Militärmanöver : Nordkorea droht mit atomarem Erstschlag

Das Regime in Pjöngjang reagiert auf angekündigte UN-Sanktionen: Nordkorea will sein "Recht auf einen Präventivschlag" nutzen und startet ein Militärmanöver.

Kurz vor der Entscheidung über neue UN-Sanktionen droht Nordkorea mit einem atomaren Erstschlag. "Da die USA im Begriff stehen, einen Atomkrieg anzufangen, werden wir das uns zustehende Recht eines Präventivschlags gegen die Kommandozentralen der Aggressoren üben, um unsere höchsten Interessen zu schützen", teilte das Außenministerium in Pjöngjang mit. Ein konkretes Ziel nannte es nicht.

Nordkorea wirft den USA und Südkorea vor, gemeinsame Manöver zu nutzen, um einen Angriff auf den kommunistischen Staat vorzubereiten. Nordkorea hat seinerseits ebenfalls Manöver in einem ungewöhnlich großem Umfang gestartet.

Südkorea setzte seine Streitkräfte in Alarmbereitschaft. Das Militär sei vollständig auf mögliche Provokationen vorbereitet, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums. Nordkorea hatte am Dienstag bereits mit der Beendigung des seit 60 Jahren bestehenden Waffenstillstands auf der geteilten Halbinsel gedroht.

 Im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen steht die Abstimmung über weitere Sanktionen gegen Nordkorea an. Die Staatengemeinschaft will damit auf den Test einer Langstreckenrakete Nordkoreas im Dezember und den unterirdischen Atombombentest im Februar reagieren.

Die USA hatten sich mit China – einem der letzten Verbündeten des isolierten Landes – auf den Resolutionsentwurf geeinigt. Im Fokus stehen dabei Beschränkungen von Finanztransaktionen.

Verlagsangebot

Der Kult ums gesunde Essen

Nahrung soll Energie und Freude bringen. Doch immer mehr Lebensmittel werden zum Problem gemacht: Vom Salz bis zum Fleisch. Warum eigentlich? Jetzt in der neuen ZEIT.

Hier lesen

Kommentare

66 Kommentare Seite 1 von 10 Kommentieren

Weder notwendig noch sinnvoll

Nordkorea erzählt jede Woche was und widerspricht sich da auch gern selbst.
Da sich jetzt China und die USA einig sind, dass es dieser menschenverachtende Diktator zu bunt treibt ist er vermutlich ein Diktator auf Abruf. Vermutlich müssen sich China und die USA nur darauf verständigen, wie der "Puffer" zwischen China und Südkorea aufrecht erhalten werden kann.