Walid Dschumblat"Assad ist mir egal, soll er zur Hölle gehen"

Im Libanon kann sich Drusenführer Walid Dschumblat mit der Assad-treuen Hisbollah arrangieren. Das Regime in Syrien aber will er stürzen sehen, erklärt er im Interview. von 

Walid Dschumblat

Walid Dschumblat  |  © Anwar Amro/AFP/Getty Images

Seit jeher ist die Stabilität im Libanon eng mit der Entwicklung im benachbarten Syrien verbunden. Der syrische Krieg dort wirkt sich längst auf den Libanon aus, wie zuletzt im Oktober das Attentat auf den Assad-kritischen libanesischen Geheimdienstchef Wissam al-Hassan gezeigt hat. Hisbollah , die im Libanon an der Regierung beteiligt ist, unterstützt weiterhin mehr oder weniger offen das Assad-Regime, sunnitische Kräfte aus dem Libanon schlagen sich derweil auf die Seite der Rebellen. Auch an der fragilen libanesischen Regierungskoalition beteiligt ist der einflussreiche Drusenführer und Chef der Progressiven Sozialistischen Partei Walid Dschumblat. Er versucht in dieser Situation, das zerbrechliche Machtgleichgewicht aufrecht zu erhalten und die Auswirkungen der Kämpfe einzugrenzen. ZEIT ONLINE traf ihn, als er auf Einladung der Friedrich-Ebert-Stiftung in Berlin zu Gast war.

ZEIT ONLINE: Wann ist Ihnen klar geworden, dass der syrische Krieg im Libanon angekommen ist?

Anzeige

Walid Dschumblat: Er ist noch nicht angekommen, aber natürlich haben wir Spannungen . Zu den Auswirkungen des syrischen Bürgerkriegs gehören die Zusammenstöße in Tripoli, weil wir dort eine kleine Gemeinschaft von Alawiten haben. Und es gibt einige radikale muslimische Gruppen, die sich dort an den Alawiten rächen wollen. Aber das ist ein altes Problem , das zurückgeht auf Jahrzehnte der Unterdrückung zu der Zeit, als die Syrer im Libanon waren.

ZEIT ONLINE: Also sind die aktuellen Spannungen keine neue Entwicklung.

Dschumblat: Nein. Dazu kommt, dass – wie soll man sie nennen? – Freiheitskämpfer vom Libanon aus nach Syrien gehen, um in der Region von Homs zu kämpfen. Und dann ist da Hisbollah , die ebenfalls in die Kämpfe in Syrien eingreift. Und die unter dem Einfluss der Iraner das Regime stützt. Als Regierung versuchen wir, die Auswirkungen der syrischen Krise auf libanesischen Boden so weit es geht einzudämmen. Aber es gibt Gruppen in der Bevölkerung und in der Regierung, die in Syrien kämpfen. Und die in Tripoli kämpfen.

ZEIT ONLINE: Sie sind angesichts der vielen ethnischen und religiösen Konfliktlinien beinahe gezwungen, Partei zu ergreifen.

Dschumblat: Die Regierung, der ich angehöre, ist getragen von einer bizarren Koalition, mit Hisbollah , Aounisten, Zentristen... Aber wir haben es geschafft, mit Hisbollah einen Dialog zu führen. Ihnen zu sagen, dass wir unterschiedlicher Meinung über die Krise in Syrien sind: Ihr unterstützt das Regime, wir unterstützen das Volk; aber lasst uns die Differenzen politisch betrachten. Wir reden miteinander.

ZEIT ONLINE: Das klingt alles sehr vernünftig: politischer Dialog, Differenzen… Lässt sich Hisbollah darauf ein?

Dschumblat: Ja, wir sind in regelmäßigem Kontakt. Sehen Sie, ich repräsentiere eine Partei, aber zugleich auch eine sehr kleine Gemeinschaft, die sechs Prozent der Bevölkerung ausmacht. Ich kann mir mit niemandem einen Konflikt erlauben. Wir müssen zusammenleben im Libanon, anders geht es nicht.

ZEIT ONLINE: Ist das auch der Grund, warum Sie so oft ihre Verbündeten wechseln? Auch mit Hisbollah hielten Sie es mal so, mal so.

Dschumblat: Die Umstände zwingen mich dazu, ja. Es ist eben nicht so, als könnte der Libanon sein Schicksal selbst entscheiden.

ZEIT ONLINE: Sie sprechen vom Einfluss aus dem Ausland.

Dschumblat: Ja, das ist der Fluch der Geographie: Auf der einen Seite die Israelis, auf der anderen Seite die Syrer und dann die Iraner. Einige arabische Staaten versuchen inzwischen, den iranischen Einfluss im Libanon zu verringern.

ZEIT ONLINE: Wie lassen sich diese Mächte ausbalancieren?

Dschumblat: Das geht nicht, diese Aufgabe ist einfach zu groß für uns. Sie ist wirklich zu groß.

ZEIT ONLINE: Das klingt resigniert.

Leserkommentare
  1. desto länger der westen nicht eindeutig untstützung leistet, desto stärker werden die antiwestlichen und islamistischen Kräfte in Syrien.

    das ist keine Behauptung - sondern leider eine Tatsache, denn ich war bis zum 24.12.2012 selbst vor Ort. Leider interessiert das hier offensichtlich niemanden.

    Fotos:

    http://www.flickr.com/pho...

    Sound:

    https://soundcloud.com/th...

    5 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Habe bis März mit meiner Frau dort gelebt. Habe dort Verwandte und Freunde. Ich stimme ihnen ohne vorbehalte zu, Ich muss mich oft rechtfertigen warum der Westen, der sich so oft als vorbild sieht nicht das nötige unternimmt um ihnen diesen Diktator zu nehmen. Durch die Untätigkeit wenden sich die verzweifelten eben an die stellen denen ein Veto im UN sicherheitsrat egal ist. Das sollte uns nicht egal sein.

    daraus: Solange der Westen islamistische Rebellen/Terroristen entweder direkt oder über die Golfmonarchien unterstützt, wird es weder Frieden und Demokratie in Syrien geben. Die demokratische Opposition in Syrien (CNCD) wird dagegen nicht nur nicht unterstützt, sondern in den Medien verschwiegen, weil sie den Terror ablehnt.

    http://de.wikipedia.org/w...

  2. 2 Leserempfehlungen
  3. Habe bis März mit meiner Frau dort gelebt. Habe dort Verwandte und Freunde. Ich stimme ihnen ohne vorbehalte zu, Ich muss mich oft rechtfertigen warum der Westen, der sich so oft als vorbild sieht nicht das nötige unternimmt um ihnen diesen Diktator zu nehmen. Durch die Untätigkeit wenden sich die verzweifelten eben an die stellen denen ein Veto im UN sicherheitsrat egal ist. Das sollte uns nicht egal sein.

    4 Leserempfehlungen
  4. daraus: Solange der Westen islamistische Rebellen/Terroristen entweder direkt oder über die Golfmonarchien unterstützt, wird es weder Frieden und Demokratie in Syrien geben. Die demokratische Opposition in Syrien (CNCD) wird dagegen nicht nur nicht unterstützt, sondern in den Medien verschwiegen, weil sie den Terror ablehnt.

    http://de.wikipedia.org/w...

    4 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • M.R.K
    • 27. Dezember 2012 14:42 Uhr

    ...wird es nicht soo viele in Syrien geben. Handelt sich doch eher um eine Splittergruppe!?

    • M.R.K
    • 27. Dezember 2012 13:32 Uhr

    ...für das gute Interview...

    Eine Leserempfehlung
    • M.R.K
    • 27. Dezember 2012 14:42 Uhr

    ...wird es nicht soo viele in Syrien geben. Handelt sich doch eher um eine Splittergruppe!?

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    eine "Splittergruppe" würde weder im deutschen Wikipedia auftauchen noch nach Kairo eingeladen.

    In meinen Augen ist es die einzig legitime Oppositionsvereinigung, da sie

    1. aus Syrern besteht, die im Land leben (anders als bei den von Katar zusammengekauften Exil-Funktionäre) und

    2. die Anwendung von Gewalt oder Mittel des Terrors ablehnt.

    Für die bewaffnete Opposition gilt m. E. die Einschätzung des Orientexperten Prof. Meyer: eine Mischung aus Deserteuren, Dschihadisten und Kriminellen.

  5. eine "Splittergruppe" würde weder im deutschen Wikipedia auftauchen noch nach Kairo eingeladen.

    In meinen Augen ist es die einzig legitime Oppositionsvereinigung, da sie

    1. aus Syrern besteht, die im Land leben (anders als bei den von Katar zusammengekauften Exil-Funktionäre) und

    2. die Anwendung von Gewalt oder Mittel des Terrors ablehnt.

    Für die bewaffnete Opposition gilt m. E. die Einschätzung des Orientexperten Prof. Meyer: eine Mischung aus Deserteuren, Dschihadisten und Kriminellen.

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "Kommunisten..."
  6. und nachdem das Regime gestürzt ist muss man eben handeln.

    Syrien ist nicht der Iran,sie haben kaum Bodenschätze.Bleibt nur dem VOlk nach dem Regimesturz deutlich zu machen,das ein westlicher Weg mit Hilfen verbunden ist,die Höher sind als die Hilfen aus den anderen reichen islamischen Staaten,bzw. für die einfache Bevölkerung ein besserer Weg um eigene wirtschaftliche Erfolge zu erzielen.
    Man muss auch in Ägypten viel härter Sanktionieren,wer nicht dem westlichen Ideal von Demokratie folgt oder zumindest dahin strebt,bekommt auch keine westliche Aufbauhilfe.
    Und dann wird man sehen,wieviele sich noch die Scharia wünschen.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Hisbollah | Bevölkerung | IRA | Libanon | Syrien | Regierung
Service