ParlamentswahlWie konnten die Italiener so dämlich sein?

Unverbesserliche Italiener? Das Wahlergebnis zeigt etwas anderes, schreibt Fabio Ghelli aus Mailand. Sie wollen Reformen und wehren sich gegen Verelendung. von 

Am Tag nach der Wahl in Rom

Am Tag nach der Wahl in Rom  |  © Max Rossi/Reuters

"Wir haben gewonnen", sagt eine laute Männerstimme hinter mir. Ich trinke gerade meinen Morgenkaffee in einer Mailänder Bar und verschlucke mich vor Überraschung. Wer kann an diesem Tag jubeln? Die Wahl hat ein politisches Patt produziert. Wie Italien künftig regiert werden kann, ist völlig unklar. Jubelt ein Berlusconi-Fan? Der Ex-Premier hat mit seinem Mitte-Rechts-Bündnis überraschend stark abgeschnitten. Oder ist es ein Anhänger der Fünf-Sterne-Bewegung? Weder noch. Der junge Mann mit dem bunten Schal spricht über Fußball, nicht über italienische Politik.

Ich hatte erwartet, dass jeder in Mailand am Tag nach der Wahl mit einer Tageszeitung vor Augen durch die Stadt laufen würde, um zu erfahren, was mit Italien passieren wird. Statt dessen eilen die Menschen mit gesenktem Kopf zur Arbeit. Ein älterer Herr breitet eine Tageszeitung aus, die jemand auf den Rand eines Mülleimers gelegt hat. Er blickt kurz auf die Titelseite, schüttelt den Kopf und wirft die Zeitung in den Eimer.

Anzeige

Eine matte Wintersonne hat das stürmische Wetter der Wahltage abgelöst. Im hellen Licht sehen die Horrorszenarien der vergangenen Nacht – Regierungschaos, Börsensturz – weniger erschreckend aus. Wenn ich mir die entscheidende Frage stelle – "Was passiert jetzt?" – überkommt mich Schwindel. Vielleicht ist jetzt alles möglich? Viele Kommentatoren –  italienische und ausländische – konzentrierten sich aber lieber auf die Frage "Wie konnte es dazu kommen?" beziehungsweise "Wie konnten die Italiener so dämlich sein?"

Zuflucht in einer Utopie

Hätte ich diesen Text am Wahltag geschrieben, hätte ich vermutlich so geantwortet: Meine Mitbürger wenden sich nicht nur von Europa ab; sie verweigern sich der Gegenwart – einer Gegenwart, die von der schlimmsten Rezession der Nachkriegszeit gekennzeichnet ist. Sie suchen Zuflucht in einer utopischen Welt, in der man keine Steuern mehr zahlen muss und korrupte Politiker einfach verschwinden.

Unverbesserlich hätte ich meine Mitbürger noch vor 24 Stunden genannt, ihnen vorgeworfen, dass sie kein Verantwortungsgefühl haben. Statt an die Stabilität der Euro-Zone zu denken, ließ sich ein Drittel der Italiener von Berlusconis Versprechen einwickeln, er würde ihnen die Immobiliensteuer zurückzahlen.

Doch während ich durch Mailand spaziere, ändert sich meine Meinung. 

Leserkommentare
  1. ...aber nicht via Berlusconi!!

    Sich von seinen wenige Tage vor der Wahl an alle Haushalte abgegebenen Briefumschlägen mit ihrem leeren Versprechen auf Rückerstattung so mancher Steuer einlullen zu lassen ist wahrlich nicht sehr weise.

    So wählt man nicht aus Protest. So etwas ist bloße Fahrlässigkeit.

  2. Leider muss ich mich Ihrer Meinung anschließen. Der Mensch leidet lieber bevor er denkt. Und nach dem Leiden kommt meist der von Schmerzen verursachte Rundumschlag. Das Denken kommt nach erst nach dem KO. Nach der sprichwörtlichen Wand.

    Eine Leserempfehlung
  3. Um welchen Teil der Gesellschaft handelt es sich hierbei?
    Und sollte nun weiter gemontit werden oder nicht?

    Ihr Kommentar bleibt rätselhaft.

    • EHR19
    • 27. Februar 2013 13:19 Uhr
    164. Ich auch!

    32. "Da würde ich...

    ..Volker Pispers, Urban Priol und Erwin Pelzig vorziehen."

  4. Die Italiener wollten vielleicht nur Ihre Meinung über die EU/EURO-Politik äussern. Sonst gibt’s in der EU keinen Mechanismus dazu. Sie wissen auch, dass, auf EU-Ebene, die Meinung des Volkes EU-Bürokraten vollig gleichgültig ist.

  5. ist Berlusconi nur die minimal weniger ausbeuterische Alternative und garantiert keine kluge Entscheidung der Italiener.

    Da hält wohl ehr der Vergleich stand welche Todesart man wählt ,falls man müsste, Erhängen oder schmerzfreieres Erschießen.

    Ist ähnlch wie bei uns. Neben Steinbrück wirkt Merkel geradezu kompetent und souverän.Volksparteien zu wählen bringt keine Lösung......

    Eine Leserempfehlung
  6. die wirtschaftliche Verantwortung der EU-Länder kann man nicht Deutschland in die Schuhe schieben. Wir erfüllen in der EU auch nur die Rolle der "arbeitenden und geldgebenden Deutschen"

    Ich weiss nicht ob ein geeintes Europa wirklich schlecht wäre aber erst eint man und dann führt man die Währung ein, oder?

    Eine Leserempfehlung
  7. 168. Also1

    Also die Wahl in Amerika ist gekauft, Afrika der größte Handelspartner des Westens und sie brauchen dafür keine seriösen Quellen?
    Meiner Auffassung nach ist vor allem ersteres ein Feindbild.
    Die Wahl als Gelenk des Großkapital.
    Ich gehe nicht auf ihre Argumente ein, weil sie Beigeschmack von Verschwörung haben.
    Ich sage nicht das ich ihre Ansichten nicht teilen würde, aber ohne fundierte Quellen, kann ich auch behaupten das die Erde eine Scheibe ist. Der Wahrheitsgehalt ist der gleiche.

    Antwort auf "Verschwoerungstheorien"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Trypsin
    • 27. Februar 2013 14:38 Uhr

    @markus54321
    Das sind keine losen Behauptungen oder Verschwörungtheorien.
    Hier mal eine Dokumentation vom NDR über die EU-gekaufte Fischerei in Westafrika und die Folgen für die dort lebende Bevölkerung.

    http://www.ndr.de/fernseh...

    Wenn Sie gerne etwas über den Zusammenhang der Einflüsse des Kapitalmarktes/der Finanzwelt auf die politischen Wahlen und Politik wissen möchten, empfehle ich Ihnen einmal das Buch 'Die Globalisierungsfalle: Angriff auf Wohlstand und Demokratie' von Hans-Peter Martin und Harald Schumann.
    [...]

    Gekürzt. Bitte beachten Sie, dass wir auf diese Seite nicht verlinken möchten. Die Redaktion/jk

    sich gerne einmal mit den "clandestine and covert operations" der CIA seit WK II befassen. Quelle? Für den Anfang genügte die englische Wikipedia. Nicht nur in Lateinamerika sondern auch in Afrika hat die CIA gern Diktatoren unterstützt, wenn es ihren Interessen dienlich war. Belegen Sie, dass nicht stimmt, was in der Wikipedia steht. oder ist die Wikipedia für Sie auch ein Haufen von Verschwörungstheoretikern und die Belege gefälscht?

    Auch interessant der NDAA (National Defense Authorization Act), der wesentliche Punkte der Bill of Right (einem Bestandteil der amerikanischen Verfassung) aushebelt.

    Für einen Einstieg mal Europa betreffend http://en.wikipedia.org/w... (besonders viele Todesopfer in Italien) oder http://en.wikipedia.org/w... oder http://en.wikipedia.org/w...

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service