Iran-KonfliktUS-Marine plant Manöver im Nahen Osten

Der Iran droht, den Seeverkehr in Nahost zu stören. Darauf reagieren die USA mit einem Militärmanöver: Ihre Marine soll im Persischen Golf das Entfernen von Minen üben.

Ein Manöver der US-Marine (Archivbild)

Ein Manöver der US-Marine (Archivbild)   |  © Stephen W. Rowe/U.S. Navy/Getty Images

Im Atomstreit mit dem Iran haben die USA ein Marinemanöver in den "internationalen Schifffahrtsstraßen im Nahen Osten" angekündigt. Das Manöver soll im Mai stattfinden und gemeinsam mit zwanzig Staaten durchgeführt werden. Ziel der Aktion sei es, die Beseitigung von Seeminen zu üben, die der Iran oder Untergrundgruppen gelegt haben könnten, um den Tankerverkehr zu behindern. Auf diese Weise solle der freie Öltransport durch den Persischen Golf gesichert werden.

Der Iran hatte damit gedroht, den Schiffsverkehr durch den Golf zu stören, falls die USA oder Israel seine Atomanlagen angreifen sollten. Das angekündigte Manöver wird als Zeichen dafür gewertet, dass die USA und ihre Verbündeten derartige Versuche des Irans unterbinden wollen. Es handelt sich um die Fortsetzung einer ähnlichen Übung vom September.

Anzeige

Der Iran steht im Verdacht, nach Atomwaffen zu streben. Die Regierung in Teheran  bestreitet das und behauptet, ihr Atomprogramm diene friedlichen Zwecken. Die Islamische Republik und die USA hatten am Wochenende ihre Bereitschaft zu bilateralen Gesprächen angedeutet und damit Bewegung in die festgefahrenen Atomgespräche gebracht.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. ...scheint Herr Mohssen Massarrat (* 1942 in Teheran) zu sein, ein ehemaliger Professor für Politik und Wirtschaft am Fachbereich Sozialwissenschaften der Universität Osnabrück, welcher jetzt für linksnet schreibt, keine weitere Fragen.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Klar, FORSA ist ein Propagandaorgan der Mullahs. Hätte ich mir auch denken können...

  2. Klar, FORSA ist ein Propagandaorgan der Mullahs. Hätte ich mir auch denken können...

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ...egal welche Fragen in solchen Umfragen gestellt werden, die Deutschen sind immer für den Kuschel-Kurs.

    Nur hat schon Schiller ríchtig erkannt, dass die Vernuft regelmäßig nicht bei der Mehrheit liegt, und drumwegen sollte man nicht spekulieren, was die "internationale Gemeinschaft" (Frage an Sie, wer ist denn das ? Die USA, Russland und China vielleicht ?) tun oder lassen soll, richtigerweise muss man fragen, wer wie Israel oder die USA die Möglichkeiten hat, dem Iran auf die Finger zu klopfen, ob sie es tun sollten, und dort sind die Meinungen eben anders, womöglich kluge Leute eben.

  3. ...egal welche Fragen in solchen Umfragen gestellt werden, die Deutschen sind immer für den Kuschel-Kurs.

    Nur hat schon Schiller ríchtig erkannt, dass die Vernuft regelmäßig nicht bei der Mehrheit liegt, und drumwegen sollte man nicht spekulieren, was die "internationale Gemeinschaft" (Frage an Sie, wer ist denn das ? Die USA, Russland und China vielleicht ?) tun oder lassen soll, richtigerweise muss man fragen, wer wie Israel oder die USA die Möglichkeiten hat, dem Iran auf die Finger zu klopfen, ob sie es tun sollten, und dort sind die Meinungen eben anders, womöglich kluge Leute eben.

    5 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ich bin der Meinung die Deutschen haben Recht. Und da wir in einer Demokratie leben und nicht in einem "theokratischen Regime" wie im Iran, sollten selbst Sie diese Mehrheitsmeinungen ernst nehmen.

    • FLH80
    • 05. Februar 2013 21:19 Uhr

    auch nur Ewig-Gestrige, die gerade dabei sind, ihre Untergangsgefechte zu fechten. Denn das Zeitalter, in dem die USA am Golf die Alleinherrschaft hatten, scheint sich glücklicherweise dem Ende zuzuneigen.
    Ob allerdings die Übernahme der Macht durch China, die bereits in ungebremstem Gange ist - der Iran steht für China ziemlich weit oben auf der Prioritätenliste -, für die Region günstig ist, bleibt offen.
    Die politischen Dummheiten, die die USA und ihre Freunde in der Region und insbes. gegenüber dem Iran täglich begehen, weil sie wie Sie Rohrstock- und Auf-die-Finger-Politik für zielführend und nachhaltig ansehen, ist schlicht unfassbar.

  4. Ich bin der Meinung die Deutschen haben Recht. Und da wir in einer Demokratie leben und nicht in einem "theokratischen Regime" wie im Iran, sollten selbst Sie diese Mehrheitsmeinungen ernst nehmen.

    Antwort auf "Lieber Mitforist...."
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ...die Realität und die richtige Sichtweise finden sie nicht bei wohlgefälligen Umfragen, sondern bei den Meinungen der Entscheider, und der kompetenten Kommentatoren, es ist nun einmal Fakt, dass viele es für notwendig handeln, aus diesen Lagern, dass man dem Iran nötigenfalls auch "auf die Finger klopfen" muss, vgl:

    "Immer noch scheint es zwar ein Mißverständnis darüber zu geben, wie bedeutend das Atomprogramm für die Iraner ist. Es ist und bleibt ein zentraler Bestandteil ihres Großmachtstrebens. Dass es unsinnig ist, einem Land sein zentrales strategisches “Asset” durch Körbe voller kleiner “Incentives” wegverhandeln zu wollen, scheint sich immerhin als Einsicht durchzusetzen.Iran ist unter Druck – durch die regionale Situation, durch die Sanktionen, durch die Einigkeit Israels und der USA, eine Bombe zu verhindern, im Zweifel auch durch militärische Schläge."

    http://blog.zeit.de/joerg...

  5. ...die Realität und die richtige Sichtweise finden sie nicht bei wohlgefälligen Umfragen, sondern bei den Meinungen der Entscheider, und der kompetenten Kommentatoren, es ist nun einmal Fakt, dass viele es für notwendig handeln, aus diesen Lagern, dass man dem Iran nötigenfalls auch "auf die Finger klopfen" muss, vgl:

    "Immer noch scheint es zwar ein Mißverständnis darüber zu geben, wie bedeutend das Atomprogramm für die Iraner ist. Es ist und bleibt ein zentraler Bestandteil ihres Großmachtstrebens. Dass es unsinnig ist, einem Land sein zentrales strategisches “Asset” durch Körbe voller kleiner “Incentives” wegverhandeln zu wollen, scheint sich immerhin als Einsicht durchzusetzen.Iran ist unter Druck – durch die regionale Situation, durch die Sanktionen, durch die Einigkeit Israels und der USA, eine Bombe zu verhindern, im Zweifel auch durch militärische Schläge."

    http://blog.zeit.de/joerg...

    2 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Alle doof ausser ich?"
    • Chorus
    • 05. Februar 2013 12:24 Uhr

    Anscheinend wird nun die Gegenreaktion auf eine Reaktion des Iran nach einem Militärschlag auf dessen (Atom-)Anlagen geplant.

    Seit über 20 Jahren behaupten westliche Regierungen, dass der Iran bald eine Atombombenmacht sein wird.

    Der US-Senator Alan Cranston war sich schon 1984 sicher, dass der Iran in 7 Jahren im Besitz einer Atombombe ist (also 1991). Der damalig noch israelische Abgeordnete Benjamin Netanyahu erklärte 1992 seinen Amtskollegen, dass der Iran nur noch “3 bis 5 Jahre” davon entfernt sei (1995 bis spätestens 1998), eine Atomwaffe zu produzieren – und das die Gefahr “entwurzelt werden müsse durch eine internationale Front, angeführt von den USA.“ Ebenfalls im Jahre 1992 erklärte Simon Peres im französischen Fernsehen, dass der Iran danach strebe “bis im Jahr 1999 atomare Sprengköpfe zu besitzen“.

    Seitdem - also seit über 20 Jahren - hören wir ständig die Prognosen, der Iran stehe kurz vor Fertigstellung seines nuklearen Programms oder sei in der Lage eine Atombombe zu bauen. Für mich sind das haltlose Verdächtigungen.

    Es hat bereits eine Reihe von Angriffen auf das iranische Atomprogramm gegeben - etwa durch Computerviren. Darüber hinaus kamen mehrere hochrangige iranische Atomwissenschaftler bei Anschlägen ums Leben.

    Die haltlosen Verdächtigungen haben bereits viel Angst und Unfrieden gestiftet. Sie werden möglicherweise bald - im Anschluss an die fortgeschrittene Destabilisierung Syriens - einen großen Krieg auslösen, fürchte ic

    2 Leserempfehlungen
    • Skeiron
    • 05. Februar 2013 13:14 Uhr

    Vollkommen normale Übung wie sie mehrmals pro Jahr durchgeführt werden. Viel Wind um nichts.

    Eine Leserempfehlung
  6. Aber welche Chance Flugzeugträger gegen eine Masse von todesmutigen Torpedoschnellbooten hat, weiß kein Mensch.
    Man sollte es besser nicht ausprobieren.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, Reuters, nf
  • Schlagworte Iran | Atomprogramm | Atomwaffe | Gespräch | Golf | Regierung
Service