Westafrika EU entsendet Armeeausbilder nach Mali

Etwa 200 Ausbilder aus der EU sollen in dem Krisenland das malische Militär schulen, weitere 200 Soldaten die Mission schützen. Einen Kampfauftrag gibt es explizit nicht.

Malische Regierungstruppen in der Hauptstadt Bamako

Malische Regierungstruppen in der Hauptstadt Bamako  |  © Issouf Sanago/AFP/Getty Images

Die EU-Außenminister haben die Entsendung von Militärausbildern nach Mali beschlossen. Dies teilte der EU-Ministerrat mit. Bisherigen Planungen zufolge sollen etwa 400 Soldaten entsandt werden, darunter rund 200 Militärausbilder für die malischen Streitkräfte.

Sie sollen das Militär des Landes in die Lage versetzen, islamistische Gruppen im Norden zu bekämpfen. Mit der Unterstützung der französischen Armee kämpfen die malischen Regierungstruppen derzeit bereits gegen Islamisten aus dem Norden des Landes. Die EU-Mission EUTM Mali soll sich nicht an Kämpfen beteiligen.

Anzeige

"Wir wollen die afrikanischen Kräfte dabei unterstützen, dass sie in die Verantwortung für die Stabilisierung Malis treten können", sagte Außenminister Guido Westerwelle (FDP) zu Beginn des Treffens über die Ausbildungsmission. Dieser Einsatz sei "ein wichtiger Beitrag der Europäischen Union für eine stabile und verantwortungsvolle Entwicklung in Mali".

"Malische Armee muss das schaffen"

Langfristig werde es keine europäische Lösung geben können in dem westafrikanischen Land. "Auf Dauer geht es darum, dass die afrikanischen Kräfte und die malische Armee das schaffen müssen", fügte Westerwelle hinzu. 

Neben der EU-Ausbildungsmission stehen auf der Tagesordnung des Treffens weitere Überlegungen zur Unterstützung Malis. Dabei geht es etwa um finanzielle Hilfen für das Land sowie für die geplante Eingreiftruppe der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft ECOWAS. An der Konferenz nahm auch der malische Außenminister Tieman Hubert Coulibaly teil.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Dort fing es auch mit der Endsendung weniger Militärberater und -Begleitschutz- an.Einmal losgetreten,entwickelte sich diese -Einmischung-der USA zu einem Krieg von unvorstellbaren Ausmass,daß die Welt erschütterte.Heute ist bekannt mit welchen Mitteln die jeweiligen US-Regierungen die Eskalation vorantrieben und die Bevölkerung schwer getäuscht haben.Als sie 1975 -geschlagen-aus Vietnam abziehen mussten,war die Bllanz des Schreckens unvorstellbar.Ein Albtraum für die USA,aber mehr noch für das später wiedervereinte Vietnam.Wollen wir Europäer, natürlich mit Rückendeckung der USA hier den nächsten -Stellvertreterkrieg- entfesseln ,weil Frankreich offensichtlich nicht die gepeinigte Bevölkerung schützen will,sondern vielmehr die Uranvorkommen in Mali -schützen-will.

    2 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, AFP, dpa, zz
  • Schlagworte Guido Westerwelle | Europäische Union | FDP | Europäische Union | Militär | Außenminister
Service