Bilder aus Venezuela : Ganz in Rot zu Ehren des Verstorbenen

Hugo Chávez ist allgegenwärtig: Zehntausende in Caracas gedenken des Verstorbenen, indem sie die Farbe tragen, die er trug. Sie ziehen an seinem offenen Sarg vorbei.
Verlagsangebot

Die Macht der Vorurteile

Vorurteile prägen unseren Alltag. Woher sie kommen. Wem sie nützen. Und warum man sie so schwer loswird. Jetzt in der neuen ZEIT.

Hier lesen

Kommentare

3 Kommentare Kommentieren

Ein neuer sozialistischer Mythos

Was mich am meisten aufregt, ist die oft Verklärung von Chavez:
Mit den gesicherten Politikergehältern und dem satten Leben im Wohlstandsdeutschland (oder Frankreich) kann man leicht über ein nun "verbessertes" politisches System in Venezuela sprechen.

Kennen unsere "Wohlstandssozialisten" ein Leben im kommunistischen/sozialistischen System?

Wenn dieses System so gut ist, warum wandert man nicht zum Beispiel nach Kuba aus?
Wer redet von den unschuldigen Opfern, die Fidel Castro und Che Guevara auf dem Gewissen haben/ hatten?

Was kommt als nächstes in Venezuela? Ein Mann, der die letzten 20 Jahre eine U-Bahn gesteuert hat.
Eine wahrhaftig gute Voraussetzung, um ein Land zu regieren ...