BürgerkriegSyrische Luftwaffe beschießt Grenze zum Libanon

Erstmals seit Ausbruch des Bürgerkriegs hat es Luftangriffe an der Grenze zum Libanon gegeben. Syrien wirft dem Nachbarn vor, Rebellen Zuflucht zu gewähren.

Syrische Kampfflugzeuge haben erstmals das Grenzgebiet zum Libanon beschossen. Flugzeuge der syrischen Armee hätten ein nicht bewohntes Gebiet an der Grenze zum Libanon angegriffen, hieß es aus der libanesischen Armee. Hinweise auf Opfer gibt es bislang nicht.

Die Flugzeuge sollen in der Nähe der Stadt Arsal im Bekaa-Tal vier Raketen abgefeuert haben. Die Bewohner der Stadt unterstützen in ihrer Mehrheit die seit zwei Jahren gegen den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad kämpfenden Rebellen.

Anzeige

Der seit zwei Jahren währende Bürgerkrieg in Syrien war zuletzt immer wieder über die Grenzen des Landes getragen worden. So wurden in den vergangenen Monaten mehrfach die von Israel besetzten Golanhöhen beschossen, auch im Grenzgebiet zum Irak und zur Türkei gab es Zwischenfälle. Syrien hatte vor vier Tagen zudem mit Angriffen auf Rebellen gedroht, die im Libanon Zuflucht suchen.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Die syrische Armee hat schon vor Tagen gewarnt, dass sie es nicht weiter dulden werde dass Milizen über die libanesische Grenze einsickern und die Grenzdörfer terrorisieren. Sie hatten die libanesische Regierung offiziell auf dem Dienstweg und schriftlich vorgewarnt.

    Diese Milizen fallen in Dörfer ein, plündern und vertreiben die Einheimischen. Alle Schiiten werden verjagt, ihnen wird das Recht auf Besitz aberkannt. Es bilden sich Bürgerwehren, die die einsickernden Banden bekämpfen.

    Hier ein bericht über die Überfalle der Milizen auf die Dörfer der Region:
    http://mobile.reuters.com/article/idUSBRE92C0PP20130313?irpc=932

    12 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Jaja, "DULDEN".

  2. Endlich, der Casus Belli, Assad greift die Nachbarländer an, lässt dem mühsam kaschierten Imperialismus freien Lauf. Jetzt sollte man die Sache aber nicht wieder verschleppen, sondern zeitnah zuschlagen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Assad ist also der Imperialist? Aaaa Ja...

    Ausserdem hatten wir doch schon (nach Darstellung der Qualitätsmedien) genug "Casus Bellis".

    So hat Assad doch (höchstpersönlich befehligt) Granaten auf türkische Zivilisten gefeuert. Er hat bösartig einfach israelische Kampfflugzeuge abgeschossen. Er hat Autobomben vor seinen eigenen Regierungsgebäuden gezündet, um es der Opposition anzuhängen. Er erfindet Geschichten von Terroristen und Islamisten, obwohl seine Gegner höchstanständige Bäcker und Kindergärtner sind.

    Er beschießt Frauen und Kinder beim Brotholen, lässt Dörfer von Geistermilizen mit Skiimasken überfallen und Mitglieder seiner Religionssippe ermorden. Dazu ist er noch stinkreich und finanziert seiner Gattin Luxusklamotten. Das Geld dafür klaut er persönlich aus der Kasse des nächsten Waisenheimes. Er hortet Giftgas im Keller, um es für ein Massaker seiner Wahl in den nächsten Stunden, wenn nicht Minuten, einzusetzen...

    Es ist wundervoll, was für schöne Vorschläge ("zeitnah zuschlagen") in völliger Unkenntnis der Tatsachen gemacht werden.
    Es gilt nach wie vor und mehr denn je:
    Keine Macht den Doofen!

  3. 3. Dulden

    Jaja, "DULDEN".

  4. Assad ist also der Imperialist? Aaaa Ja...

    Ausserdem hatten wir doch schon (nach Darstellung der Qualitätsmedien) genug "Casus Bellis".

    So hat Assad doch (höchstpersönlich befehligt) Granaten auf türkische Zivilisten gefeuert. Er hat bösartig einfach israelische Kampfflugzeuge abgeschossen. Er hat Autobomben vor seinen eigenen Regierungsgebäuden gezündet, um es der Opposition anzuhängen. Er erfindet Geschichten von Terroristen und Islamisten, obwohl seine Gegner höchstanständige Bäcker und Kindergärtner sind.

    Er beschießt Frauen und Kinder beim Brotholen, lässt Dörfer von Geistermilizen mit Skiimasken überfallen und Mitglieder seiner Religionssippe ermorden. Dazu ist er noch stinkreich und finanziert seiner Gattin Luxusklamotten. Das Geld dafür klaut er persönlich aus der Kasse des nächsten Waisenheimes. Er hortet Giftgas im Keller, um es für ein Massaker seiner Wahl in den nächsten Stunden, wenn nicht Minuten, einzusetzen...

    14 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Casus Belli"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ... - es hat keinen Sinn.

    Gegen "Beratungsresistenz" kommen sie nicht an.

  5. Ganz aktuell eine Tatsachenbeschreibung im Spiegel.
    http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/buergerkrieg-in-syrien-viele-ju...

    Anscheinend handelt es sich bei den Freiheitskämpfern um ganz normale Bürger und auch Studenten. Woher die ganze Diktatoren-Unterstützer Gemeinschaft hier im Forum sich rausnimmt, dass es sich dort nur um Islamisten handelt, ist mir schleierhaft.

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • scrut
    • 18. März 2013 18:25 Uhr

    >>Anscheinend handelt es sich bei den Freiheitskämpfern um ganz normale
    >>Bürger und auch Studenten.

    Eben aber längst nicht nur - und genau das ist das Problem. Dass der Spiegel ein paar Studenten interviewt hat, belegt nicht, dass die gesamte Opposition aus "normalen Bürgern" besteht. Eine Doku über die NRA belegt ja auch nicht, dass ganz Amerika aus rechtsradikalen Faschisten besteht.

    >>Woher die ganze Diktatoren-Unterstützer
    >>Gemeinschaft hier im Forum sich rausnimmt, dass es sich dort nur um
    >>Islamisten handelt, ist mir schleierhaft.

    Eben auch nicht nur. Aber die Berichte von Human Right Watch, Amnesty International und den Vereinten Nationen zeigen: dort kämpfen eben gerade nicht nur Bürger gegen einen Diktator, sondern alle möglichen Milizen. Und die morden, foltern und verschleppen genau so wie Assad.

    Der Deutsche unterstützt eben ab und zu Diktatoren, billigt stillschweigend niedrigste Ziele. Das hatten wir ja schon einmal.

    Übrigens finde ich den verlinkten Spiegelartikel sehr aufschlussreich. Offenbar ist die Beteiligung der Islamisten an der Opposition marginal, das Bildungsbürgrtum drängt dort mit Nachdruck an die Macht. Wir sollten deshalb nicht zögern, Waffen zu liefern und dabei auch über eine Bewaffnung der Zivilbevölkerung nachdenken. Denn offenbar trauen sich viele Studenten noch nicht, haben Angst, mit ihrem Studium in Verzug zu geraten. Wenn aber der Volkssturm losgeht, wird sich Assad nicht eine Minute im Amt halten können.

    haben.

    Für die einen stecken sie als "Sunniten" sowieso mit dem Westen unter einer Decke - und für den Westen sind sie allzu unsichere Kantonisten in Sachen Extremismus und Terrorismus - nach all den gemachten Erfahrungen.

    Früher oder später könne jede Hilfe wieder als "Besatzung" angefeindet werden - so das Fazit der westlichen Öffentlichkeit aus den gemachten Erfahrungen.

    Merken Sie, was sich jetzt alles rächt und welche Verhängnisse hereinbrechen ?

    Alle Unwahrhaftigkeiten der letzten zehr Jahre fallen jetzt auf diejenigen zurück, in deren Namen sie verbreitet wurden.

    Ein gigantisches Schauspiel.

    ... die die unschuldigen Postbeamten vom Dach geworfen haben. Klar.

    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=fzOfk3cdXl4

    Also dass es sich bei den Rebellen nicht nur um blosse "Freiheitskämpfer" und um "ganz normale Bürger und auch Studenten" handelt, weiss man durch Augenzeugen-Berichte, hier ist eines davon, erschienen in der kanadischen Globe and Mail:

    http://www.theglobeandmail.com/news/world/syria-live/aleppo-activist-edw...

    Ist natuerlich auch falsch zu behaupten, dass es sich nur um Salafisten handelt, sind auch ganz gewoehnliche Diebe mit dabei, vor allem jedoch um rekurtierte Jugenliche aus den laendlichen Regionen, welche oft weder schreiben noch lesen koennen, und dort in den Vorstaedten kaempfen und von den Stadtmenschen nicht viel halten (beruht wohl auf Gegenseitigkeit).

    Der in dem Artikel interwievte Aktivist hatte erst am 12. Maerz diesen Jahres getwittert, dass ein Rebel gesagt haben soll, dass sie die "Aleppoiener noch dazu bringen werden, ihre eigene Pisse zu trinken und ihre eigene Scheisse zu fressen."

    Da klaffen nicht nur sektiererische Abgruende, sondern auch zwischen Stadt und Land.

  6. ... - es hat keinen Sinn.

    Gegen "Beratungsresistenz" kommen sie nicht an.

    4 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Pöser Assad"
    • scrut
    • 18. März 2013 18:25 Uhr

    >>Anscheinend handelt es sich bei den Freiheitskämpfern um ganz normale
    >>Bürger und auch Studenten.

    Eben aber längst nicht nur - und genau das ist das Problem. Dass der Spiegel ein paar Studenten interviewt hat, belegt nicht, dass die gesamte Opposition aus "normalen Bürgern" besteht. Eine Doku über die NRA belegt ja auch nicht, dass ganz Amerika aus rechtsradikalen Faschisten besteht.

    >>Woher die ganze Diktatoren-Unterstützer
    >>Gemeinschaft hier im Forum sich rausnimmt, dass es sich dort nur um
    >>Islamisten handelt, ist mir schleierhaft.

    Eben auch nicht nur. Aber die Berichte von Human Right Watch, Amnesty International und den Vereinten Nationen zeigen: dort kämpfen eben gerade nicht nur Bürger gegen einen Diktator, sondern alle möglichen Milizen. Und die morden, foltern und verschleppen genau so wie Assad.

    5 Leserempfehlungen
  7. Der Deutsche unterstützt eben ab und zu Diktatoren, billigt stillschweigend niedrigste Ziele. Das hatten wir ja schon einmal.

    Übrigens finde ich den verlinkten Spiegelartikel sehr aufschlussreich. Offenbar ist die Beteiligung der Islamisten an der Opposition marginal, das Bildungsbürgrtum drängt dort mit Nachdruck an die Macht. Wir sollten deshalb nicht zögern, Waffen zu liefern und dabei auch über eine Bewaffnung der Zivilbevölkerung nachdenken. Denn offenbar trauen sich viele Studenten noch nicht, haben Angst, mit ihrem Studium in Verzug zu geraten. Wenn aber der Volkssturm losgeht, wird sich Assad nicht eine Minute im Amt halten können.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    denken ja darüber nach, ihr Studium aufzuschieben und wie Ihre syrischen Kommilitonen die Theorie in die Praxis umzusetzen. Solange die Bundesregierung die Freiheitsrechte der Sunniten im Nahen Osten nicht mit Waffen unterstützten will, sollten engagierte Bürger oder Studenten Eigeninitiative zeigen und spenden.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, AFP, Reuters, tis
  • Schlagworte Bürgerkrieg | Flugzeug | Libanon | Präsident | Rakete | Stadt
Service