Die Bewohner der Falklandinseln wollen weiterhin britisch bleiben. Dafür votierten 98,8 Prozent der Inselbewohner in einem Referendum, wie die Wahlkommission mitteilte. Es gab nur drei Nein-Stimmen. Von den 1.650 Wahlberechtigten nahmen 1.517, also etwa 92 Prozent, an der Volksbefragung teil.

Das von der lokalen Regierung ausgerufene Referendum hat keine bindende Wirkung für den Status der Inseln im Südatlantik, die auch von Argentinien beansprucht werden. Argentinien hatte bereits angekündigt, dass es das Ergebnis nicht akzeptieren werde.

Die Falklandinseln mit ihren 2.500 Bewohnern gehören geografisch zu Südamerika, sind aber ein britisches Überseegebiet mit innerer Autonomie. Seit 1833 erhebt Argentinien Anspruch auf die Inseln, Höhepunkt des Konflikts war der zehnwöchige Falklandkrieg im Jahr 1982. Damals hatte die argentinische Militärjunta die Inseln angegriffen. Der 74 Tage dauernde Krieg endete für Argentinien mit einer Niederlage.

Das Land hat den Streit mit Großbritannien um die Falklandinseln bereits vor die Vereinten Nationen gebracht.