Demonstration für gleichgeschlechtliche Partnerschaften in Lyon © Jeff Pachoud/AFP/Getty Images

Die französische Nationalversammlung hat mit klarer Mehrheit der Einführung der umstrittenen Homo-Ehe zugestimmt. 329 Abgeordnete votierten für den Gesetzesentwurf, 229 Parlamentarier stimmten dagegen. Die konservative Opposition und die katholische Kirche protestieren seit Monaten dagegen.

Der Entwurf räumt gleichgeschlechtlichen Paaren auch ein gemeinsames Adoptionsrecht ein. Am 2. April wird sich der französische Senat mit dem Gesetzestext befassen, wie der für die Beziehungen zum Parlament zuständige Minister Alain Vidalies bekannt gab. Ursprünglich war bereits ein Termin Mitte März vorgesehen.

Die Abgeordneten hatten am Wochenende eine knapp zweiwöchige Debatte über die erste große gesellschaftspolitische Reform des sozialistischen Staatschefs François Hollande abgeschlossen. Insgesamt diskutierten sie an zehn Tagen fast 110 Stunden lang über den Gesetzesentwurf, zu dem die Opposition rund 5.000 Änderungsanträge eingereicht hatte.

Im Verlauf der Debatte beschloss die Nationalversammlung bereits vor eineinhalb Wochen mit großer Mehrheit den ersten Paragrafen des Gesetzentwurfs, wonach Ehen künftig auch zwischen zwei Menschen gleichen Geschlechts geschlossen werden können. Nun stimmte die Nationalversammlung dem gesamten Gesetzestext in erster Lesung zu.

Keine künstliche Befruchtung

Das Thema spaltet die französische Gesellschaft: In den vergangenen Wochen gingen Hunderttausende Demonstranten für oder gegen das Gesetz auf die Straße. Meinungsumfragen zufolge ist eine deutliche Mehrheit der Franzosen für die Homo-Ehe, die Mehrheit für das Adoptionsrecht fällt hingegen knapper aus. Gegner der Homo-Ehe planen für den 24. März eine weitere Großdemonstration.

In dem Gesetzesentwurf zur Homo-Ehe wird lesbischen Paaren, anders als von den Abgeordneten der regierenden Sozialisten zunächst gewollt, kein Zugang zur künstlichen Befruchtung gewährt. Eine entsprechende Regelung wollen die Sozialisten aber in einem neuen Familiengesetz verankern. Allerdings wird sich zuvor der nationale Ethikrat mit der Frage befassen.

Die Frage der künstlichen Befruchtung für Homosexuelle ist in Frankreich besonders umstritten. Die Opposition und die katholische Kirche sehen darin einen ersten Schritt hin zur Legalisierung der in Frankreich verbotenen Leihmutterschaft.

In den vergangenen Jahren haben mehrere europäische Staaten die Homo-Ehe eingeführt. Den Anfang machten die Niederlande, die die Homo-Ehe 2001 als erstes Land weltweit beschlossen. Es folgten unter anderem Belgien 2003, Spanien 2005 und Schweden 2009. Vor einer Woche stimmte das britische Unterhaus für die Einführung der Homo-Ehe, vor dem Inkrafttreten muss die Neuregelung noch vom Oberhaus verabschiedet werden. In Deutschland können Homosexuelle seit 2001 eine eingetragene Lebenspartnerschaft eingehen.