US-RegierungSenat bestätigt John Kerry als Außenminister

Das neue Obama-Kabinett nimmt Form an: Der Senat hat Kerry mit großer Mehrheit als Nachfolger von Außenministerin Clinton anerkannt. Für ihn die Krönung seiner Karriere.

US-Außenminister John Kerry

US-Außenminister John Kerry  |  © Alex Wong/Getty Images

Der US-Senat hat den früheren Präsidentschaftskandidaten John Kerry als neuen Außenminister bestätigt. Das Oberhaus des Kongresses in Washington wählte den 69-jährigen Demokraten mit klarer Mehrheit von 94 zu 3 Stimmen zum Nachfolger von Hillary Clinton, die am Freitag aus dem Amt scheidet. Nach 28 Jahren im Senat soll Kerry laut Medienberichten noch in dieser Woche als Minister vereidigt werden. Dies wäre die erste bestätigte Umbesetzung im Kabinett des wiedergewählten Präsidenten Barack Obama.

Bereits am Vormittag hatte sich der auswärtige Ausschuss des Senats ohne Gegenstimmen für Kerry ausgesprochen. Während seiner Anhörung in der Vorwoche hatte er seine Vorhaben dargelegt: Kerry forderte eine größere Haushaltsdisziplin, damit die USA außenpolitisch mehr Handlungsspielraum hätten. Es sei auch im amerikanischen Interesse, trotz der Schuldenkrise Hilfsprogramme für andere Staaten zu unterstützen. "Außenpolitik ist mehr als je zuvor auch Wirtschaftspolitik", sagte er. Kerry will sich auch dem Klimawandel widmen, den er als ein "lebensbedrohliches Thema" bezeichnete.

Anzeige

Krönung einer Karriere

Für Kerry ist das Außenministerium die Krönung seiner politischen Karriere, nachdem er bei der Präsidentschaftswahl 2004 gegen Amtsinhaber George W. Bush verloren hatte. Die Laufbahn des Vietnam-Veteranen begann in Massachusetts, wo er 1982 zum stellvertretenden Gouverneur gewählt wurde. Zwei Jahre später schaffte er den Sprung in den Senat nach Washington, wo er sich vor allem um außenpolitische Themen kümmerte. Als Vorsitzender des Senatsausschusses für auswärtige Beziehungen unternahm er seit 2009 für Obama Krisenmissionen unter anderem nach Pakistan und Afghanistan.

Kerry war allerdings nicht Obamas erste Wahl: Zunächst wollte der Präsident die UN-Botschafterin Susan Rice auf dem Posten sehen, die aber mit umstrittenen Äußerungen zum tödlichen Angriff auf das US-Konsulat in Bengasi die Kritik der Republikaner auf sich gezogen hatte. Rice verzichtete schließlich auf ihre Kandidatur.

Sechs neue Minister

Kerry ist das erste neue Kabinettsmitglied Obamas, das die nötige Zustimmung des Senats erhalten hat. Der im November wiedergewählte Präsident muss eine Reihe von Ministerposten neu besetzen. Auf Finanzminister Timothy Geithner soll der bisherige Stabschef im Weißen Haus, Jack Lew, folgen. Heikel ist der Ersatz für Verteidigungsminister Leon Panetta: Der von Obama favorisierte Senator Chuck Hagel stößt im Lager der Republikaner wegen israelkritischer Äußerungen auf Ablehnung.

Arbeitsministerin Hilda Solis und Innenminister Ken Salazar haben ebenfalls ihren Rückzug aus der Regierung angekündigt. Am Dienstag gab schließlich auch Verkehrsminister Ray LaHood bekannt, Obama für eine zweite Amtszeit nicht mehr zur Verfügung zu stehen.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. ... fragwürdige Überzeugungen und Meinungen einstehen -
    für die derangierte Politelite gibt´s auch dann einen
    honorigen Posten.

  2. die gerade in USA zwischen wenigen Personen/Familien hin- und hergereicht wird?
    Ehe der Moderatorenfinger zur Löschtaste zuckt:
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/kennedy-clinton-bush-amerika-sehnt...

    • HMRothe
    • 30. Januar 2013 10:42 Uhr

    er hat ja schon in die Heinz Ketchup Millionen eingeheiratet

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, Reuters, AFP, nf
  • Schlagworte Barack Obama | Hillary Clinton | John Kerry | US-Senat | Arbeitsminister | Karriere
Service