Ägypten und IranKairo braucht Geld, Teheran Freunde

Die Beziehungen zwischen Iran und Ägypten haben eine belastete Vergangenheit. Dennoch wollen die Präsidenten Ahmadinedschad und Mursi eine Annäherung. von 

Drei Jahrzehnte lang war das Verhältnis der beiden Rivalen erstarrt. Seit einigen Monaten nun kommt erstmals Bewegung in die eingerostete Diplomatie zwischen Ägypten und Iran. Von Gipfel zu Gipfel nähern sie sich einander an – in kleinen, tastenden Schritten und argwöhnisch beobachtet von der westlichen und arabischen Welt.

Im August vergangenen Jahres reiste Mohammed Mursi als erster ägyptischer Staatschef seit dem Sturz des Schahs nach Teheran zum Gipfel der Blockfreien. An diesem Dienstag betrat mit Mahmud Ahmadinedschad erstmals ein Präsident der Islamischen Republik Iran ägyptischen Boden, als Teilnehmer des zweitägigen Gipfels der Organisation für Islamische Zusammenarbeit in Kairo.

Anzeige

Er wolle die Basis legen für eine engere Zusammenarbeit beider Staaten, erklärte Ahmadinedschad, der auf dem Flughafen von Mursi persönlich empfangen wurde. Anschließend redeten beide Politiker knappe zwanzig Minuten hinter verschlossenen Türen miteinander. Man habe sich darüber ausgetauscht, wie das Blutvergießen in Syrien ohne militärische Intervention beendet werden könne, meldete wortkarg die staatliche Nachrichtenagentur Mena.

Iran unentbehrlich für Lösung in Syrien

Denn das Thema Syrien entzweit Kairo und Teheran zutiefst und könnte alle zaghaften Annäherungen rasch wieder zunichte machen. Auf dem Blockfreien-Gipfel in Teheran hatte Mursi die iranischen Gastgeber offen brüskiert, indem er den Aufstand gegen Baschar al-Assad als "Revolution gegen ein unterdrückerisches Regime" bezeichnete, das alle Legitimität verloren habe. Die Solidarität "mit dem Kampf des syrischen Volkes" sei eine moralische Pflicht sowie eine politische und strategische Notwendigkeit, erklärte das damals frisch gewählte Kairoer Staatsoberhaupt.

Später versuchte Mursi dann, das Verhältnis wieder etwas enger zu gestalten und schlug eine regionale Syrien-Initiative vor, an der neben der Türkei, Saudi-Arabien und Ägypten auch der Iran teilnehmen solle. Iran sei unentbehrlich für die Lösung des Konflikts, erklärte er zur Begründung.

Seit 34 Jahren unterhalten die bevölkerungsreichsten Nationen des Nahen Ostens keine diplomatischen Beziehungen mehr. Weder gibt es Direktflüge zwischen den Hauptstädten, noch direkte Telefonverbindungen. Jedes Gespräch muss über das Amt angemeldet und handvermittelt werden.

Kairo will Golfstaaten nicht verärgern

Dabei waren die beiden Völker einst sogar dynastisch verbunden durch die Heirat von Fawzeya, der Schwester des letzten ägyptischen Königs Faruk I., mit dem späteren Schah Mohammed Reza Pahlevi. Nach der Islamischen Revolution 1979 gewährte Ägypten dem gestürzten Schah Asyl, heute liegt er neben König Faruk in einer Moschee im Zentrum von Kairo begraben. Auch den Friedensvertrag von Camp David wertete das revolutionäre Teheran als Verrat und benannte eine Straße in der Hauptstadt nach dem Mörder des ägyptischen Staatspräsidenten Anwar al-Sadat.

Von der vorsichtigen Entspannung der jüngsten Zeit versprechen sich beide Regierungen gewisse Vorteile. Ägypten hofft auf iranische Investitionen, Iran auf Beistand im Kampf gegen seine zunehmende internationale Isolierung. Gleichzeitig aber fürchtet die ägyptische Führung, die Islamische Republik könne sich wie im Libanon und im Irak künftig auch am Nil stärker in die inneren Angelegenheiten einmischen und die kleine schiitische Minderheit anstacheln, mehr Rechte einzufordern.

Zudem braucht Kairo dringend Milliardenhilfen aus Saudi-Arabien, Katar und den übrigen arabischen Ölstaaten, die allesamt seine jüngsten Avancen gegenüber der schiitisch-persischen Atommacht am Golf mit Argwohn verfolgen. Und so ließ Präsident Mursi am Dienstag dann auch eilends seinen Außenminister erklären, man werde die Beziehungen zu Iran nicht verbessern "auf Kosten der Sicherheit der Golfstaaten". Dies sei für Ägypten "eine rote Linie".

Zur Startseite
 
Leserkommentare

Wegen des Relaunches steht die Kommentarfunktion gegenwärtig einigen Nutzern nicht zur Verfügung.

  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Iran | Mohammed Mursi | Mahmud Ahmadinedschad | Teheran | Ägypten | Kairo
  • Neu auf ZEIT ONLINE
    1. Neu im Ressort
      1. Anzeige
      2. Anzeige
      3. Anzeige
      4. ARTIKEL ZUM THEMA Ausland IM RÜCKBLICK
        Juli | Juni | Mai | April | März
      Service