Bagdad : Attentäter tötet mehr als 20 Menschen in Café

Ein Selbstmordattentäter hat in der irakischen Hauptstadt mindestens 23 Menschen ermordet, darunter auch drei Kinder. Der Attentäter zündete seine Bombe in einem Café.

Bei einem Bombenanschlag im Westen der irakischen Hauptstadt Bagdad sind mindestens 23 Menschen getötet worden. Nach Angaben von Sicherheitskräften und Ärzten wurden außerdem Dutzende verletzt.

Ein Selbstmordattentäter habe sich am späten Donnerstagabend in einem Café im zweiten Stock eines kleinen Einkaufszentrums in die Luft gesprengt, berichtet der Sender Al-Jazeera. Das Café wird vor allem von jungen Männern besucht, unter den Toten waren den Angaben zufolge auch drei Kinder.

Der Anschlag ereignete sich in dem überwiegend von Sunniten bewohnten Stadtteil Amarija. Im Irak finden am Samstag Regionalwahlen statt. Zuletzt hatte die Gewalt in dem Land wieder deutlich zugenommen.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

12 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

Es ist zuerst das Leid schrecklich - nicht die Meldungen

Die historischen politischen Einflußnahmen und Machtdemonstrationen des Westens, die in den gas- und ölfördernden Ländern besonders stark waren und sind, sind desaströs. Sie lösen nichts und zerreissen die Gesellschaften mit der Folge schier unbeschreiblichen andauernden Leidens.

Die Einflußnahmen und Machtdemonstrationen derselben Liga sorgt auch innerhalb der westlichen Länder für gefährliche Spaltung, wenn nicht für Bildung, Anstand und Teilhabe gesorgt wird.

Gleichzeitig wird es in freien Gesellschaften immer durchgeknallte Typen geben. In diesem Fall in Boston ist nun leider offenbar die Möglichkeit, die Motive zu erfahren ins Reich der Legendenbildung geschossen worden.
Die Nachrichten sind zwar neu, jedoch stellt sich schon die Frage: Ist man wirklich nur zu blöd gewesen, die Person kampfunfähig zu machen?