Nordkorea : Hoffentlich behalten alle die Nerven

Nordkoreas Machthaber sind hochnervös, weil sie ihren Verbündeten China verlieren, analysiert Ostasienexperte Hanns W. Maull. Weitere Provokationen sind wahrscheinlich.
Artillerie-Übung in Nordkorea © dpa

Während der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen die Daumenschrauben der Sanktionen weiter anzieht, werden die Drohungen aus Pjöngjang schriller: Von der Vernichtung Südkoreas ist da die Rede, das wie ein neugeborenes Baby die Gefahr des Tigers vor ihm verkenne, von präventiven Nuklearschlägen gegen die USA, die Washington "in ein Meer von Flammen" verwandeln würden, und davon, dass sich Pjöngjang an das Waffenstillstandsabkommen aus dem Jahr 1953 nicht mehr gebunden fühlt. Damals wurde der Kriegszustand auf der koreanischen Halbinsel formell eingefroren – beendet wurde er bis heute nicht. Stehen die Zeichen auf der Halbinsel also wieder auf Sturm?

Was hinter der Kakofonie von Nachrichten und Botschaften aus Pjöngjang steckt, ist nicht durchschaubar. Offenkundig ist allerdings, dass dieses anachronistische Zwitter-Regime aus Kommunismus, Mafia und Familiendynastie um sein Überleben kämpft. Die verschärften Sanktionen des Sicherheitsrates sind dabei eher ein Nebenkriegsschauplatz.

Irritierender dürfte für das Regime in Pjöngjang die Tatsache gewesen sein, dass die jüngste Runde der UN-Sanktionen – die als Reaktionen auf Nordkoreas jüngste Raketen- und Atomtests verhängt wurden – von den beiden Regierungen in Washington und Peking ausgehandelt und gemeinsam in den Sicherheitsrat eingebracht wurden (der die Resolution dann mit 15:0 verabschiedete). Dies signalisiert, dass Pekings Langmut mit seinen rüpelhaften Verbündeten in Nordkorea Grenzen haben könnte.

Aussicht auf vagabundierende Massenvernichtungswaffen

Die Debatte in China darüber, wie die Volksrepublik mit dem unbotmäßigen Vasallen Nordkorea umgehen sollte, wird lebhafter. Und sie findet statt zu einem Zeitpunkt, zu dem in Peking eine neue Mannschaft das Heft der Politik in die Hand nimmt. Nach dem Abtritt von Hu Jintao übernimmt nun Xi Jinping als neuer Parteivorsitzender und Staatspräsident den Vorsitz in der Lenkungsgruppe, die sich mit der koreanischen Halbinsel befasst und die Entscheidungen trifft.

Hanns W. Maull

Hanns W. Maull ist Politikwissenschaftler und Ostasienexperte. Er lehrt Internationale Beziehungen und Außenpolitik an der Universität Trier.

Wird er die fast bedingungslose Rückendeckung für Nordkorea fortsetzen, wie sie Hu Jintao pflegte? Gewiss: Auch für die neue chinesische Führung dürfte Stabilität auf der Halbinsel oberste Priorität bleiben: Die Aussicht auf ein kollabierendes Regime in Nordkorea, auf Millionen von Flüchtlingen, die über die nordkoreanisch-chinesische Grenze drängen, und auf vagabundierende Massenvernichtungswaffen und riesige konventionelle Waffenarsenale dürfte für alle Entscheidungsträger in Peking ein Albtraum sein.

Aber wenn jemand über Mittel, Wege und Hebel verfügt, um in Nordkorea einen Regimewandel ohne Bruchlandung herbeizuführen, dann ist das die Volksrepublik China: Es sind ihre Erdöl- und Lebensmittellieferungen auf Pump, die den Staat in Nordkorea (mehr schlecht als recht freilich) am Leben halten.

Es gäbe also durchaus gute Gründe für eine gewisse Nervosität in Pjöngjang. Möglicherweise überschätzt das Regime aber auch die eigene Stärke als frisch gebackene Atommacht (ein Status, der inzwischen auch in der Verfassung der "Demokratischen Volksrepublik Korea" festgeschrieben wurde): Es wäre nicht das erste Mal, dass sich eine politische Führung in den Strängen ihrer eigenen Propaganda verhedderte.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

81 Kommentare Seite 1 von 10 Kommentieren

Vollkommen richtig....

die sollten alle mal chillen, aus diesem Grund rauchen die nordkoreanischen Soldaten ja auch so viel Gras, schon komisch, dass selbst die nordkoreanische Regierung toleranter ist als die deutsche Regierung und Cannabis nicht als gefährliche Droge einstuft und es somit entkriminalisiert. Aber wir sind ja auch nur auch eine Scheindemokratie in der die Bürger streng genommen rein gar nichts zu bestimmen haben.

Des Weiteren interessiert sich die CDU sowieso nicht für Arbeitsplätze, Schwarzmarktbekämpfung und Jugendschutz. Es wird lieber auf repressive Drogenpolitik gesetzt. Menschen werden zu Monstern gemacht obwohl sie sich nur der Natur bedienen und das sogar nur im Sinne des Eigenbedarfs. MIch widert unsere Gesellschaft, nein die gesamte Menschheit, einfach nur noch an und ich finde es wirklich zum K*tzen das alles durch Repression, Krieg, Drohungen und Betrug gelöst wird. Man kann sich für unsere Erde eigentlich nur wünschen, dass Nordkorea mit seinen Atombomben die gesamte Menschheit auslöscht und unsere Erde von ihren Parasiten befreit.

Ich hoffe meine Meinung ist nachvollziehbar und ich würde mich freuen, wenn die Redaktion ein gewisses Verstädnis für meinen Kommentar aufbringen kann.

Ihre Reaktion ist nachvollziehbar,

denn unser ganze Welt scheint wirklich nur von Psychopathen bewohnt, die so lange weitermachen bis der gesamte Planet eine einzige Kloake ist. Bei distanzierter Betrachtung hat man wirklich das Gefühl, dass wir alle einen Knall haben, aber das ist eben das Leben auf Strafplanet Erde und eine bessere Möglichkeit haben wir aktuell nicht. Wehe Gott, wenn es ihn denn gibt, äusserte mal ein Sozialphilosoph.

Auf die Vernunft ...

... eines durchgeknallten Diktators vom Schlage des soundsovielten Kim ils will ich mich lieber nicht verlassen müssen.

Das Problem dabei ist, dass die Drohkulisse diesen Kim il ggfs. dazu bringt, noch paranoider und unberechenbar zu werden, statt wie ein vernünftiger Mensch zurückzurudern.

Droht man nicht, befeuert es womöglich den Größenwahn des Diktators.

Eine Alternative wäre ein Verhandeln hinter den Kulissen, so dass der Diktator Gesicht wahren kann - aber selbst das setzt ein Mindestmaß an Vernunft voraus.