Raumflug : Iran hat nach eigenen Angaben Affen ins All geschickt

Es ist nicht der erste Affe, der ins Weltall flog. Doch es soll der erste sein, den der Iran in den Orbit schickte. Ein erster Schritt zur bemannten iranischen Raumfahrt?

Der Iran hat nach eigenen Angaben eine Rakete mit einem Affen an Bord ins Weltall geschossen. Die Rakete vom Typ Kawoschgar habe eine Höhe von mehr als 120 Kilometern erreicht und anschließend "ihre Ladung intakt zurückgebracht", meldete die amtliche Nachrichtenagentur Irna. Der staatlich kontrollierte, englischsprachige Fernsehsender Press TV berichtete, der Affe sei lebendig angekommen.

Es handele sich um eine Vorstufe für bemannte Weltraummissionen, sagten staatliche Vertreter dem Sender. Dieser soll nach den Worten von Präsident Mahmud Ahmadinedschad bis spätestens 2020 stattfinden.

Ein genauer Zeitpunkt für den Flug des Affen wurde nicht genannt. Den Angaben des Irans zufolge erfolgte der Start in den Tagen rund um den Geburtstag des Propheten Mohammed in der vergangenen Woche. Eine unabhängige Bestätigung für den Weltraumflug gibt es nicht. Die USA hatten bereits Anfang der sechziger Jahre mehrere Affen ins All geschossen.

Erstmals hatte der Iran im Februar 2009 einen Satelliten in die Umlaufbahn gebracht. Ein Jahr später wurden an Bord einer Rakete erfolgreich eine Maus, eine Schildkröte und Würmer ins All befördert. 2011 wurde der Beobachtungssatellit Rassad-1 in den Orbit geschossen. Er sei vollständig von iranischen Experten entwickelt und gebaut worden, hieß es damals.

Der Westen verdächtigt den Iran allerdings, die Raumfahrttechnik heimlich für militärische Zwecke zu nutzen. Befürchtet wird, dass die Islamische Republik Langstreckenraketen, mit denen sie Satelliten ins All bringt, zur Beförderung von Atomsprengköpfen verwenden könnte. Der Iran bestreitet das und erklärt, sein Atomprogramm diene rein zivilen Zwecken.
 

Verlagsangebot

Lesen Sie weiter.

Noch mehr faszinierende Wissenschaftsthemen jetzt im digitalen ZEIT WISSEN-Abo.

Hier sichern

Kommentare

47 Kommentare Seite 1 von 4 Kommentieren

Genau..

schreien Sie noch lauter nach Demokratieeinführung ala Afghanistan, Syrien, Lybien... und falls Sie erhört werden, werden Sie mit Flüchtlingscamps wie solche für Afghanen in Pakistan existieren beschert... Ich kann Ihre Kurzsichtigkeit sogar Blindheit nicht verstehen und ich muss mich sogar deshalb übergeben. Ich hoffe für solchen wie sie, nach dem der Westen die Demokratisierungsphase abgeschlossen hat und alles im Schutt und Asche liegt, dass Sie noch Mut haben um den zukünftigen Waisen mit so einer vorlauten Art zu begegnen. Ich persönlich bin ein absoluter Gegner jeder religionsgebundener Regierung, jedoch bin nicht so Blind um dies zum gegebnen Zeitpunkt nach all den Kriegen in der Art wie sie das tun zur Schau zur Schau zu stellen. Die Schaden, die durch einen Krieg für das iranische Volk entstehen können, ist um das unendliche fache größer als die durch die heutige Regierung.

Einer Menge verbliebener Künstler, Intellektueller, Freidenker

wurde der Garaus gemacht, nicht nur im iranischen Inland, sondern auch im Ausland.

Siehe [vorsicht, leichter Sarkasmus: setzen Sie hier bitte jedweden Schriftsteller Ihrer Wahl ein], Shahrokh, Mykonosattentatsopfer usw. usf.

Im Grunde ist es sogar konsequent was das Mullahregime unter Ayatollah Khomeini weitergeführt hat. Das Kalifat hat selbiges mit der ersten dokumetierten Freiheitskämpferin der Menschheitsgeschichte Banu Khorramdin und deren Gatten Papak getan.

Das ist ohne Zweifel so

aber eher ein Verdienst der wissbegierigen Bevölkerung, als der herrschenden Klasse.

Was haben Sie davon das iranische Regime ständig so hochzuloben in Ihren Antworten? Ist es so schwer die Lage differenziert zu betrachten?

Sie haben hier die einmalige Gelegenheit einen Iraner zu fragen, wenn Sie sich weiterbilden möchten und neugierig sind. Sie kriegen dann Erfahrungsberichte aus erster Hand. Nur zu. Das ist ein zeitlich unbefristetes Angebot ;-)

Es passt auch vermutlich nicht so Recht in Ihr euphemistisches Bild vom Iran, daß es hier in Europa auch Asylanten aus dem Iran gibt, die sich vom Islam abgewandt haben und dem traditionell wahren iranischen Glauben zugewandt haben. In diesem Fall waren es die Lehren des Zarathustra. Die Väter der Flüchtlinge von denen ich spreche sind hochdekorierte Offizielle, somit schiitische Muslime und Angehörige des Regimes, welche mit dieser Abkehr ihrer Söhne/Töchter ein fundamentales Problem gehabt haben, so daß deren Kinder aus dem Iran flüchten mussten?

Die Kinder dieser Regimelakaien scheinen also damlas, als sie diese Entscheidung bewusst für sich getroffen haben, weltoffener und differenzierter die Welt um sie herum betrachtet zu haben, als Sie der Sie hier in Freiheit und Demokratie leben und alle Möglichkeiten hätten sich zu informieren.

Vor allen Dingen aber kannten diese Kinder der Machthaber die Geschichte Irans. Diese fängt nicht vor 1300 und auch nicht vor 35 Jahren an.

Differenziert betrachten ;-)

Es ist genau wovon ich rede, wenn ich sage, daß man differenziert über die Welt denken soll: ich schreibe weder als "Exil-Iraner", da ich keiner bin, noch als deutscher, der ich auch nicht ausschließlich bin. Meine Eltern sind Iraner und ich bin hier zur Welt gekommen, also in Deutschland. Ich trauere also nichts nach, was ich selber jemals erlebt habe oder dergleichen, sondern habe evtl. sogar den Vorteil aus eigenenm Interesse heraus mich mit der Kultur und der Geschichte und Politik und den Traditionen des Landes meiner Eltern beschäftigt zu haben. Zudem habe ich viele Kontakte zu deutschen, "Exil-Iranern" mehrerer Generationen, Familienangehörigen von in der Hierarchie sehr hoch angesiedelten Mullahs usw. usf. Ich versuche alles aus verschiedenen, möglichst neutralen Perspektiven zu betrachten (was einem Menschen mit Gewissen und Werten verständlicherweise niemals gelingt).

Also zurück zu Ihrer anderen Frage:
1. Iran soll zivil Atomenergie nutzen können. Warum auch nicht?
2. Die USA haben Nagasaki und Hiroshima auf dem Gewissen. Das werden Sie ja wohl wissen.
3. Da Iran den AW-Sperrvertrag unterschrieben hat kann die Diskussion doch garnciht darum gehen, ob der Iran diese Waffen haben soll oder nicht. Ansonsten wäre der Vertrag das Papier nicht wert, auf dem er geschrieben steht.

Sehe ich etwas falsch?

Alles Gute auch Ihnen!

Schade, ich würde gerne von Ihren Erfahrungen lesen und habe Sie als angenehmen Diskussionspartner empfunden.

Ich hoffe Sie sehen mir nach, daß ich meinen Standpunkt vehement vertrete. Es war nciht meine Absicht Sie zu verscheuchen oder dergleichen, sondern ein ernstgemeintes Angebot. Bin allerdings kein Dogmatiker oder dergleichen. Höre mir alles an, verdaue es und ziehe meine Schlüsse, basierend auf meiner Erfahrung...

Schade auch,

daß Sie keine Lust haben etwas, von dem Sie glauben, daß es die Wahrheit ist, zu erklären.

Klar kann ich alles mögliche hier verkünden. Ich wüsste jetzt aber nciht, was ich so großartiges bzw. Unglaubliches geschrieben hätte, daß Sie mich der Lüge bezichtigen.

Zum anderen sind Sie doch auch anonym. :-) Das ist per se doch nichts Negatives, sondern ermöglicht es aus dem Nähkästchen zu plaudern... Bleibt außerdem alles in gesittetem Rahmen, da die Zeit Kommentare meines Wissens nach moderiert werden!?

Die Studie sagt ja nichts

"In fact, a 2010 Rand Survey found that a whopping 87% of Iranians surveyed strongly favored the "development of nuclear energy for civilian use" and 97% believed nuclear energy to be a national right....."

Da musste ich jetzt gerade ein bischen schmunzeln.

Frage: Wollen Sie eigentlich gerne billigen, stets verfügbaren Atomstrom haben?

Antwort: Ja klar, wo kann ich unterschreiben?