Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) will vor der Bundestagswahl am 22. September ein Konzept zum Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan präsentieren. Der Bild am Sonntag sagte de Maizière: "Ich erarbeite dazu einen Vorschlag innerhalb der Bundesregierung. Diesen Vorschlag möchte ich dann auch mit der Opposition besprechen und ihn erst dann der Öffentlichkeit vorstellen."

Die Sicherheitslage in Afghanistan habe sich "leicht verbessert, bleibt aber zu beobachten". Allerdings sei die Situation von Region zu Region unterschiedlich: "Im Norden ist die Lage deutlich besser als im Osten und im Süden."

Der Bundestag hatte Ende Januar den Afghanistan-Einsatz bis Februar 2014 verlängert. Bis dahin soll die Zahl der Soldaten von derzeit 4.500 auf 3.300 verringert werden. Bis Ende 2013 will die Bundeswehr ihren Stützpunkt im nordafghanischen Kundus räumen.

Die internationalen Streitkräfte wollen bis Ende 2014 fast alle Truppen aus Afghanistan abziehen. 2015 soll ein Ausbildungs- und Beratungseinsatz mit wesentlich weniger ausländischen Truppen auf die bisherige Isaf-Mission folgen. Von Seiten der USA war dafür kürzlich eine Größenordnung von 8.000 bis 12.000 Soldaten genannt worden.