MilitäreinsatzFrankreich drängt Rebellen in Mali zurück

Die Intervention in Mali zeigt Wirkung: Islamisten haben Kona verlassen. Bei den Kämpfen starb ein französischer Pilot, die USA wollen nun mit Aufklärungsdrohnen helfen.

Islamistische Rebellen in Mali (Archivbild)

Islamistische Rebellen in Mali (Archivbild)  |  ©AFP/Getty Images

Französische Kampfjets haben bei ihrem Einsatz in Mali die islamistischen Rebellen zum Rückzug aus Kona gezwungen. Die am Donnerstag von den Aufständischen eroberte Stadt sei seit der Nacht wieder unter der Kontrolle von Malis Streitkräften, berichtete der Sender France Info.

Armeekreise zufolge wurden bei den Luftangriffen und Kämpfen mehr als 100 Menschen getötet, darunter Soldaten der malischen Regierungstruppen und Islamisten. Nach Angaben von Frankreichs Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian kam auch ein französischer Hubschrauberpilot ums Leben.

Anzeige

Regierungstruppen bekämpften in Kona nun "letzte Widerstandsnester", verlautete aus Armeekreisen. Die Regierung in Bamako hatte bereits am Freitag Geländegewinne im Kampf um die strategisch wichtige Stadt im Landesinneren verkündet.

Frankreichs Präsident François Hollande hatte am Abend die Öffentlichkeit über den Kampfeinsatz französischer Truppen in Mali informiert. Mittlerweile sagte er eine Reise nach Marseille ab und berief den nationalen Verteidigungsrat ein. Derzeit werden französische Truppen nach Bamako verlegt.

Hilfe kommt womöglich aus den USA. Die Regierung in Washington erwägt, Frankreich bei dem Mali-Einsatz mit logistischer Hilfe und Geheimdienstinformationen zu helfen. Zu den Optionen zählt etwa der Einsatz von Aufklärungsdrohnen. Zuvor hatte das Weiße Haus offiziell erklärt, die USA teilten das französische Ziel, "Terroristen einen sicheren Rückzugsort in der Region zu verwehren".

Ministerpräsident Ayrault rechtfertigt Intervention als Anti-Terror-Einsatz

Frankreichs Ministerpräsident Jean-Marc Ayrault sagte, der Militäreinsatz sei notwendig, um die terroristische Gefahr aufzuhalten. Sie bedrohe nicht nur Mali und Afrika, sondern auch Frankreich und Europa. Befürchtet wird, dass sich Mali nach dem Putsch in der Hauptstadt Bamako im März 2012 immer stärker zu einem Zentrum des internationalen Terrorismus entwickelt.

Frankreich hatte in den vergangenen Monaten einen Militäreinsatz in der früheren Kolonie auch unter dem Hinweis hinausgezögert, die Sicherheit der Landsleute sei in Gefahr. Nach Medienangaben befinden sich derzeit sieben französische Geiseln in der Gewalt der Aufständischen. Zuvor war die Rede von zwei entführten Franzosen gewesen.

Präsident Hollande kündigte an, die Militäraktion werde so lange dauern wie notwendig. Zuvor hatte der malische Interimspräsident Dioncounda Traoré in einem Brief an Hollande und UN-Generalsekretär Ban Ki Moon um Hilfe gebeten.

Nachbarstaaten begrüßen französische Intervention

Die Situation spitzte sich zuletzt mit dem Vormarsch der Rebellen aus dem Norden auf die Stadt Mopti zu. Die Großstadt gilt als Tor zum Süden des westafrikanischen Landes, das doppelt so groß wie Frankreich ist.

Der Einsatz Frankreichs wurde auch von Malis Nachbarstaaten begrüßt. Die westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft Ecowas bereitet sich seit Längerem auf die Entsendung einer 3.500 Mann starken Truppe nach Mali vor. Allerdings gibt es in Mali Vorbehalte gegen den Einsatz von Soldaten aus den Anrainerstaaten.

Wann der Einsatz beginnen kann, dem der Sicherheitsrat Ende des Jahres zugestimmt hat, ist aber noch unklar. Angesichts des Vormarsches der islamistischen Rebellen hatte der UN-Sicherheitsrat in New York am Donnerstag die schnelle Entsendung einer afrikanisch geführten Militärmission gefordert.

Deutschland schließt einen Kampfeinsatz der Bundeswehr in dem westafrikanischen Krisenstaat derzeit aus. Außenminister Guido Westerwelle rief am Freitag dazu auf, die politischen Bemühungen für ein Ende der Krise nochmals zu verstärken. "Eine allein militärische Lösung wird es nicht geben", sagt er. Das Auswärtige Amt warnte unterdessen vor Reisen nach Mali und rief alle Deutschen, deren Aufenthalt in Mali nicht unbedingt erforderlich sei, zum Verlassen des Landes auf.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. 1. [...]

    Bitte beachten Sie Ihren Ton. Danke, die Redaktion/mo.

    2 Leserempfehlungen
    • Plupps
    • 12. Januar 2013 14:10 Uhr

    wer nicht nur DPA liest - die Befreiungsaktion ist gescheitert - die Stadt werden die Rebellen freilich nicht halten können

    http://www.guardian.co.uk...

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ...zwischen Mali und Somalia.

    MercifulSister

    Somalia enthält zwar das Wort Mali, ist aber trotzdem, immer noch, ein anderes Land. Im Vorteil ist, wer in Erdkunde aufgepasst hat.

    • Petro69
    • 12. Januar 2013 15:53 Uhr

    in ehemals Jugoslawien gesehen ??? Da stehen die Soldaten der NL
    und dürfen in der Ferne zusehen oder auch nicht, wie Menschen umgebracht werden.
    Noch mehr unfähig kann man nicht werden mit dieser ungesteuerten
    ungerechten Organisation, wo nur die Interessen einiger Leute verteidigt werden, das ist Chaos. Insolvenz für die UNO.

  2. Hier wurde ja schon die islamistische Gefahr beschworen, die aus Libyen nun über Afrika hereinbrechen würde. Denkste. Mit ein paar Mirages am Start hat sich das Thema in wenigen Stunden erledigt. Islamisten sind zwar wunderbar im kaputt machen, aber wenn es an die Organisation eines funktionierenden Gemeinwesens geht, sind sie am Ende ihrer Wissenschaft. Also alles halb so schlimm, Libyen ist und bleibt eine Erfolgsstory für Freiheit und Demokratie.
    Nur schade, dass in Syrien nicht ähnlich vorgegangen werden kann. Auch dort ist mitlerweile der Zeitpunkt gekommen, an dem die Russen den aufbauenden Kräften der NATO den Weg frei machen müssten.

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    @4Sie messen auch mir zweierlei Maß In Syrien sind es freiheitskämpfer in Mali Terroristen.Dabei handelt es sich nach meiner meinung nach um die selben radikalen Fanatiker.

    • sibeur
    • 12. Januar 2013 15:01 Uhr

    Verstehe ich nicht. In Syrien wollen sie FÜR die Rebellen kämpfen in Mali gegen? Wieso treffen die in identischen Fällen unterschiedliche Entscheidungen?

    Ich kann die Aktion der Franzosen in Mali verstehen. Aber mit dem gleichen Maßstab sollte Frankreich eher auf der Seite von Assad sein.

    Frage an das NATO Hauptquartier: wie viele Syrer sind sie bereit für die Demokratie zu Opfern? Antwort: viele!

    Frage an Weltbank und IWF: sind sie bereit der zerstörten syrischen Wirtschaft durch Kredite beizustehen? Ja, zu einem auf die Situation angepassten Zinssatz, natürlich.

    Frage an die multinationalen Unternehmen: Sind sie bereit in Syrien zu investieren und den dortigen Markt zu übernehmen? Selbstverständlich, dies liegt in unserer Verantwortung.

    Darauf der Reporter: Das ist wunderbar, ihre humanitäre Einstellung ist fabelhaft.

    Abschlussfrage: Was wurde eigentlich aus den 200 Milliarden Guthaben Libyens bei westlichen Banken? Darauf hin betretenes Schweigen.

  3. ...zwischen Mali und Somalia.

    MercifulSister

    7 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Im Vorteil ist "
  4. Somalia enthält zwar das Wort Mali, ist aber trotzdem, immer noch, ein anderes Land. Im Vorteil ist, wer in Erdkunde aufgepasst hat.

    10 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Im Vorteil ist "
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    als Frankreich anlässlich der Mali-Operation versucht, die Geiseln, die sich in der Region vermutet werden, zu befreien. Reuters hierzu:

    ""There are consequences, not only for French hostages, but also for all French citizens wherever they find themselves in the Muslim world," Sanda Ould Boumama told Reuters. ...

    Ansar Dine, whose stronghold is the historic city of Timbuktu, is a close ally of al Qaeda's North African wing AQIM, which is also fighting Malian forces backed by French air power.

    AQIM and its allies are holding eight French nationals in the sparsely populated Sahel region following a series of kidnappings.

    "The hostages are facing death ... Francois Hollande seems to wish the death of the hostages. He has chosen the war solution so that the hostages will be killed rather than negotiate," Boumama said.

    A spokesman for AQIM earlier urged France, in a video posted on the Internet, to reconsider its intervention. "Stop your assault against us or you are digging your own sons' graves," said Abdallah Al-Chinguetti."

    http://www.reuters.com/ar...

  5. @4Sie messen auch mir zweierlei Maß In Syrien sind es freiheitskämpfer in Mali Terroristen.Dabei handelt es sich nach meiner meinung nach um die selben radikalen Fanatiker.

    11 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Strohfeuer"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    In beiden Ländern gehen Islamisten brachial gegen Minderheiten und ihnen unliebsame Traditionen vor; wobei ihnen so gut wie alle Traditionen und Minderheiten unliebsam sind. Das ist sicherlich eine Gemeinsamkeit.

    Allerdings gibt es bei den "Traditionen" einen Unterschied.

    Das Kulturerbe von Timbuktu ist etwas anderes, als die "pan-arabische" und pro-terroristische Hausmarke derer von Assad.

    Auch wenn man von der Verbindung mit Teheran einmal absehen würde, so bliebe immer noch übrig, dass Syrien unter den Assads eine Spoiler-Politik betreibt, die das übliche Mass von tyrannischer Extravaganz deutlich überschreitet.

    Man könnte mit der Rolle Syriens für den Auftakt des Sechs-Tage-Krieges von 1967 beginnen und würde so schnell kein Ende finden. In Nord- bzw. Westafrika hat allein das Regime Gaddafis an dieses syrische Maß herangereicht.

    Dennoch dürfte de facto nicht zu vermeiden sein, dass die Ausschreitungen aus der Salafistischen Ecke insgesamt sich zulasten der Sympathien mit dem syrischen Aufstand auswirken, was ich einmal mit dem sicherlich altmodischen Begriff von "Tragik" kennzeichnen möchte.

    es ist zwar immer reizvoll, alles über einen Kamm zu scheren, weil man sich dann weniger den Kopf zerbrechen muss, als bei Differenzierungen, aber:
    1. Es kann sich in Syrien und Mali nicht um "die selben" "radikalen Fanatiker", eigentlich noch nicht einmal um die gleichen handeln. Logische Sprache selbst hilft da schon dem Kopf für Differenzierungen auf die Sprünge.
    2. Es gibt zwar auch in Syrien islamistische Terroristen, aber die stellen nur einen Teil der Opposition, sitzen nicht unbedingt mit der oppositionellen Mehrheit in einem Boot. Und selbst die islamistischen syrischen Terroristen dürften insgesamt aus verschiedenen Gruppen bestehen, von denen kaum mehr als eine mit denen Malis "verwandt" sein dürfte.

    • sibeur
    • 12. Januar 2013 15:01 Uhr

    Verstehe ich nicht. In Syrien wollen sie FÜR die Rebellen kämpfen in Mali gegen? Wieso treffen die in identischen Fällen unterschiedliche Entscheidungen?

    Ich kann die Aktion der Franzosen in Mali verstehen. Aber mit dem gleichen Maßstab sollte Frankreich eher auf der Seite von Assad sein.

    6 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Strohfeuer"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Vielleicht liegt es ja daran, dass in Syrien ein Diktator an der Macht ist, der sein Volk massakrieren lässt. Da sollte man schon auf der Seite der Rebellen stehen, finden Sie nicht?

    Die Malier wollen Demokratie und Freiheit wiedererlangen.

    Bericht vom Sept. 2012: http://derstandard.at/134...

    Die Mächtigen im Norden sind Ausländer und ausländische Organisationen. Mittlerweile bleiben Frauen zu Hause oder verhüllen sich. Und einige konservative Männer erkennen ihre Chance und haben sich den Islamisten angeschlossen.

    Gewalttätige Islamisten wird man wohl nicht revolutionäre Freiheitskämpfer nennen wollen.
    http://derstandard.at/135...

    Entwicklungshilfe und Mikrokredite zielen in Afrika auf die Unterstützung der Frauen, weil sie zuverlässiger sind, ihre Familien unterstützen und die Arbeit erledigen. Wenn sich also die Frauen gegen die Islamisten auflehnen, obwohl sie selbst Muslima sind, dann muss man sie unterstützen.
    http://derstandard.at/134...

    Zwei Frauen schafften es in Mali zur Bürgermeisterin. Oumou Sall Seck musste nach Bamako fliehen. Sie informierte mittlerweile Franzosen über die Situation im besetzten Gebiet.
    http://www.arte.tv/de/mal... (man kann auch die Reportage von 2005 ansehen)

    Das ist kein Algerienkrieg sondern eine UN-Mission! Die Malier wollen nur die Freiheit und Demokratie, die vor der Besetzung bereits herrschte!

  6. Seitdem die Islamisten sich auf den Weg gen Süden Malis gemacht haben, hatte ich Befürchtungen, dass der Radikalislamismus über die Grenzen schwappen könnte und solche demokratischen Länder wie den Senegal mit 90% zum größten Teil gemäßigten Muslimen, die friedlich mit anderen Religionen zusammenleben, erfassen könnte.

    Von daher hatte ich eher eine positive Haltung zur Unterstützung und Intervention Frankreichs, obwohl ich die Details nicht kenne. Bis zum Putsch Anfang letzten Jahres war immerhin eine Frau Regierungschefin.

    Nun lese ich aber in dem heutigen Newsletter der Libération, die USA haben Frankreich ebenfalls ihre Unterstützung im Kampf gegen den Terrorismus zugesagt, mit logistischer Hilfe und dem Einsatz von Drohnen.

    Das wiederum macht mir Angst, dass es viele "Kollateralschäden", sprich menschliche Tragödien geben wird.

    "Et les Etats-Unis, eux, envisagent d’aider la France dans son engagement militaire grâce à un appui «logistique» et des drones de surveillance, la Maison Blanche disant «partager l’objectif» antiterroriste de Paris."
    (Libération)

    Eine Leserempfehlung

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, AFP, rav
  • Schlagworte Frankreich | Mali | UN-Sicherheitsrat | Intervention | Jean-Yves Le Drian | Militäraktion
Service