht auf die absolute Grösse ankommt. Die Schweiz und die skandinavischen Länder sind seit Jahren unter den Top-10 wenn es um Reichtum und Lebensqualität geht, trotz deren winzigen Anteils am Welthandel etc.

    Es kommt darauf an, die Lebensqualität zu sichern oder gar zu verbessern.

  2. Zu den Verlierern gehören Europa und Russland.

    Wobei Russland mittelfristig enorme Vorteile hat:

    - So gut wie keine Schulden
    - Massig Rohstoffe
    - Gutes Bildungssystem, vorallem in den MINT Fächern (wie China)

    Die westlichen Staaten haben einfach den Fehler gemacht, ihr komplettes Wachstum der letzten Jahrzehnte nur durch Erschliessen neuer Märkte zu generieren. Böse Zungen behaupten, der Fall des Ostblockes und das Erschliessen dieser Märkte hat die derzeitige Krise um 25 Jahre verschoben. Es ist ein Ewiges Hinauszögern des Kollaps.
    Aber wenige verdienen am diesen System und deswegen wird es beibehalten.

    Unser ganzes Wirtschaftssystem ist ein Raubtier. Wenn es nix mehr zu Fressen findet geht es ein. Es kann nicht überleben, ohne andere zu fressen. Und es frisst verdammt viel.

    14 Leserempfehlungen
    • dymphna
    • 11. Dezember 2012 17:18 Uhr

    um Europaskeptikern vor Augen zu führen, wohin nationaler Eigensinn und kurzfristige Vorteilsnahme führen werden.

    11 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Legatus
    • 11. Dezember 2012 17:31 Uhr

    Deshalb lasse ich solche Studien als Argument für ein totales Europa auch nicht gelten, Europa wird mit starken Nationalstaaten überstehen können oder als zusammengewürfelter Moloch untergehen.
    Einen Gegenpol nach Vorbild der Vereinigten Staaten zu gründen ist hier einfach nicht möglich, zu große oder inhomogene Staatengebilde sind bisher immer zerfallen und werden es auch weiterhin tun.
    Selbst der jetzige Stand ist schon zu viel Europa, wie die Proteste in vielen Ländern unseres Kontinents beweisen.
    Im Übrigen waren diese deutlich heftiger als von unseren Medien berichtet.
    Die Menschen haben die Nase voll von "Europa" auch wenn das ein paar Tagträumer anders sehen und denken sie wären in der Mehrzahl.

    • Legatus
    • 11. Dezember 2012 17:25 Uhr

    Warum sollte die Region mit der größten Bevölkerung nicht ein größeres BIP haben?
    Hier wird eines vergessen: Länder wie Deutschland mögen beim meiner Meinung wenig aussagekräftigen BIP an Bedeutung verlieren, trotzdem hat dieses Land Substanz (noch) in Bezug auf Infrastruktur etc..
    Diese können die aufstrebenden Länder noch gar nicht haben, denn es ist ein Prozess über viele Jahrzehnte etwas so aufzubauen.
    Der BIP-Wert sagt nicht viel aus, es kommt darauf an, was dahintersteckt. Bei den USA zum Beispiel blendet diese Zahl, außer Rüstung und den allmächtigen Banken ist dort nichts mehr.
    Daher wird es wichtig sein die "harten" (ich nenne sie mal so) Wirtschaftszweige in unserer Hand und im Land zu behalten. Die Tendenz ist leider eher schlecht.
    Nicht umsonst hat China die Staaten "im Sack", weil bei ihnen die Werte geschaffen werden.
    Das ist echte Wirtschaftsstärke.

    9 Leserempfehlungen
  3. Die einen glotzen über den Atlantik, die anderen eingeschnappt nach China. Und sind beide doch nur Juniorpartner der beiden Kolosse, obwohl sie kulturell, wirtschaftlich und militärisch sich sehr gut ergänzen würden.

    Naja, ich freue mich schon über den nächsten Russland-kritischen Artikel in der ZEIT. Divide et impera - in (oder besser: an) Europa hat es schon immer exzellent funktioniert.

    • Gerry10
    • 11. Dezember 2012 17:29 Uhr

    Im Vergleich zu Asien geht es uns in Europa traumhaft.
    Das da viel Aufholpotential ist stimmt und wenn die Resourcen reichen sei es den Asiaten gegönnt.
    Das technologische Innovationen und Knowhow in Zukunft aus Asien kommt hängt davon ab um welche Technologie es geht.
    Wer bitte will Supermacht sein und wozu?

    12 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    jeder -Drittklässler- kann sich ausrechnen,daß mit steigenden Lebenstandart in China ,Indien und anderen aufstrebenden Staaten auch deren Bedeutung weltweit steigen wird.Es sei denn,der eine oder andere Staat wird sozusagen gewaltsam an seiner Weiterentwicklung gehindert.Fähig dazu ist z.Zt. nur unsere -Schutzmacht- ,die durch ihre Politik auch nur wenig dazu beiträgt,diese Befürchtungen aus der Welt zu schaffen. Auf der anderen Seite kann man sich kaum vorstellen, daß ein total verschuldetes Land wie die USA weiterhin unbezahlbare Kriege führt, zukünftig noch die Nr.1 in der Welt bleibt.

  4. 8. [...]

    Entfernt, da unsachlich. Die Redaktion/ls

    Eine Leserempfehlung

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE, Reuters, AFP, tis
  • Schlagworte Europa | USA | Asien | China | Facebook | Geheimdienst
Service