Illegale ImmigrantenObama drängt auf schnelle Einwanderungsreform

US-Präsident Obama will illegalen Einwanderern rasch den Weg zur Staatsbürgerschaft ebnen. Erstmals gebe es die Chance, dies gemeinsam mit den Republikanern umzusetzen.

US-Präsident Barack Obama bei seiner Rede in Las Vegas

US-Präsident Barack Obama bei seiner Rede in Las Vegas  |  © John Gurzinski/AFP/Getty Images

Hoffnung für elf Millionen illegale Einwanderer in den USA: Präsident Barack Obama hat in einer Grundsatzrede für eine Modernisierung des Einwanderungsrechts geworben. "Die Zeit ist reif für eine vernünftige und umfassende Einwanderungsreform", sagte er. Zum ersten Mal seit Jahren seien Demokraten und Republikaner offenbar bereit, das Problem gemeinsam anzugehen. "Momentan sieht es danach aus, dass es den echten Wunsch gibt, dies bald zu erledigen – und das ist sehr ermutigend."

Eine überparteiliche Gruppe von acht Senatoren hatte am Montag einen Plan vorgestellt, der vielen illegalen Einwanderern die Staatsangehörigkeit bringen soll. Sie sollen einen "harten, aber fairen Weg" gehen können, um eine Aufenthaltserlaubnis zu bekommen, unter anderem durch den Nachweis von Sprach- und Geschichtskenntnissen. Obama begrüßte das Konzept aus dem Senat, mahnte aber zur Eile. Ansonsten werde er dem Kongress seinen eigenen Gesetzentwurf zur Abstimmung vorlegen.

Anzeige

In seiner Rede, die er in einer Schule in Las Vegas hielt, stellte der Präsident Kernpunkte einer Einwanderungsreform vor. Das "veraltete und kaputte" Einwanderungsrecht der USA müsse an das 21. Jahrhundert angepasst werden, sagte er. Menschen ohne gültige Papiere, die in den USA leben, müssten die Möglichkeit erhalten, Staatsbürger zu werden. Außerdem solle es für qualifizierte Einwanderer leichter werden, in den USA zu bleiben. "Wir definieren uns selbst als eine Nation von Einwanderern. Das ist es, was wir sind, das steckt in unseren Gliedern", sagte Obama. 

Zugleich verlangte er eine stärkere Überwachung der US-Außengrenzen, um die illegale Einwanderung einzudämmen. Arbeitgeber sollten künftig auch genauer prüfen, ob Stellenbewerber eine Arbeitsgenehmigung haben.

Einwanderer spielen bei Wahlen große Rolle

Das Thema Einwanderung gilt auch aus wahltaktischen Gründen als extrem wichtig: Die mehr als 50 Millionen Latinos in den USA spielen bei Wahlen eine immer größere Rolle, in umkämpften Staaten kommt ihrem Votum entscheidende Bedeutung zu. Etwa 70 Prozent der Wähler lateinamerikanischer Abstammung hatten im November für Obama gestimmt.

Ein mögliches Hemmnis für eine schnelle Reform ist aber nach wie vor die Pattsituation im Kongress: Das Regierungslager der Demokraten beherrscht den Senat, die oppositionellen Republikaner haben die Mehrheit im Repräsentantenhaus. Das könnte es schwierig machen, einen Gesetzesentwurf durchzubringen. Obama hatte bereits in seiner ersten Amtszeit eine Einwanderungsreform angestoßen, das Gesetz war aber am Widerstand der Republikaner im Kongress gescheitert.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • -lupo-
    • 30. Januar 2013 8:12 Uhr

    "Wir definieren uns selbst als eine Nation von Einwanderern."

    Wäre schön, wenn so ein Satz mal von einer deutschen Regierung kommen würde.

    Außerdem bin ich dafür, dass Asylbewerber und Asylanten sofort eine Arbeitsgenehmigung erhalten und nicht zum Nichtstun verdammt werden.

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Die USA hatte ihre Urbevölkerung beihnahe ausgelöscht.
    Daher möchte ich diesen Satz nicht von einer Deutschen Regierung hören
    Ausserdem werden Deutsche Bürger im eigenen Land eh nicht mehr ernst genommen ,Sie gelten nur noch als Wahlvieh zu gegebenen Anlässen.

    Gekürzt. Bitte verzichten Sie auf Pauschalisierungen. Danke, die Redaktion/se

    richtigerweise nicht als Nation von Einwanderern definieren.
    Der Satz wäre, wenn er so käme, nicht schön sondern falsch.
    Wir sind allenfalls eine Nation mit Einwanderern.

    • Karl63
    • 30. Januar 2013 10:11 Uhr

    Es lässt sich nicht leugnen, auch in der Bundesrepublik gibt es eine steigende Anzahl von Migranten, die "ohne Papiere" irgend einer Form von Beschäftigung nachgehen. Damit enden aber auch die Gemeinsamkeiten mit den USA.
    Hier in der Bundesrepublik ist Arbeitslosigkeit und spezielle Langzeitarbeitslosigkeit seit der Wiedervereinigung ein großes Problem. Im Moment sieht es so aus, als ob sich die (zweifellos) positive Entwicklung am Arbeitsmarkt weiter fortsetzt, trotz der erheblichen wirtschaftlichen Probleme bei einigen unserer Europäischen Nachbarn. Es gibt aber immer noch viel zu viele Menschen, die von dieser Entwicklung nichts haben.
    Wer hierzulande - aus welchem Grund auch immer - keinen qualifizierten Beruf ausüben kann, hat auf dem Arbeitsmarkt zunehmend schlechtere Chancen und es spricht viel dafür, dies wird sich so schnell nicht ändern. Selbst wenn man Asylbewerbern schneller den Weg in den Arbeitsmarkt öffnen würde, stellt sich die Frage ob das was bringt, oder eher die bestehenden Probleme verschärft.
    Was die Wirtschaft propagiert ist die Migration von hoch qualifizierten Fachkräften, mit ausgezeichneten Sprachkenntnissen und einem Berufsabschluss, der sehr genau den Bedürfnissen des jeweiligen Arbeitgebers entspricht. Ob diese Erwartungshaltung realistisch ist?
    In den USA gibt es jedenfalls erste Bemühungen unser duales System zur Berufsausbildung zu duplizieren. Mit dem Anwerben von hoch qualifizierten Fachkräften hatte man dort bislang kaum Probleme.

  1. Die USA hatte ihre Urbevölkerung beihnahe ausgelöscht.
    Daher möchte ich diesen Satz nicht von einer Deutschen Regierung hören
    Ausserdem werden Deutsche Bürger im eigenen Land eh nicht mehr ernst genommen ,Sie gelten nur noch als Wahlvieh zu gegebenen Anlässen.

    Gekürzt. Bitte verzichten Sie auf Pauschalisierungen. Danke, die Redaktion/se

    2 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Von Amerika lernen"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • -lupo-
    • 30. Januar 2013 10:27 Uhr

    So weit ich informiert bin, haben nicht die USA ihre "Urbevölkerung" ausgelöscht, sondern europäische Einwanderer, lange bevor die USA entstanden sind.

    Ich, im Gegensatz zu Ihnen, lese ständig in der Presse, dass Ausländer in manchen Gegenden Überfallen und Misshandelt werden (einfach mal googeln).

    Hier eine Statistik andere Fakten zum Thema "kriminelle Ausländer".

    http://de.wikipedia.org/wiki/Ausl%C3%A4nderkriminalit%C3%A4t#Statistiken

  2. richtigerweise nicht als Nation von Einwanderern definieren.
    Der Satz wäre, wenn er so käme, nicht schön sondern falsch.
    Wir sind allenfalls eine Nation mit Einwanderern.

    2 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Von Amerika lernen"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • -lupo-
    • 30. Januar 2013 10:36 Uhr

    Wir werden diese Definition (falls es sie irgendwo gibt) früher oder später ändern müssen, alleine schon des demographischen Wandels wegen.

    Das ist auch keine Frage von richtig oder falsch sondern eine Frage von: Was ist politisch gewollt.

  3. dass seine Vorfahren nicht doch irgendwann von irgendwoher eingewandert sind?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    (irgendwann & irgendwo) hat mit der unterschiedlichen Nationenbildung in USA und in Europa aber nichts zu tun.
    Das wird nur gern butzt, um eben solche netten Plattheiten wie "Wir sind doch alle Einwanderer" zu verkünden.
    Diese Aussagen entsprechen aber für Europa nicht der Realität, lösen kein Problem, beantworten keine Frage, sondern verkleistern sie nur.

  4. (irgendwann & irgendwo) hat mit der unterschiedlichen Nationenbildung in USA und in Europa aber nichts zu tun.
    Das wird nur gern butzt, um eben solche netten Plattheiten wie "Wir sind doch alle Einwanderer" zu verkünden.
    Diese Aussagen entsprechen aber für Europa nicht der Realität, lösen kein Problem, beantworten keine Frage, sondern verkleistern sie nur.

    Eine Leserempfehlung
    • Karl63
    • 30. Januar 2013 10:11 Uhr

    Es lässt sich nicht leugnen, auch in der Bundesrepublik gibt es eine steigende Anzahl von Migranten, die "ohne Papiere" irgend einer Form von Beschäftigung nachgehen. Damit enden aber auch die Gemeinsamkeiten mit den USA.
    Hier in der Bundesrepublik ist Arbeitslosigkeit und spezielle Langzeitarbeitslosigkeit seit der Wiedervereinigung ein großes Problem. Im Moment sieht es so aus, als ob sich die (zweifellos) positive Entwicklung am Arbeitsmarkt weiter fortsetzt, trotz der erheblichen wirtschaftlichen Probleme bei einigen unserer Europäischen Nachbarn. Es gibt aber immer noch viel zu viele Menschen, die von dieser Entwicklung nichts haben.
    Wer hierzulande - aus welchem Grund auch immer - keinen qualifizierten Beruf ausüben kann, hat auf dem Arbeitsmarkt zunehmend schlechtere Chancen und es spricht viel dafür, dies wird sich so schnell nicht ändern. Selbst wenn man Asylbewerbern schneller den Weg in den Arbeitsmarkt öffnen würde, stellt sich die Frage ob das was bringt, oder eher die bestehenden Probleme verschärft.
    Was die Wirtschaft propagiert ist die Migration von hoch qualifizierten Fachkräften, mit ausgezeichneten Sprachkenntnissen und einem Berufsabschluss, der sehr genau den Bedürfnissen des jeweiligen Arbeitgebers entspricht. Ob diese Erwartungshaltung realistisch ist?
    In den USA gibt es jedenfalls erste Bemühungen unser duales System zur Berufsausbildung zu duplizieren. Mit dem Anwerben von hoch qualifizierten Fachkräften hatte man dort bislang kaum Probleme.

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "Von Amerika lernen"
    • -lupo-
    • 30. Januar 2013 10:27 Uhr

    So weit ich informiert bin, haben nicht die USA ihre "Urbevölkerung" ausgelöscht, sondern europäische Einwanderer, lange bevor die USA entstanden sind.

    Ich, im Gegensatz zu Ihnen, lese ständig in der Presse, dass Ausländer in manchen Gegenden Überfallen und Misshandelt werden (einfach mal googeln).

    Hier eine Statistik andere Fakten zum Thema "kriminelle Ausländer".

    http://de.wikipedia.org/wiki/Ausl%C3%A4nderkriminalit%C3%A4t#Statistiken

    Eine Leserempfehlung
    • Mika B
    • 30. Januar 2013 10:30 Uhr

    "Wir definieren uns selbst als eine Nation von Einwanderern."

    Wohl kaum, die USA auch Obama wollen eher das Gegenteil.
    Diese Platitüde stammt aus einer Zeit vor über 100 Jahren und war selbst damals schon nicht überall gleichermaßen Beliebt.
    Heute ist genau das Gegenteil Abschottung angesagt und wird hinter schönen Worten Versteckt übrigens auch in der EU.
    Wir bauen gerade neue Mauern an den (Außen) Grenzen auf, welche genauso undurchlässig und gefährlich werden sollen wie ehemals die Berliner Mauer nur das diese Menschen nicht "Einsperren" sondern "Aussperren" sollen.
    Als Feigenblatt des Menschenrecht auf Freizügigkeit dient der, was man durchaus sagen könnte "Handel mit qualifizierten und gebildeten Einwanderern", eine Art Staatlicher Menschenhandel allein für Wirtschafts oder politische Interessen.
    Es ist schießlich Einfacher die "Eliten" anderer Länder "Abzuwerben" statt selber Ausbilden zu müssen.
    In wie weit sich diese Politik vom Sklaven oder Menschenhandel vergangener Jahrhunderte Unterscheidet sollte einmal jeder in seinen Gewissen nachfragen.
    Auch und gerade Obama, welcher mit den neuen Gesetzen welcher er Verabschieden möchte heute vielleicht mit seiner Familie in Kenia leben würde oder müsste.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service