Rüstungsgeschäft : Südkorea will US-Drohnen kaufen

Wettrüsten auf der koreanischen Halbinsel: Nordkorea testet neue Raketen – und Südkorea will das stärker überwachen. Drohnen aus den USA sollen dabei helfen.

Die USA sind bereit, ihren Verbündeten Südkorea mit Drohnen aufrüsten. Die Regierung um Präsident Barack Obama setzte den US-Kongress von dem Vorhaben in Kenntnis. Südkorea wolle vier Drohnen vom Typ RQ-4 Global Hawk des US-Herstellers Nothrop Grunman zum Preis von 1,2 Milliarden Dollar kaufen und damit seine Überwachungskapazitäten ausbauen.

Die südkoreanische Regierung hat seit etwa vier Jahren Interesse an dem System. In den USA wird das Vorhaben seit Langem kontrovers diskutiert. Das US-Gesetz sieht vor, dass der Kongress vor einem Waffengeschäft informiert werden muss.

Global Hawk kann mutmaßlich aus großer Höhe bewegliche und unbewegliche Ziele auch bei schlechtem Wetter ausspähen. Beobachter schließen nicht aus, dass ein Verkauf der unbemannten Kleinflugzeuge an Südkorea ein Wettrüsten in der Region nach sich ziehen könnte.

Raketenprogramm beunruhigt Südkorea

Nordkorea hatte Mitte Dezember mit dem Start einer Rakete internationale Kritik provoziert. Die USA, Südkorea, Japan und andere Länder vermuten dahinter den militärischen Test einer Waffe, die, mit Atomsprengköpfen bestückt, auch die USA erreichen könnte. Die Vereinten Nationen hatten den Start einen "hochprovokativen Akt" genannt, der gegen UN-Resolutionen verstoße.

Nach Angaben der nordkoreanischen Regierung wurde lediglich ein Wettersatellit ins Weltall gebracht. Machthaber Kim Jong Un hatte vergangene Woche angekündigt, das Raketenprogramm weiter ausbauen zu wollen.

Verlagsangebot

Der Kult ums gesunde Essen

Nahrung soll Energie und Freude bringen. Doch immer mehr Lebensmittel werden zum Problem gemacht: Vom Salz bis zum Fleisch. Warum eigentlich? Jetzt in der neuen ZEIT.

Hier lesen

Kommentare

12 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

Satelliten haben ein Nachteil,

nämlich den, dass jede halbwegs funktionierende Spionageabwehr weiß, wann diese das eigene Land überfliegen. Indien zum Beispiel ist es gelungen, an der Satellitenbeobachtung vorbei ihren Test der Atombombe vorzubereiten.
Den Global Hawk können Sie dagegen jederzeit starten, er lässt sich auch nicht bewaffnen. Wenn es den Südkoreanern darauf ankäme, würden sie andere Drohnen ordern.

Trotzdem enthalten Bestellung und die dann folgenden Aufklärungs-/Spionageflüge natürlich Konflikt- und Eskalationspotenzial.

An die Redaktion: Den Global Hawk als "Kleinflugzeug" zu bezeichnen ist vielleicht nicht ganz treffend. Er hat m.W. in etwa die Spannweite einer Boing 737.

wenn sie kein fachmann sind,

wieso haben sie bereits eine meinung???

global howk ist eine beobachtungsdrohne. fuer eine kampfdrohne ist sie viel zu teuer. ja man koennte sie rein theoretisch mit waffen ausruesten. aber das kann man auch mit einer a380 machen und daraus das groeste kampflugzeug aller zeiten zu machen. hat es einen sinn?

satelitenbilder haben eine schlechtere aufloesung und spionagesateliten brauchen manchmal tage um eine guenstige lage fuer fotos zu bekommen.

alles schon so "normal"

Wenn Südkorea und Nordkorea jeweils daran bestrebt sind, eine Trägerrakete zu starten, sieht das für mich ersteinmal nach kaltkriegsartigem Wettlauf aus. Die Bewertung von außerhalb, die einen wollen Waffen, die anderen bloß in den Orbit, zeugt von der üblichen ideologie unserer Medien.
Interessant finde ich, das beide Trägerraketen (süd "Naro" und nord "Unha") auf russischer Technik basieren.
.
Drohnen ungestraft über fremden Ländern einzusetzen ist nix neues leider. Das hat mit dem (un)recht des Stärkeren zu tun.
930 Mio Euro kostet so ein "Global Hawk" übrigens, um 4 Stück geht es wohl. Tja, Waffengeschäfte bringen einigen wenigen richtig viel Geld auf Kosten sehr vieler. So ist das nunmal.
.
@zd, bzgl. "wenn sie kein fachmann sind, wieso haben sie bereits eine meinung":
Sind sie echt der 'Meinung', das sich das auszuschließen hat?

US-Drohnen sind in Afghanistan und Pakistan bestens erprobt

Nachdem Brzezinski (US-Sicherheitsberater) dem amtierenden US-Präsidenten und Friedensnobelpreisträger Obama mit der Hochrüstung der Taliban (während des russischen Afghanistankrieges) eine hervorragende Dauertestumgebung für amerikanisches Kriegsgerät erschaffen hat, kann nun die US-Waffenindustrie Südkorea ein ausgereiftes und in Pakistan langjährig getestetes Qualitäsprodukt offerieren.

Frohe Weihnachten!