SyrienViele Tote bei Explosion an Universität von Aleppo

In der zwischen Rebellen und Armee geteilten syrische Stadt Aleppo hat es auf dem Unigelände schwere Explosionen gegeben. Mehr als 80 Menschen starben.

Syrische Sicherheitskräfte untersuchen den Ort des Anschlags an der Universität von Aleppo.

Syrische Sicherheitskräfte untersuchen den Ort des Anschlags an der Universität von Aleppo.  |  © George Ourfalian/Reuters

Bei zwei Explosionen auf dem Gelände der Universität in Aleppo sind viele Menschen getötet worden. Nach Angaben des Gouverneurs der Provinz und eines Arztes der Universitätsklinik starben mehr als 80 Menschen. Oppositionelle hatten die Opferzahl zunächst mit 15 angegeben. Dutzende Menschen erlitten Verletzungen.

Das staatliche Fernsehen berichtete über eine Explosion, die Terroristen verursacht hätten. So bezeichnet die Regierung in der Regel die Aufständischen, die seit fast zwei Jahren Präsident Baschar al-Assad zu stürzen versuchen.

Anzeige

Auf den Fernsehbildern waren Tote sowie mehrere brennende Autos zu sehen. Ein Gebäude wurde beschädigt.

In der zweitgrößten syrischen Stadt herrscht nach monatelangen Kämpfen ein Patt zwischen Regierungstruppen und Rebellen. Die Stadt ist praktisch geteilt. Die Universität liegt in dem von den Regierungseinheiten kontrollierten Gebiet. Dort gehen die Rebellen mit Autobomben und Selbstmordanschlägen gegen die Regierungskräfte vor.

Insgesamt sollen in Syrien am Dienstag weit mehr als 100 Menschen getötet worden sein. Die Armee setzte erneut in mehreren Provinzen Kampfflugzeuge ein.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Da der folgende Absatz nachgeschoben wurde, sind es demnach keine Terroristen, so lange sie gegen Assad kämpfen.

    "Das staatliche Fernsehen sprach von einer Explosion, die von Terroristen verursacht worden sei. So bezeichnet die Regierung in der Regel die Aufständischen, die seit fast zwei Jahren Präsident Baschar al-Assad zu stürzen versuchen."

    Was würde man in Europa über derlei Anschläge sagen?

    8 Leserempfehlungen
  2. Es ist alles eine Frage der Definition!
    Solange der Terror "uns" nützt ist es keiner - wehe aber in einem "befreundeten Staat" geht eine Bombe hoch - dann gibts das übliche Geschrei.

    So verhält es sich auch mit den Opfern...hier unterscheidet man auch. Mehr möchte ich dazu lieber nicht sagen.

    6 Leserempfehlungen
  3. http://syriennews.blogspot.de/2013/01/syrien-baldiger-volksentscheid-ob-...

    Man könnte doch einfach vor den Wahlen wie es auch den Ländern wie Russland und Iran genehm sein sollte einen Volksentscheid durchführen, der Entweder Assad zur Wiederwahl zulässt oder ihm die Tür zum Exil öffnet. Das könnten dann wie gewünscht die Syrer entscheiden und würde auch klarheit in die Situation bringen, da sich mit dem Volkswillen dann sowohl Assad oder auch die Opposition abfinden müsste.

    Was ist eure Meinung dazu, ist so etwas denkbar???

  4. 4. [...]

    Entfernt. Nutzen Sie den Kommentarbereich bitte, um sich sachlich über den konkreten Artikelinhalt auszutauschen. Danke. Die Redaktion/jk

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ...Aussage machen würde - bei z.B. einem Attentat in Tel Aviv, Paris oder New York?

    Gegen Studenten einer Universität?

    Was sind denn Sie für einer? An welcher Ecke gingen Ihre moralischen Werte, falls je vorhanden, verloren?

    Echt widerlich!

  5. ...Aussage machen würde - bei z.B. einem Attentat in Tel Aviv, Paris oder New York?

    4 Leserempfehlungen
    Antwort auf "[...]"
  6. <em>Das staatliche Fernsehen sprach von einer Explosion, die von Terroristen verursacht worden sei. So bezeichnet die Regierung in der Regel die Aufständischen, die seit fast zwei Jahren Präsident Baschar al-Assad zu stürzen versuchen.</em>

    Da gibt es eigentlich keine Diskussion. Wer feige Bombenanschläge mit zivilen Opfern durchführt, ist ein Terrorist. Und da ist es völlig unerheblich für oder gegen wen diese Anschläge eingesetzt werden. Es ist und bleibt Terror!

    Von "Aufständischen" kann man in einem solchen Fall ganz sicher nicht reden.

    8 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ...sich hier doch um "gute" Terroristen, die gegen den "Fürsten der Finsternis" bomben - und anscheinend wird dies irgendwie vom "Westen" goutiert?

    Man könnte den Eindruck gewinnen, daß der "Westen" sittlich und moralisch am Ende ist - und als "Vorbild" (für was auch immer) ausgedient hat.

  7. ...sich hier doch um "gute" Terroristen, die gegen den "Fürsten der Finsternis" bomben - und anscheinend wird dies irgendwie vom "Westen" goutiert?

    Man könnte den Eindruck gewinnen, daß der "Westen" sittlich und moralisch am Ende ist - und als "Vorbild" (für was auch immer) ausgedient hat.

    5 Leserempfehlungen
  8. <em>Was ist eure Meinung dazu, ist so etwas denkbar???</em>

    Solche Lösungen sind ja schon lange im Gespräch. Aber solange die Vollbart-Milizen sich jeder friedlichen Lösung verweigern wird das nichts. Und solange die antidemokratischen Fraktionen auch von westlichen Ländern und Golfstaaten gestützt werden, sowieso nicht.

    Die "Freunde Syriens" haben sich schon lange auf eine militärische Lösung versteift, da eine demokratische Lösung wohl keine westfreundliche, pro-kapitalistische Regierung zur Folge hätte. Wichtig ist nicht, dass die Syrer entscheiden, sondern wer am Ende an die Macht kommt.

    Vorgaben dürften in diesem Fall folgende sein:
    - Sunnitisch (Anti-Iran) oder besser noch Wahabistisch (Golfstaaten Proxyregierung)
    - Pro-Kapitalistisch (bisher sozialistisch geprägt)
    - Pro-Nato (Stützpunkte, Überflugrechte)
    - Pro-IWF (Versklavung durch Kredite)

    6 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, Reuters, tis
  • Schlagworte Arzt | Auto | Fernsehen | Gebäude | Provinz | Präsident
Service