RusslandPutin profitiert vom Stalin-Kult

Zur Feier des Sieges in Stalingrad gedenken Stalin-Anhänger dem Sowjet-Diktator. Kritik ist tabu, weil der Patriotismus Putin und Medwedew gelegen kommt. von 

Wo sonst für Computerspiele oder Hygieneartikel geworben wird, prangt der Mann mit dem dichten Schnauzbart und strengen Blick. Seine Schirmmütze ziert ein roter Stern. Stalin ist zurück und rollt durch einige russische Städte, aufgemalt auf Nahverkehrsbusse. Solche Stalin-Busse sind schon häufiger zu Gedenktagen auf die Straße geschickt worden. An diesem Wochenende befördert der 70. Jahrestag des Endes der Schlacht um Stalingrad den einstigen Oberbefehlshaber der Sowjettruppen in die Öffentlichkeit.

Die Bürgerinitiative Autobus des Sieges hat die Werbeflächen auf einigen Fahrzeugen privater Transportunternehmer angemietet. Unterstützt wird sie von Kommunisten und manch dubioser Organisation wie der Gewerkschaft der Bürger Russlands, die in ihrem Eifer schon Madonna wegen Propaganda für Homosexualität verklagte. In Wolgograd, dem einstigen Stalingrad, in Sankt Petersburg und Tschita an der Grenze zu China sollen die Stalin-Busse rollen. Finanziert durch Volksspenden, wie die Initiatoren versichern. Sie fühlen sich bestärkt durch die Entscheidung des Wolgograder Parlaments, die Stadt an sechs historischen Gedenktagen im Jahr in Stalingrad rückzubenennen.

Anzeige

Für die Stalin-Verehrer ist das ein Schritt in die richtige Richtung – allerdings nur ein kleiner. Der Gründer der Gewerkschaft der Bürger Russlands, Nikolaj Starikow, wünscht sich eine grundsätzliche Umbenennung: Wenn man sich nur sechs Tage im Jahr mit seiner Frau treffen oder im eigenen Auto fahren dürfe, werde auch bald klar, dass dies noch viel zu wenig sei, sagt er. Die Stalin-Verächter wie der Vizesprecher des Moskauer Parlaments, Nikolaj Lewitschew, halten dagegen, keinem normalen Menschen käme es in den Sinn, eine Stadt nach Tyrannen wie Hitler oder Pol Pot zu benennen.

Putin legt sich beim Thema Stalin nicht fest

Knapp 60 Jahre nach seinem Tod ist Stalin noch immer eine extreme Reizfigur in Russland, weil die Führung und Elite des Landes das Verhältnis zu dieser Epoche der Geschichte nie grundsätzlich klären konnte oder wollte. Zu Beginn der neunziger Jahre stand nicht der Sinn danach, weil schon der Regimewechsel und folgende Lebenskampf die meisten Menschen fast überforderte. Später war es politisch ungewollt. Bis heute fehlt ein übergreifender Konsens darüber, auf welches historische Erbe sich das nachsowjetische Russland stützt – woher es kommt und wohin es will.

Gerade Wladimir Putin hat das Verhältnis zur Vergangenheit immer in der Schwebe gehalten. Mal beklagte er das Ende der Sowjetunion als "größte geopolitische Katastrophe des Jahrhunderts", nutzte den Siegestriumph gegen das faschistische Deutschland als einigendes Band für seine Untertanen und streichelte ihre Nostalgie, indem er die sowjetische Nationalhymne aus der Trümmerkiste der Geschichte zog. Mal besuchte er Orte, an denen Stalin-Gegner und Terroropfer erschossen wurden, und neigte das Haupt vor Katyn, wo der sowjetische Geheimdienst Tausende von Polen ermordet hatte. Und entsann sich wiederum selig des sowjetischen Films Schild und Schwert über einen heroischen Agenten.

Leserkommentare
  1. Nichts für ungut, aber:
    ...gedenken d e m Sowjetdiktator ist, so glaube ich, rheinischer Genitiv.

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Nizze
    • 02. Februar 2013 14:42 Uhr

    Nein. Der Duden bezeichnet diesen Dativ als schweizerisch und dem Genitiv ebenbürtig.

    • oranier
    • 03. August 2013 18:18 Uhr

    "Zur Feier des Sieges in Stalingrad gedenken Stalin-Anhänger dem Sowjet-Diktator. Kritik ist tabu..."

    Ja, die ZEIT gehörte ehedem zu den Zeitungen, auf deren Deutsch Verlass war. Jetzt ist es, wie etliche Kommentare von mir zeigen, vergebliche Liebesmüh', hier die Einhaltung der primitivsten grammatischen Regeln einzufordern. Kritik ist offenbar tabu.

  2. Wer aus der Geschichte nicht lernt, ist verdammt die gleichen Fehler zu wiederholen.
    Bleibt nur zu hoffen, dass das nicht im gleichen Umfang geschieht.
    Das Ausblenden der Verbrechen Stalins ist auch für die europäische Linke kein Ruhmesblatt.
    Genau so wenig wie das Packtieren mit faschistischen Diktaturen während des kalten Krieg durch die europäische Rechte.
    Wir sollten uns daher jetzt jeder wertenden Äußerung enthalten, auch wenn sich einige freuen, nun wieder etwas in der Hand zu haben um gegen Putin zu lästern.
    Im Gegensatz zu Hitler hat Stalin vornehmlich die eigenen Leute umgebracht.

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • TDU
    • 02. Februar 2013 15:19 Uhr

    Dann ist es ja gut. Inwieweit aber Kosaken und Bauern die eigenen Leute waren lassen Sie doch im Dunkeln. Und das Lagersystem für Kritiker auch. Stalin war übrigens gar kein Russe sondern Georgier. Soeviel zu den eigenen Leuten.

    Und das Hitler auch noch die eigenen Leute umgebracht hat, also viel schlimmer war als Stalin, wissen wir auch. Vielleicht zählen Sie alle Toten nach. Dann wir genau, wer der bessere Mensch war.

    Dann ist ja gut. Ich dachte immer, Hitler wäre der Böse gewesen, der eine ganze Volksgruppe ausradieren wollte. Na, da muss ich mich wohl geirrt haben.

    Danke, Volksgenosse.

  3. Walter Ulbricht ein Diktator von Stalins Gnaden.

    Stalin ist näher als es viele "Linke" wahrhaben wollen.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ...zum Gebiet der ehem. DDR.

  4. ... daß Putin mit symbolischen Gesten wie der Wiedereinführung der alten Sowjet-Hymne das unter Jelzin gespaltene Land wieder zusammengeführt hat. Das gegen ihn zu verwenden halte ich für nicht legitim. Putin kann als Präsident nur dann glaubwürdig sein, wenn alle Russen sich in ihm wiederfinden. Dazu gehören natürlich auch die Kriegsveteranen und diejenigen, die sich als Verlierer der Privatisierungen in den 90er-Jahren sehen.

    Eine in Moskau lebenden Freundin kritisiert z.B. daß das liberale System der Jugend keinerlei Orientierung bietet. Sachlich ist das allemal richtig. Sie wäre auch nicht für die Wiedereinführung des Komsomol, aber eine Befürworterin des heutigen Systems ist sie eben auch nicht.

    7 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Bashu
    • 02. Februar 2013 18:18 Uhr

    wenn sich alle Deutschen in ihr wiederfinden.
    Dazu gehören auch alle Menschen in MeckVor und Brandenburg und auch die sächsische Justiz. Man sollte die Ächtung der jüngeren deutschen Geschichte demnach überdenken, der Führer hat immerhin die Autobahn gebaut und viel für die Familienpolitik getan.

  5. Eine der größten Hürden die ein Mensch während seiner Entwicklung zu Durchlaufen hat ist der Erwerb der Fähigkeit Ambivalenzen nicht nur aushalten, sondern auch mit ihnen umgehen zu können. Was auf den Einzelnen zutrifft, trifft auch auf die Gesellschaft aufs Ganze zu. Hier hat die russische Gesellschaft noch einen weiten Weg vor sich.

    Ein schlechter Mensch wird nicht zu einem guten Menschen, weil er auch Gutes geleistet hat. Durch den Sieg über Hitler hat Stalin dazu beigetragen, dass Millionen von Menschen der Tod im KZ erspart blieb. Aber es mussten für diesen Sieg Millionen geopfert werden und deren Tod war oftmals sinnlos und dennoch gewollt. Man hätte Hitler mit weitaus weniger Opfern besiegen können. Dieser Umstand ist es, der dem Sieg einen schalen Nachgeschmack gibt.

    Darüber hinaus fällt durch die Stalinfeiern die Frage unter den Tisch inwieweit der Hitler-Stalin-Pakt nicht erst die Voraussetzung für den Krieg schuf. Hätte Hitler Polen auch dann überfallen, wenn es diesen Pakt nicht gegeben hätte? Zumindest wusste Hitler, dass ihm beim Überfall auf Polen keine Gefahr von der SU drohte, da diese vom Überfall erheblich profitierte.

    Nicht vergessen seien die Millionen von Menschen, die Stalin auf dem Gewissen hat, die er vor und auch noch nach dem Krieg umbringen ließ. Sie alle bildeten keine Voraussetzung für den Sieg. Sie waren einfach nur Opfer seiner Willkürherrschaft.

    6 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ..., wollte ich gerade erwidern: Nämlich, dass Stalin höchstwahrscheinlich diesen Krieg erst durch den Hitler-Stalin-Pakt und den letztendlich gemeinsamen Krieg gegen Polen ermöglich hat. Mit der unerprobten Wehrmacht des Jahres 1939 hätte sich Hitler wohl niemals gegen drei ungeschlagene Großmächte auf einmal gestellt, nur um dies durchzuziehen.

    Die Sowjetunion hätte sich auch genauso gut auf deutscher Seite in dem Krieg befinden können, wenn Briten und Franzosen ihren Beistandspakt an Polen nicht nur für die Kriegserklärung an Deutschland benutzt hätten.

    Ich hatte eigentlich vor, dieses Thema zu ignorieren, stelle aber entsetzt fest, wie auch auf deutscher Seite in vielen Artikeln die Verklärung der Sowjetunion Stalins als "an sich" normales Land durchscheint, in dem alles andere nur auf deutsche Taten zurückzuführen sei. Etwa in dem von Arnulf Baring hier:

    http://www.spiegel.de/pol...

    So als wenn die Sowjetunion nicht vorher Polen, Finnland und die Länder des Baltikums angegriffen hätte, 80 % ihrer polnischen Kriegsgefangenen hat umkommen lassen und zuvor schon Millionen ihrer eigenen Leute in Gulags.

    Wie sich manche deutschen Publizisten dadurch regelrecht zum nützlichen Idiotien für eine nationalkommunistische Halbdiktatur von heute machen, die sich künftig auf sie als "Alibideutsche" berufen kann, ist eigentlich kaum zu glauben.

    • Hamsi
    • 02. Februar 2013 14:44 Uhr

    Das Problem ist, dass die von Ihnen hier vorgestellten Überlegungen für den Großteil der russischen Bevölkerung nicht relevant sind. Es lässt sich nunmal nicht von der Hand weisen, dass die letzten Jahrzehnte für Russland mit großen Wandlungen verbunden waren, manche positiv, manche negativ. In der Bevölkerung haben sie große Unsicherheit hinterlassen. Zu oft wurden die eigenen Sichtweisen in Frage gestellt und das Vertrauen in die Führung enttäuscht und das hat in der russischen Bevölkerung zu einer Identitätskrise geführt, die sich nun leider in einem aufkeimenden Nationalismus wiederspiegelt. Wenn die Russen sich nostalgisch an Stalin erinnern, dann denken sie nicht an den Diktator, sondern an die Jahrzehnte des Friedens, in denen es den Leuten gar nicht sooo schlecht ging. Man war mit dem zufrieden, was man hatte und stellte auch sein "Elend" nicht in Frage. Natürlich wird diese Zeit im Rückblick idealisiert betrachtet, ähnlich wie hier die fünfziger und sechziger Jahre.

    Ich selbst kam in der Sowjetunion zur Welt und hatte deren Zusammenbruch und die nachfolgende Zeit live miterlebt. Als Kind hatte ich keine Probleme, mich dem neuen System anzupassen, für die Eltern- und Veteranengeneration bedeutete es aber einen erheblichen Umbruch. Alles, woran sie geglaubt haben, lag in Scherben vor ihren Füßen. Weitere Enttäuschungen sollten noch folgen.

    Lesen Sie biete genauer die Geschichtsbücher und nicht deswegen um die Unschuld des Angriffs 1941 zu beweisen. Hitler hat praktisch keine anderen Wall. Und nicht zu vergessen Pläne für „Osterweiterung“ standen viel früher als der Pakt Molotov-Ribbentrop unterschrieben wurde.

  6. ..., wollte ich gerade erwidern: Nämlich, dass Stalin höchstwahrscheinlich diesen Krieg erst durch den Hitler-Stalin-Pakt und den letztendlich gemeinsamen Krieg gegen Polen ermöglich hat. Mit der unerprobten Wehrmacht des Jahres 1939 hätte sich Hitler wohl niemals gegen drei ungeschlagene Großmächte auf einmal gestellt, nur um dies durchzuziehen.

    Die Sowjetunion hätte sich auch genauso gut auf deutscher Seite in dem Krieg befinden können, wenn Briten und Franzosen ihren Beistandspakt an Polen nicht nur für die Kriegserklärung an Deutschland benutzt hätten.

    Ich hatte eigentlich vor, dieses Thema zu ignorieren, stelle aber entsetzt fest, wie auch auf deutscher Seite in vielen Artikeln die Verklärung der Sowjetunion Stalins als "an sich" normales Land durchscheint, in dem alles andere nur auf deutsche Taten zurückzuführen sei. Etwa in dem von Arnulf Baring hier:

    http://www.spiegel.de/pol...

    So als wenn die Sowjetunion nicht vorher Polen, Finnland und die Länder des Baltikums angegriffen hätte, 80 % ihrer polnischen Kriegsgefangenen hat umkommen lassen und zuvor schon Millionen ihrer eigenen Leute in Gulags.

    Wie sich manche deutschen Publizisten dadurch regelrecht zum nützlichen Idiotien für eine nationalkommunistische Halbdiktatur von heute machen, die sich künftig auf sie als "Alibideutsche" berufen kann, ist eigentlich kaum zu glauben.

    4 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Werdet erwachsen"
    • Nizze
    • 02. Februar 2013 14:28 Uhr

    Diese Art von Feiern ist eine Provokation. Ich denke an die baltischen Länder, an Polen und an Finnland.
    Die haben noch sehr gut in historischer Erinnerung dass Stalin sie 1939 angegriffen, annektiert oder geteilt hatte.
    Und auch für die Millionen Hungeropfer der Ukraine und im heutigen Russland ist das ein Schlag ins Gesicht.
    Die Auseinandersetzung mit der eigenen Geschichte ist offenbar kein Thema für die russische Öffentlichkeit.

    6 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Bashu
    • 02. Februar 2013 18:23 Uhr

    Stalin hat in den Sieg des Großen Vaterländischen Krieges geführt. Nachdem Russland in der immerhin größten Militäroperation der Weltgeschichte das Blatt wenden konnte.

    Das ist schon epischer Stoff und mit viel Pathos ein Balsam für die Seele einer gescheiterten Großmacht.

    • Nizze
    • 02. Februar 2013 20:26 Uhr

    Bashu.

    Russland hat sehr gute Gründe dafür, den Sieg von Stalingrad zu feiern.
    Aber eine Geschichtsschreibung die nur feiert und die Verbrechen verschweigt ist nichts wert.

    • kitoi
    • 03. Februar 2013 0:24 Uhr

    Polen, Finnland und die baltischen Staaten gehörten bis 1914 zum zaristischen Russland. Lernen Sie mal warum?

    Als die Untertanen des brutalen Zaren sich dessen entledigten UND eine andere politische Ordnung wollten, nutzten diese Wirren die Tschechen, die selbst am Baikal gegen die Bolschewiken kämpften, die Franzosen, die Amerikaner oder die Deutschen, um den russischen Staat zu zerstören.

    Da nahmen sich die Finnen (Karelien) und die Polen (Weißrussland, Litauen, Ukraine) russisches Territorium, wo sie es für richtig hielten. In Estland hatten die Bolschewiken 1917 bessere Wahlergebnisse als in Russland selbst. Heute sind Russen im lettischen (27%) und estnischen (25%) Europa Nichtbürger! Wie lange das wohl gut geht?

    Fragen Sie sich mal, wie die ganze Elite der Polen im russischen Katyn von Stalins Schergen ermordet werden konnte. Fragen Sie sich mal, was die im russischen Katyn ermordete Elite den Russen zwischen 1919 und 1939 angetan hat!

    Brutal ging es zu in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Die schlimmsten waren aber nicht die Russen, ja nicht ein Mal die Polen - es waren die Deutschen!

    Das Schlimme aber ist, dass die Welt auch nach dem Ende des Kalten Kriegs nichts gelernt hat: Afghanistan, Jugoslawien, Irak, Libyen (Mali), Syrien. Immer mischt die NATO im Namen von Mädchenschulen, sauberen Brunnen oder eben der Demokratie mit, aber meist Bomben, Geheimgefängnisse oder eben Guantanamo im Angebot.

    • Nizze
    • 02. Februar 2013 14:42 Uhr

    Nein. Der Duden bezeichnet diesen Dativ als schweizerisch und dem Genitiv ebenbürtig.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Als Dativ hört es sich jedenfalls Sch.... an! Duden hin oder her.
    Und "schweizerisch" - da sagt man ja auch: "Ich ruf Dir an". Jawohl: Dir.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Wladimir Putin | Dmitri Medwedew | Computerspiel | Kreml | Russland | China
Service