Konflikt : Ein bisschen Normalität in Mali

Im Umland wird noch gekämpft, doch aus Malis Norden sind die Islamisten vertrieben. Die Menschen kehren zu ihrem Alltag zurück, wie Fotos aus der Region zeigen.

Nach dem Militäreinsatz Frankreichs, der Mitte Januar begann, konnten die Islamisten in Mali schnell vertrieben werden. Zuvor hatten sie den gesamten Norden unter ihrer Kontrolle. In den Städten kehrt langsam der Alltag ein, doch in den Gebirgsregionen liefern sich islamistische Kämpfer weiter Gefechte mit Truppen aus Frankreich und dem Tschad. Soldaten der westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft Ecowas sollen das französische Kontingent ablösen. Die Bundeswehr beteiligt sich an einer EU-Ausbildungsmission und unterstützt die Franzosen logistisch.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

2 Kommentare Kommentieren

Ganz so schlimm

ist es jetzt ja nicht mehr.

Die Flüchtlinge kommen wieder nach Hause, wo doch jetzt viele Grundpfeiler ihrer traditionelle Lebensweise nicht mehr durch Auspeitschen oder Steinigung bestraft wird.

Woher stammt dabei ihre "Information" bezüglich der Brunnenvergiftung? Sowas kann sich nur einer ausdenken, der die Region nicht kennt.

Das mit dem "glaubhaft" können sie vergessen.