Nahost : Königstreue gewinnen Wahl in Jordanien

Die Unterstützer von König Abdullah II. haben die Parlamentswahl in Jordanien für sich entschieden. Die oppositionellen Islamisten hatten die Abstimmung boykottiert.

Stammesvertreter und regimetreue Konservative haben die Parlamentswahl in Jordanien gewonnen. Nach ersten offiziellen Ergebnissen besetzen sie künftig etwa 90 Prozent der 150 Sitze im Unterhaus. Die größte Partei des Landes, die von der oppositionellen Muslimbruderschaft gegründete Islamische Aktionsfront, nahm nicht an der Wahl teil.

Trotz des Boykottaufrufs der Islamisten lag die Wahlbeteiligung nach offiziellen Angaben bei 56,5 Prozent und damit auf dem höchsten Stand seit 1989. Die Muslimbruderschaft warf der Wahlkommission vor, die Zahlen zu schönen. In Wirklichkeit sei die Beteiligung deutlich geringer gewesen. Die Islamisten beklagten Unregelmäßigkeiten und Rechtsverstöße wie den versuchten Kauf von Wählerstimmen und das massive Aufgebot an Sicherheitskräften. Ministerpräsident Abdullah Ensur sprach hingegen vor einer "sauberen und fairen" Abstimmung.

Es ist die erste Wahl seit dem Arabischen Frühling. Auch in Jordanien hatte es Proteste gegen das Herrscherhaus gegeben – sie blieben jedoch vergleichsweise friedlich. Nun will König Abdullah II. den Volksvertretern etwas mehr Einfluss geben und dadurch seine Macht sichern. Die Abgeordneten haben künftig das Recht, den Regierungschef und die Mitglieder seines Kabinetts zu bestimmen. Allerdings soll dies in Abstimmung mit dem König geschehen, der bislang alleine den Ministerpräsidenten ausgewählt hatte.

Der Muslimbruderschaft geht dieses Angebot nicht weit genug. Sie fordert eine Verfassungsänderung, die dem Parlament noch weitere Kompetenzen einräumt. Ihren Wahlboykott begründeten die Islamisten damit, dass die Unterstützer des Königs durch das Wahlgesetz im Vorteil seien. Viele Anhänger der Muslimbrüder sind Jordanier palästinensischer Herkunft. Sie stellen mit 60 Prozent inzwischen die Mehrheit der Bevölkerung, sind aber politisch relativ machtlos und sozial oft schlechter gestellt.

Beobachter gehen nicht davon aus, dass die Wahl die politische Situation in Jordanien entscheidend verändern wird. Da die wichtigste Oppositionskraft nicht unter den Abgeordneten vertreten sein wird, habe das neue Parlament schon jetzt an Legitimität verloren. Auch künftig wird König Abdullah II. Regierungen abberufen und Parlamente auflösen können.

Verlagsangebot

DIE ZEIT wird 70 ...

... und ihre Journalisten erzählen von den Geschichten ihres Lebens. Von Geheimnissen und Irrtümern unserer Zeitung. Und von den besten Lesern der Welt. Eine Festausgabe.

Mehr erfahren

Kommentare

5 Kommentare Kommentieren

"...Jordanier palästinensischer Herkunft..."

"Viele Anhänger der Muslimbrüder sind Jordanier palästinensischer Herkunft. Sie stellen mit 60 Prozent inzwischen die Mehrheit der Bevölkerung, sind aber politisch relativ machtlos und sozial oft schlechter gestellt."

Na so was! Und niemand verlangt nach einer jordanischer Zweistaatenlösung! Keiner demonstriert gegen Jordanien! Keiner will jordanische Produkte boykottieren! Keiner zeigt auf Abdullah II: "böser Rechtsradikaler"! Wo bleibt die "Jordanienkritik"?

"...Jordanier palästinensischer Herkunft..."

"Viele Anhänger der Muslimbrüder sind Jordanier palästinensischer Herkunft. Sie stellen mit 60 Prozent inzwischen die Mehrheit der Bevölkerung, sind aber politisch relativ machtlos und sozial oft schlechter gestellt."

Na so was! Und niemand verlangt nach einer jordanischer Zweistaatenlösung! Keiner demonstriert gegen Jordanien! Keiner will jordanische Produkte boykottieren! Keiner zeigt auf Abdullah II: "böser Rechtsradikaler"! Wo bleibt die "Jordanienkritik"?

Panikattacke?

Ich möchte ihnen ein paar Bücher vorschlagen
-Die jordanische Demokratisierungspolitik seit 1989
-Die islamistische Bewegung in Jordanien und Palästina 1945-1989 von Engelleder
-Der Nahost-Konflikt von Johannsen

Hilft ihnen vielleicht dabei zu verstehen das Israel/Palis und Jordanien/Palis sowie Jordanien/Israel verschiedene paar Schuhe sind und die Probleme andere.

Kritik an Jordanien ist angebracht, die fängt aber schon da an das Jordanien als Autokratie einzustufen ist. Hier dürfte wohl kaum jemand eine andere Überzeugung haben?