Patriot-EinsatzDemonstranten attackieren deutsche Soldaten in der Türkei

Kurz nach Beginn des Nato-Einsatzes in der Türkei haben Demonstranten eine Gruppe deutscher Soldaten angepöbelt. Türkische Sicherheitskräfte verhinderten Schlimmeres.

Gegner des Nato-Einsatzes in der Türkei haben im südtürkischen Ort Iskenderun fünf Bundeswehrsoldaten angegriffen. Die in Zivil gekleideten Soldaten wurden beim Verlassen eines Geschäftes von etwa 40 Demonstranten angepöbelt und bedrängt.

Türkische Sicherheitskräfte hätten eingegriffen und eine weitere Eskalation verhindert, teilte die Bundeswehr mit. Verletzt wurde niemand.

Anzeige

Die Deutschen gehören zum Einsatzkontingent "Active Fence Turkey", das den Nato-Partner Türkei mit Patriot-Luftabwehrraketen gegen mögliche Angriffe aus Syrien schützen soll. Waffen und Ausrüstung für den Einsatz waren am Montag im Hafen von Iskenderun angekommen.

Die Angreifer gingen nicht zimperlich vor. "Dabei wurde einem der Soldaten ein Sack über den Kopf gezogen, in dem sich weißes Pulver oder Puder befand. Die Soldaten konnten in umliegende Geschäfte flüchten", hieß es bei der Bundeswehr.

Die türkische Zeitung Hürriyet berichtete, die Demonstranten gehörten zur Jugendorganisationen TGB der kleinen linksnationalistischen Partei IP (Arbeiterpartei). Sie hätten Sprechchöre gegen die Nato und den Einsatz von Nato-Soldaten in der Türkei gerufen.

TGB-Aktivisten haben in den vergangenen Jahren mehrfach ausländische Soldaten und Touristen attackiert und ihnen Säcke über den Kopf gezogen. Die tätlichen Angriffe gelten auch als Reaktion auf die Gefangennahme türkischer Soldaten im Irak durch US-Soldaten im Jahr 2003. Den Türken waren damals mit Säcken über den Köpfen zum Verhör abgeführt worden.

Das deutsche Einsatzkontingent ist in der Stadt Kahramanmaras stationiert, etwa 100 Kilometer von der syrischen Grenze entfernt. Insgesamt werden etwa 350 deutsche Soldaten den Nato-Partner Türkei gemeinsam mit Einheiten aus den USA und den Niederlanden vor möglichen Raketenangriffen schützen.

Die Bundeswehr setzte am Mittwoch den Aufbau ihrer Gerätschaften am Rande der Stadt fort, wie ein Sprecher sagte. Am Dienstag waren auch in Iskenderun Waffen und Geräte der niederländischen Einheit auf einem Schiff eingetroffen. Raketen der US-Truppen sollen in den nächsten Tagen ankommen.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. es ist doch heutzutage okay wenn Demonstranten Gewalt anwenden um ihren Willen durchzusetzen. Ja es wird sogar von fremden Staaten unterstützt. Oder wie war das mit Gaddafi in Libyen. Hat man seinen Sturz/Tod und den Machtwechsel mit Nettigkeiten erreicht? Wie war das in in den anderen nordafrikanischen Ländern?

    • otyak
    • 23. Januar 2013 21:38 Uhr

    Um Erklärung wird gebeten.
    Vor allem wäre ich Ihnen dankbar, wenn Sie uns auch über die Untaten der Rechten und der AKP-Regierung unterrichten würden.

    2 Leserempfehlungen
  2. daß der Einsatz der BW in der Türkei bei uns hier so gut wie garnicht kritisch hinterfragt wurde,obwohl wie ich meine,die offizielle Begründung dafür schlicht und einfach-hanebüchen-ist ?Hier wird mal wieder -der ganze Westen- getäuscht und die Nato missbraucht ,denn sie ist hier ganz offensichtlich der Agressor und wir mit.

    3 Leserempfehlungen
  3. Ich frage mich, warum leistet sich die BRD eigenlich ueberhaupt noch eine Armee? Wenn ich mir die Kommentare des deutschen Michels hier so durchlese ist eine Armee doch absolut ueberfluessig. Machtpolitische Interessen, Rohstoffe etc. das kann bestimmt auch auf diplomatische Wege von einem hervorragenden Aussenminister wie Herr Guido W. bewerktstelligt werden.
    Fazit: Liebe Michels macht den Laden doch komplett zu und investiert das uebrigbleibende Geld in Flughaefen und Bahnhoefe.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ist ja unterhaltsam, aber er kann niemals ein Argument ersetzen.

  4. An jedem Bundesliga-Spieltag werden in Deutschland tausendfach Polizisten angepöbelt und bedrängt.
    Dass eine kleine Gruppe von Polizisten in einer Situation einen taktischen Rückzug macht, sprich "sich besser erstmal verkrümelt", ist eine vollkommen normale Angelegenheit.

    Niemals wäre eine derartige Lapalie eine Meldung wert und würde zu einem Angriff aufgebauscht.
    Mann weiss als Leser echt nicht, was man noch davon halten soll.
    Extrem gewaltätig verlaufende Demonstrationen in Syrien 2011, bei denen auch jede Menge Polizisten und Soldaten getötet wurden, werden als friedlich dargestellt.

    Als die Syrische Regierung in ihren Krisengebieten Panzer stationiert hat, war die Empörung gross.
    Und das Anpöbeln und Bedrängen der Soldaten ja wohl das erlaubte Mindestmass an legal-friedlichem Protest.
    Ist verstehe daher nicht, warum dergleiche Protest der türkischen Bevölkerung gegen die stationierten Waffensyteme mit solch harschen Worten dargestellt wird.

    Denn was der syrischen Opposition recht ist, dürfe der türkischen ja wohl billig sein. Das ist nicht meht als fair.

    Eine Leserempfehlung
  5. Was machen denn deutsche Soldaten auch zivil beim choppen im Einsatzgebiet? Ich dachte, die BW bietet Vollpension mit "All inclusive"...? Habe ich mich etwa geirrt, oder ist der "Türkeieinsatz" vielleicht doch nicht soooo wichtig für die Sicherheit unseres Verbündeten?

    • antlew
    • 24. Januar 2013 17:12 Uhr

    die Verfolgung von Minderheiten gehört in der Türkei BIS HEUTE ZUM ALLTAG - Kurden, Aleviten, Christen sind Diskriminierungen und menschenrechtlichen Nachteilen ausgesetzt, die jeder Demokratie spotten.

    noch 1955 kam es zum ÖFFENTLICHEN Pogrom gegen Christen:
    http://de.wikipedia.org/w...

    Dreimal putschte das militär, zuletzt am 12.9.1980 und schuf mit dem Kriegsrecht eine lupenreine Diktatur:
    http://de.wikipedia.org/w...

    3 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Türkische Demokratie"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • antlew
    • 24. Januar 2013 17:17 Uhr

    die antidemokratische Prägung des türkischen Staatschefs:

    http://www.tagesspiegel.d...

    • antlew
    • 24. Januar 2013 17:17 Uhr

    die antidemokratische Prägung des türkischen Staatschefs:

    http://www.tagesspiegel.d...

    2 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, AFP, jam
  • Schlagworte Türkei | Nato | Bundeswehr | Bundeswehrsoldat | Hafen | Rakete
Service