Waffenbesitz : US-Vize Biden lobt Vorzüge einer Waffe im Haus

Biden hat in einem Interview die Vorteile einer Flinte im Haus erläutert. Ausgerechnet Obamas Vize, der Mittel und Wege zur Eindämmung der Waffengewalt finden soll.
Waffenschau in Connecticut (Archiv) © Timothy A. Clary/AFP/Getty Images

Ausgerechnet US-Vizepräsident Joe Biden, der nach dem Amoklauf von Newtown mit der Suche nach Möglichkeiten zur Eindämmung der Waffengewalt betraut wurde, hat die Vorzüge eines Gewehrs im Haus gelobt. "Wenn du dich schützen willst, beschaffe dir eine doppelläufige Flinte", sagte er in einem Facebook-Forum der Zeitschrift Parents Magazine.

Diesen Rat habe er einst seiner Frau gegeben haben, um sich in ihrem abgelegenen Haus im Bundesstaat Delaware zu schützen. "Jill, wenn es ein Problem gibt, geh auf den Balkon, nimm diese doppelläufige Flinte und feuere zwei Schüsse nach draußen", wurde Biden weiter zitiert.

Ein halbautomatisches Sturmgewehr sei zum Selbstschutz aber nicht nötig. "In Wirklichkeit braucht man keine 30 Schüsse", sagte der Vizepräsident dem Magazin. Außerdem seien Sturmgewehre schwieriger zu handhaben. Mit seinen Ausführungen wollte Biden die Leser davon überzeugen, dass auch zum Selbstschutz keine halbautomatischen Sturmgewehre nötig sind.

Obama will Sturmgewehr verbieten

Nach dem Amoklauf von Newtown Mitte Dezember, bei dem ein junger Mann mit einem Sturmgewehr unter anderem 20 kleine Kinder in einer Grundschule erschossen hatte, hatte US-Präsident Barack Obama seinen Stellvertreter damit beauftragt, Maßnahmen zur Eindämmung der Waffengewalt vorzuschlagen.

Das Weiße Haus setzt sich unter anderem für ein Verbot von Sturmgewehren und von besonders großen Magazinen ein. Insbesondere viele Republikaner im Kongress sperren sich gegen ein schärferes Waffenrecht und verweisen auf das in der Verfassung festgeschriebene Recht auf das Tragen von Waffen.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

104 Kommentare Seite 1 von 8 Kommentieren

Sehr geehrter Markus54321,

für die Polizei ist eine Schusswaffen eine im Pol.G. festgeslegtes, erlaubtes Hilfsmittel bei der Anwendung "unmittelbaren Zwangs", was durch verscheidene Vorbedingungen veranlasst wird.

Ein "Taser" allein ist als vollkommen unzureichend abzulehnen.

Und Ihre hochqualifizierten Ausführungen über die angebliche "Tödlichkeit" von Schusswaffen steht lediglich im Widerspruch zu so ziemlich jeder dazu je erhobenen Statistik...

Das wird Sie aber nicht weiter stören, oder?

Beste Grüße CM

Bitte bemühen Sie sich um einen höflichen Tonfall. Danke, die Redaktion/fk.

Wer ist hier naiv?

Zustände wie in den USA, wo jeder noch so grosse Vollpfosten sich wie Rambo bewaffnen kann, um sich zu "verteidigen", sind eine Horrorvorstellung. Gerade meinen Kindern möchte ich so ein Waffenarsenal nicht zumuten. Furchtbar. Vielleicht sollten Sie sich einmal mit einem gewissen Herrn aus Winnenden darüber unterhalten, ob die Mitgliedschaft in einem Schiessclub und dem damit verbundene Waffenbesitz eine gute Idee ist. Der kann Ihnen bestimmt Auskunft, denn der hat Erfahrungen....

Sehr geehrter James Underground,

mit Bedacht habe ich ein eher harmloses Beispiel mit einem gewissen Selbstgefährdungsgrad ausgewählt.

Allein um daran zu zeigen was so alles mit wenig Aufwand möglich ist! Von der Bauart her kann mann sich übrigens auch die Munition problemlos selbst laborieren, wie werde ich hier natürlich nicht erklären.

Es gibt bei diesen Kontruktionen praktisch alles von 1-Schüsser bis zu Pumpflinte in 12/76 und MP, alles aus allgemein zugänglichen Teilen mit Bastlerwerkzeug darstellbar.
So ne MP mit glatten Rohr hatte ich mal zum Messen da, extrem einfach gehalten wurde mit alten MP2 Magazinen oder selbstgemachten Stangenmagazinen aus Metallprofilen "gefüttert" und erreichte mit selbst laborierter Munition eine ballistische Leistung zwischen 7,65 Br. und 9 mm kurz!

Bei den Kurzwaffen ist alles bis .45 ACP und .357 Mag "bastlerisch beherrschbar", bei Gewehrmunition bis 12/76 bzw. die .308 Kaliber!

In Uk gibts schon die ersten "Untergrundwerkstätten" für Munition, weil sich das wieder rentiert...

Wer sich da Illusionen hingibt ist m.E. genauso gefährlich wie entsprechende Straftäter!

Beste Grüße CM