KorruptionDe Gregorio gibt Bestechung durch Berlusconi zu

Der Politiker Sergio de Gregorio hat gestanden: Er habe von Berlusconi drei Millionen Euro bekommen. Dafür musste er unter anderem das politische Lager wechseln.

Silvio Berlusconi und Sergio de Gregorio (r.) 2008

Silvio Berlusconi und Sergio de Gregorio (r.) 2008  |  © Mario Laporta/AFP/Getty Images

Der einstige Mitte-Links-Politiker Sergio de Gregorio hat eingestanden, für seinen Wechsel ins Lager des früheren Oppositionspolitikers Silvio Berlusconi Geld genommen zu haben. Über Berlusconis damalige Partei Forza Italia habe er insgesamt drei Millionen Euro erhalten, sagte Gregorio der Zeitung La Repubblica. Berlusconi habe ihn für einen Wechsel in sein politisches Lager bezahlt.

Ziel der Aktion war, die Regierung von Romani Prodi zu stürzen, was letztlich auch gelang: 2006 hatte die Mitte-Links-Koalition unter Prodi, zu der auch Gregorio gehörte, die Wahl noch gewonnen. Gregorio wurde Chef des Verteidigungsausschusses. Monate später wechselte er ins Oppositionslager zu Berlusconi. Das trug dazu bei, dass die Regierung 2008 zusammenbrach. Aus der darauf folgenden Wahl ging Berlusconi mit Abstand als Sieger hervor.

Anzeige

Von Juli 2006 bis März 2008 ließen Berlusconis Leute Gregorio drei Millionen Euro zukommen. Zwei Millionen habe er schwarz erhalten, eine dritte auf legalem Wege als "Unterstützung meiner Bewegung", zitiert die Zeitung Gregorio. Er wolle die Annahme des Geldes nicht rechtfertigen, sagte er. Er hätte "Schulden bis zum Hals" gehabt.

Berlusconi ruft zum Protest gegen die Justiz

Berlusconi warf den Richtern vor, Gregorio zu einer Falschaussage gedrängt zu haben. Ein Teil der Richterschaft nutze die Justiz, um politische Gegner mundtot zu machen, sagte er. Er rief seine Anhänger auf, gegen die Justiz öffentlich zu protestieren. 

Berlusconis Mitte-Rechts-Bündnis war bei der Parlamentswahl vor wenigen Tagen zweitstärkste Kraft geworden. Wahlsieger Pier Luigi Bersani und sein Mitte-Links-Bündnis haben bereits ausgeschlossen, mit Berlusconi zusammenzuarbeiten.

Berlusconi stand schon mehrfach vor Gericht. Verurteilt wurde er jedoch bisher nur wegen Steuerbetrugs. Er ging dagegen in Berufung, das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Derzeit muss er sich wegen seiner Kontakte zu einer minderjährigen Prostituierten verantworten. Hinzu kommen ein Verfahren wegen möglichen Bruchs des Amtsgeheimnisses und des Steuerbetrug-Verdachts durch seinen Medienkonzern Mediaset.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. sauer auf Steinrbueck weil er deren Politiker als Clowns bezeichnet. Was sind sie denn sonst ?

    31 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ... ich denke, ein Clown sollte sich eher beleidigt fühlen ob des Vergleichs!

    mit einem mafiösen Polit-Kriminellen auf eine Stufe stellt, begeht unverzeihlichen Rufmord an dieser aussterbenden Zunft.

    So sehen das auch weltberühmte echte Clowns wie der der russische Star-Clown Oleg Popow und der österreichische Zirkusdirektor Bernhard Paul, der selbst seit 36 Jahren ein gefeierter Clown ist.
    In einem offenen Brief an den SPD-Spitzenpolitiker ließ er seinem Ärger über die Bemerkung freien Lauf. Er unterschrieb mit seinem bürgerlichen Namen und seinem Künstlernamen "Zippo".

    "Ich bin mindestens so beleidigt wie der italienische Präsident", schrieb Paul darin "Für das Publikum sei der Clown eine tröstliche Figur. "Das ist ein Mensch, der in der Tradition der Commedia dell' Arte die Menschen zum Lachen bringt, ohne sie dabei zu einem Opfer zu machen." Und es sei ein pazifistischer Beruf – denn wer lache, sei nicht mehr in der Lage, Böses zu tun. "Wie kann man das vergleichen mit Bunga-Bunga?"...„Ein Zirkusclown ist kein Depp, den man auf eine Stufe mit Berlusconi stellt“, " (dpa)
    http://www.morgenpost.de/...

    KLARTEXT heißt, schonungslos die Fakten zu benennen, die Sorge bereiten:

    "Der eine ist gelernter Komiker, der andere ein verurteilter Krimineller. Das ist eine mit großer Sorge zu betrachtende Tatsache ..."
    AUch Steinbrücks PR-Berater-Team, scheint nicht gerade die hellste Truppe zu sein!

    Dafür KLARTEXT hier:
    http://www.nachdenkseiten...

    Berlusconi ist ein Krimineller, der vom Steuerbetrug, über Korruption bis zur Förderung der Prostitution Minderjähriger alles auf dem Kerbholz hat, was einen Kriminellen ausmacht.

    "Clown" ist eine Verharmlosung !!

  2. nun endlich aus dem Verkehr ziehen kann. Aber so Recht kann ich nicht dran glauben. Warum wohl?

    9 Leserempfehlungen
  3. Jetzt werden auch noch Italienische Richter gekauft.
    So langsam glaube ich, dass die Welt bald nur noch deutsch spricht!

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Sie meinen sicherlich nicht jene, die in der Strafsache Berlusconi ihrer Pflicht als Staatsdiener erfüllen, oder?

    30% der Wähler haben aber was anderes entschieden.
    Außerdem ist abwerben was ganz normales. Kommt beim Fußball, Firmen usw.. oft vor. Mit oder Ohne Geld.
    Komisch das man sich immer auf den Berlusconi einschießen muss !

  4. Eigentlich unglaublich, das Europa sich sehendes Auges sich so ein Italien ohne Murren ( ausser man heisst Steinbrück und wird gegeisselt, weil man sich äussert) hält !!

    Europa ohne Inhalt - danke Frau Merkel für nichts!

    5 Leserempfehlungen
  5. Es wird Zeit, dass diese menschliche Ungeschick aus dem Wege geräumt wird. Herr Berlusconi hat keinen Respekt vor dem Mitmenschen. Vor Frauen gibt es nur Respektlosigkeiten zu berichten. Beispiel - ein kleines - Also, wenn ein Herr Berlusconi bei einer großen Weltsitzung mit dem Handy telefoniert und Frau Merkel warten lässt - ist ein mit Arroganz besudelter Popanz. Sogenannten Mächtige, die meinen mit Geld die Mäuler des Wählers stopfen zu können hat die Menschlichkeit mit den Füssen getreten. Wir müssen endlich wieder Sachpolitiker mit globalem Verstand des Handelns finden und unterstützen.

    3 Leserempfehlungen
  6. Was da passiert kann man doch niemandem mehr als seriöse Politik verständlich machen. Und am bestürzendsten ist, dass dieser Mann tatsächlich nochmal von so vielen Italienern gewählt wurde. Verhältnisse wie im alten Rom. Aus dem Verkehr ziehen wird vermutlich nicht so einfach sein. Ich glaube, als Abgeordneter genießt Berlusconi Immunität. Das war eine Flucht nach vorn.

    6 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Reden Sie bitte nicht so schlecht über das alte Rom :) Zur Zeit der Republik hätte man so einen korrupten Politiker nicht geduldet.

  7. Raufereien im Parlament, Gesetze um die eigene Person vor strafrechtlicher Verfolgung zu schützen, offene Bestechung etc. und trotzdem werden diese Herrschaften gewählt.

    Eigentlich kann ich es ja selbst nicht mehr lesen, weil es so abgedroschen ist, aber die dümmsten Kälber wählen immer noch ihren Metzger selbst.

    11 Leserempfehlungen
  8. aber seine Wähler sind sauer, dass er ausserhalb Italiens auch so gesehen wird. Liebe Italiener, ich mag vieles an Euch und Eurem Land, sehr sogar, aber was diesen Mann angeht, verstehe ich Euch ganz und gar nicht. Ich weiß, der 'Cavaliere' spricht bei einem gewissen Prozentsatz Eurer Landsleute das Herz und die Bauchgegend an. Ich bitte jene, die Berlusconi unwiderstehlich finden, auch mal das Gehirn dazu zu nehmen, dann wird Euch einiges klarer werden. Ich weiß, das ist in Euren Augen eine unerwünschte Einmischung, aber ich fühle mich so sehr als Europäer, dass Ihr für mein Verständnis auch mein Europa mit Euren seltsamen Zuneigungen dadurch aufs Spiel setzt. Viele Deutsche akzeptieren es durchaus, wenn aus anderen EU-Ländern Kritik an unserem Land und seinen Handlungen laut wird, das gehört zum "Europäischen Dialog", der freier und unverkrampfter werden muss! Das sollten wir Europäer schon aushalten und unsere nationalen Befindlichkeiten nicht ständig wie Monstranzen vor uns her tragen.

    21 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Aber in Anbetracht der Tatsache, wieviele Deutsche Frau Dr. Merkel für eine kompetente Politikerin halten die gut für Deutschland stellt sich die Frage, welches Land dringender über seine Politiker nachdenken sollte...

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, tst
  • Schlagworte Silvio Berlusconi | Korruption | Justiz | Mediaset | Parlamentswahl | Silvio Berlusconi
Service