PropagandaNordkorea zeigt fiktiven Einmarsch in Seoul

Fallschirmjäger über Seoul: Die Regierung in Pjöngjang hat im Internet einen Propagandafilm veröffentlicht, in dem nordkoreanische Truppen in Südkorea einfallen.

Nordkorea hat einen Propagandafilm veröffentlicht, in dem der fiktive Einmarsch nordkoreanischer Truppen in die südkoreanische Hauptstadt Seoul gezeigt wird. Das vierminütige Video mit dem Titel Ein kurzer, dreitägiger Krieg wurde auf der Webseite Uriminzokkiri und dem zugehörigen Youtube-Kanal veröffentlicht. Auf der Seite wird die Propaganda der Staatsmedien verbreitet.

Im Film fliegen Kampfhubschrauber über den Hochhäusern von Seoul, nordkoreanische Soldaten springen mit dem Fallschirm über der Stadt ab, Panzer überrollen die Grenze und besetzen die südkoreanische Hauptstadt. Unterlegt mit heroischer Musik sagt ein Sprecher, bei dem Einmarsch seien etwa 150.000 US-Bürger "als Geisel" genommen worden.

Anzeige

Drei Tage nach Beginn der Invasion breche in Seoul und anderen Städten des Landes völliges Chaos aus, da es weder Nahrungsmittel und Trinkwasser noch funktionierende Kommunikationsleitungen gebe. In dieser Situation greife die nordkoreanische Volksarmee ein und bewirke so in nur drei Tagen eine Wiedervereinigung der beiden koreanischen Staaten, heißt es in dem Kommentar weiter.

Mit einfachen technischen Mitteln

Der Film wurde mit sehr einfachen technischen Mitteln produziert. Die Macher überblendeten etwa Bilder von Fallschirmspringern mit Luftaufnahmen von Seoul. So soll der Eindruck entstehen, die Soldaten befänden sich tatsächlich über der südkoreanischen Hauptstadt.

Nordkorea hatte in letzter Zeit wiederholt derartige Propagandavideos veröffentlicht. So wurde gezeigt, wie das Weiße Haus und der US-Kongress in Washington in einem Flammenmeer untergehen und New York durch einen Raketenangriff zerstört wird.

Die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel hatten zuletzt deutlich zugenommen, nachdem die Regierung in Pjöngjang den Nichtangriffspakt mit dem Süden aufgekündigt und den USA mit einem atomaren Erstschlag gedroht hatte. Die UN hatten im Februar in Reaktion auf Nordkoreas dritten unterirdischen Atomtest die Sanktionen gegen das Land verschärft.

Das komplette nordkoreanische Propagandavideo:

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • Yike
    • 22. März 2013 11:10 Uhr

    Da die eigene Bevölkerung kaum Internet empfängt, haben die den Film für uns erstellt. Feine Aktion, wie ich meine. So viel Aufmerksamkeit hätte ich von Nord Korea nicht erwartet.

    12 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    > Da die eigene Bevölkerung kaum Internet empfängt, haben
    > die den Film für uns erstellt.

    Mitnichten.

    Kim Jong Un mag in seiner eigenen Parallelwelt leben, das ist schwer zu sagen. Aber zumindest die Militärführung als eigentliche Macht im Lande ist nicht so doof, an das in diesem Filmchen Gezeigte zu glauben. Erst recht glaubt von denen keiner, dass man damit die USA erschrecken könnte.

    Nein, Nordkorea weiß sehr genau, dass es bei einem solchen Szenario chancenlos wäre. Es handelt sich beim dortigen Regime auch nicht um todessehnsüchtige Taliban, und an göttlichen Beistand für ihre Truppen glaubt dort auch keiner. Aus haargenau diesem Grund klimpern sie ja so verzweifelt auf der atomaren Klaviatur - weil das der letzte und überhaupt der einzige Trumpf ist, den sie haben.

    Für wen also dieses Filmchen?
    Schon allein die fehlende Übersetzung ins Englische gibt einen Hinweis: Mit einiger Sicherheit ist das ein klassisches Produkt aus dem Hause "Durchhalteparolen und Rechtfertigung für das eigene Handeln".

    Auch indoktrinierten und von unabhängigen Medien abgeschotteten Nordkoreanern muss man eben hin und wieder erklären, wieso man als bettelarmes, nicht mal 27 Millionen Einwohner zählendes Land über 1 Million Soldaten ständig unter Waffen hält, wieso das Militär über allem steht und wieso die Führung immer Recht hat, egal wie schlecht es dem Land geht.

    Gezeigt wird der Spaß in NK vermutlich über das landesweite Intra(!)net, vielleicht auch mal als Saalvorführung.

  1. ...Amerikas Red Dawn (2012 Version) ?

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • 可为
    • 22. März 2013 11:35 Uhr

    schlechter und tatsächlich noch unglaubwürdiger als dieser Clip...

  2. niedlich, wie sie ganz nach dem amerikanischen Prinzip "Dream big" vor sich her phantasieren.
    Schade nur, dass alleine die in SK stationierten US-Soldaten in der Lage wären den Vormarsch dieser Armee zu stoppen, da die sich auf einem Ausrüstungs- und vor allem Ausbildungsstand befindet wie die Rote Armee am Ende des 2.WK.
    Mittlerweile macht sich die NK Führung komplett lächerlich, dieser Film ist ja beinahe so schlecht wie die Rekrutierungsfilme der Bundeswehr auf MTV.

    8 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Eine Armee von über einer Million Soldaten in höchster Alarmbereitschaft würde ich nicht als niedlich bezeichnen. Und was denen an Ausrüstung fehlt, machen sie wohl an Motivation bzw. Indoktrination wett.

  3. Dem kleinen dicken Jungen mit der lustigen Atomeisenbahn muss echt langweilig sein.

    Das wird hier noch spannend, ich hoffe nur, hier wird nichts unterschätzt. Hat sich Deutschlands Politik irgendwann in letzter Zeit mal zu Nordkorea geäußert? Links?

    4 Leserempfehlungen
  4. Wo hab ich nur mein Popcorn?
    Ist der Propagandafilm etwa die Fortsetzung von:
    http://www.youtube.com/wa...
    ?

    Schade, dass Nordkorea so strategisch unbedeutend und resourceenarm ist, sonst wäre es schon längst von irgendjemanden "befreit" worden.

    6 Leserempfehlungen
    • dusk
    • 22. März 2013 11:28 Uhr

    Das ganze wirkt wie ein C/D Promi der verzweifelt versucht wieder Aufmerksamkeit zu bekommen. International zumindest.
    National wird wohl der Verlust von Chinas Rückendeckung die Typen extrem nervös machen und jetzt müssen sie ihre Bevölkerung extra stark einschwören damit die auch tut was nötig ist, anstatt zu revoltieren.

    Eine Leserempfehlung
  5. Waffen bauen, um den anderen die Köpfe einzuschlagen oder sie in die Luft zu sprengen, können sie alle...

    4 Leserempfehlungen
    • 可为
    • 22. März 2013 11:35 Uhr

    schlechter und tatsächlich noch unglaubwürdiger als dieser Clip...

    3 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, AFP, rav
  • Schlagworte Nordkorea | UN | Film | Musik | Seoul | Atomtest
Service