Korea"Südkoreaner interessieren sich nicht für den Norden"

Kim Minji stammt aus der Demilitarisierten Zone zwischen Nord- und Südkorea. Sie erzählt, warum die Menschen nicht alles ernst nehmen, was aus dem Norden kommt. von Daniel Schumacher

Freedom Village

Freedom Village liegt nur ein paar Hundert Meter von der nordkoreanischen Grenze entfernt.  |  © Karl Wagner

ZEIT ONLINE: Angesichts der Drohungen aus Pjöngjang denkt man vor allem nach dem Studium westlicher Medien, die koreanische Halbinsel stünde vor einer Katastrophe. Wie sehen Sie die Situation als Kind des Freedom Village?

Kim Minji: Die jüngsten Drohungen sind für uns nicht ansatzweise neu oder besorgniserregend, zumal wir im Laufe unserer Geschichte schon viele solcher Vorfälle durchlebt haben. Als ich meine Familie vor Kurzem angerufen habe, um zu fragen, ob alles in Ordnung sei, meinte meine Mutter trocken: "Keine Sorge, mein Liebes. Die Medien müssen mal wieder überreagieren. Wir haben keine Nachricht vom Militär erhalten. Falls etwas Ernsthaftes passiert, sind wir die Ersten, die es erfahren werden."

Anzeige

Deswegen beunruhigen mich die aktuellen Entwicklungen nicht besonders. Was mich aber wirklich stört, ist, dass solche Vorfälle die Landwirtschaft meines Vaters lahmlegten. Jedes mal wenn es zwischen Nord- und Südkorea einen Zwischenfall gibt, steigt die Spannung im Dorf und in der Umgebung. Dann kann es vorkommen, dass die Armee das gesamte Gebiet dicht macht und jegliche Bewegung untersagt. Das bedeutet leider, dass mein Vater seine tägliche Arbeit auf dem Feld nicht verrichten kann. Und das, obwohl es für ihn und die meisten Dorfbewohner nur diese eine Arbeit gibt.

Kim Minji
Kim Minji

Die 25-jährige Kim Minji ist im koreanischen Niemandsland aufgewachsen: Ihre Heimat ist das Dorf Kijong-dong (koreanisch für Freedom Village), dem einzigen bewohnten Ort innerhalb der Demilitarisierten Zone (DMZ), die Nord- und Südkorea trennt. Als die Vereinten Nationen 1953 die DMZ als Pufferzone einrichteten, siedelten sie die meisten Zivilisten von dort um. Doch die Bewohner des Dorfes Tae-sung-dong durften bleiben, es heißt seitdem Freedom Village. Mit einer gleichnamigen Facebook-Gruppe will Kim Minji ihr außergewöhnliches Heimatdorf bekannter machen und mehr Aufmerksamkeit auf Friedensbemühungen lenken.

ZEIT ONLINE: Der Acker Ihres Vaters liegt zwischen dem Dorf und der Grenze. Wie sieht der Arbeitsalltag normalerweise aus?

Kim: Im Prinzip nicht anders als bei gewöhnlichen Bauern. Die einzige Besonderheit ist, dass die Dorfbewohner immer einen Tag im Voraus Arbeitsplan und -ort bei der zuständigen Armeeeinheit einreichen müssen. Am darauffolgenden Tag begleitet sie dann ein Soldat zum Acker, um sie während ihrer Arbeit zu beschützen. Es ist zwar etwas unangenehm, ständig von Soldaten beobachtet zu werden, aber die Menschen haben sich daran gewöhnt.

ZEIT ONLINE: Sie leben momentan in der Hauptstadt Seoul. Wie erleben Sie die Situation in Südkorea generell?

Kim: Alles ist wie immer. Es scheint keinen zu interessieren. Um ehrlich zu sein: Normalerweise interessieren sich Südkoreaner nicht wirklich für Nordkorea oder die Beziehung zum Norden. Hauptsache, ihr tägliches Leben wird nicht dadurch beeinflusst. Wir müssen schon lange keine wirkliche Angst mehr vor dem Norden haben und ich glaube, die Menschen haben gelernt, nicht alles ernst zu nehmen, was aus dem Norden kommt.

ZEIT ONLINE: Also sind die Menschen nach den jüngsten Entwicklungen überhaupt nicht besorgt?

Kim: Wenn ich heute eine Unterhaltung mit meinen Freunden oder Arbeitskollegen über Nordkorea führe, reden sie eigentlich nur darüber, wo Raketen oder Atombomben detonieren könnten oder welche neuen "Verteidigungswaffen" die US-Streitkräfte nach Korea bringen. Aber selbst diese Gespräche halten nicht lange an. Allein die südkoreanischen Medien machen die Situation schlimmer, als sie wirklich ist. Sie berichten nur über negative Ereignisse und halten eine militärische Lösung für eine echte Alternative. Das beeinflusst die Bevölkerung natürlich, wenn auch nicht in dem Maße, wie man vielleicht meinen würde.

ZEIT ONLINE: Welche Auswirkungen könnte die jetzige Situation auf der Halbinsel haben?

Kim: Zunächst einmal hoffe ich, dass wir nicht durch einen dummen Zufall auf einmal im Krieg miteinander stehen. In den letzten Jahren hat sich gezeigt, dass Nordkorea im Grunde genommen bereit ist, diplomatische und wirtschaftliche Kontakte zum Süden zu haben. Ein Beispiel ist der Kaesŏng-Komplex, der gemeinsam von Nord und Süd betriebene Industriepark. Bevor die Sonderwirtschaftszone vergangene Woche geschlossen wurde, haben dort nord- und südkoreanische Beschäftigte nebeneinander gearbeitet. Ich hoffe nicht, dass dieser Konflikt eine neue Eiszeit für die Beziehung zwischen den ungleichen Brüdern bedeutet.

ZEIT ONLINE: Die zwei Koreas sind über 65 Jahre getrennt. Glauben Sie an ein wiedervereinigtes Korea?

Leserkommentare
  1. Diese Vorstellung, das Korea eben aus zwei Staaten besteht, galt bis 89 sicher auch für die damals jüngere Generation in Deutschland (vor allem für die, die keine Verwandtschaft im Osten hatten). Wiedervereiningung war kein Thema, man hatte sich an beide Staaten gewöhnt und hätte es auch nicht schlimm gefunden, wenn beide sich nach dem Fall der Mauer zunächst getrennt, aber aufeinander zu entwickelt hätten.

    Die Kriegsgefahr wurde ja in D durch Säbelrasseln auf beiden Seiten ständig am Kochen gehalten, aber bis auf die Reagan-Zeit hatte man sich auch daran gewöhnt.

    Sollte demnächst irgendwann das Regime in Nordkorea zusammenkrachen und sollte das hoffentlich unblutig geschehen (wenn es blutig geschieht ohnehin), wird ganz Korea vor einer weitaus schwierigeren Situation stehen als die BRD/DDR nach der Wende. Der Abstand und die Entfremdung zwischen beiden Staaten ist m.E. deutlich größer als in Deutschland, wo bis heute unterschiedliche, durch die Systeme hervorgebrachte, Mentalitäten prägend geblieben sind. Das "Einverleiben" des Nordens in den Süden dürfte kaum problemlos vonstatten gehen (ganz abgesehen von der Rolle Chinas) und in der Bevölkerung auf spürbaren Widerstand stoßen. Schon die Ostdeutschen waren keineswegs allesamt dankbar für die "Befreiung" bzw. "Vereinnahmung" durch den großen Bruder, warum sollten da die Nordkoreaner dankbarer sein, wenn ihre Lebensleistung nichts mehr gilt.

    Erlernte Denkmuster sind eben starr, dass gilt auch in Korea.

    4 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    haben aus meiner Erfahrung keinerlei Beduerfnis nach einer Wiedervereinigung mit dem Norden! Insbesondere mit Blick auf die wirtschaftlichen Folgen einer Vereinigung stehen die meisten Suedkoreaner dem Status Quo sehr positiv gegenueber. Das derzeitige millitaerische Gehabe der Politik auf beider Seiten aendert daran nichts!

  2. ‚der sich wohltuend von dem allgemeinen Kriegsgeschrei abhebt.

    Ergänzend dazu:

    Stay Cool. Call North Korea’s Bluff.

    http://www.nytimes.com/20...

    Der grosse Bluff

    http://www.nzz.ch/meinung...

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • ztc77
    • 16. April 2013 13:26 Uhr

    Inzwischen sollten alle mitbekommen haben, dass sich die anfängliche Panik gelegt hat (siehe nzz.ch). Wir stehen nicht hilflos der nordkoreanischen Bedrohung gegenüber, auch Nordkorea geht Risiken ein. Schon nach der ersten atomaren Rakete werden China und Russland den an Mineralien (Uran, Kohle, Stahl, seltene Erden...) reichen Norden von Nordkorea besetzen müssen für den Fall, dass der Süden allzu schnell vorrückt. Kim verliert damit rund die Hälfte seiner Staatsfläche, und zwar die Wertvollere. Ob China und Russland die Besatzungszonen verwalten oder gleich annektieren, ist nebensächlich.

    Nur wahrscheinlich ist, dass dann auch USA und Südkorea rund ein Viertel von Nordkorea abtrennen, schon allein um den Beschuss seiner Inseln im Gelben Meer zu beenden.

    Das verbleibende Viertel von Nordkorea würde als Pufferzone belassen. Das ist sicher auch Kim schon seit langem bewusst.

    Was heißt, drohen kann er natürlich, zuschlagen nicht.

  3. ...offenbar ist ihnen die Lust an "blühenden Landschaften" vergangen.

    In Deutschland hingegen "blühts" zum zweten Mal binnen 23 Jahren - diesmal auf europäischer Ebene. Wer kann den Südkoreanern verdenken, dass sie ihre Schlüsse daraus ziehen?

    Eine Leserempfehlung
    • ztc77
    • 16. April 2013 13:26 Uhr

    Inzwischen sollten alle mitbekommen haben, dass sich die anfängliche Panik gelegt hat (siehe nzz.ch). Wir stehen nicht hilflos der nordkoreanischen Bedrohung gegenüber, auch Nordkorea geht Risiken ein. Schon nach der ersten atomaren Rakete werden China und Russland den an Mineralien (Uran, Kohle, Stahl, seltene Erden...) reichen Norden von Nordkorea besetzen müssen für den Fall, dass der Süden allzu schnell vorrückt. Kim verliert damit rund die Hälfte seiner Staatsfläche, und zwar die Wertvollere. Ob China und Russland die Besatzungszonen verwalten oder gleich annektieren, ist nebensächlich.

    Nur wahrscheinlich ist, dass dann auch USA und Südkorea rund ein Viertel von Nordkorea abtrennen, schon allein um den Beschuss seiner Inseln im Gelben Meer zu beenden.

    Das verbleibende Viertel von Nordkorea würde als Pufferzone belassen. Das ist sicher auch Kim schon seit langem bewusst.

    Was heißt, drohen kann er natürlich, zuschlagen nicht.

    Antwort auf "Guter Beitrag"
  4. Die USA ziehen den grossen Bluff in Korea ab. Sie wollen ja den Pazifik militarisieren, haben das letztes Jahr so verkündet. Rein zufällig beginnt just in diesem Augenblick ein notorischer Diktator mit Drohungen gegen den Rest der Welt. Ah ja. Erstaunlich nur, dass dies offenbar nicht allen Bürgern irgendwie bekannt vorkommt.
    Südkorea steht nun unter dem Schutz der USA und wird sich im Gegenzug fügen müssen, Teil dieser Einhegungsstrategie gegen China zu sein.
    Die Menschen indessen, es wird in Nordkorea nicht anders sein, haben zu den Machtphantasien der Spinner auf beiden Seiten keinen Bezug. Es interessiert sie gar nicht. Könnte man daraus nicht riesiges politisches Potential schlagen, und die Sache dann auf sich beruhen lassen?

  5. Das Dorf heißt auf offiziell Kijŏng-dong; in einer deutschen Zeitung sollte man das auch auf Deutsch übersetzen, also Friedensdorf. Ist mir unverständlich, weshalb man eine Übersetzung nimmt, die nicht mal vor Ort gebraucht wird, außer von englischsprachigen Touristen. Schlechter Stil.

    Ansonsten muss ich sagen, dass es wirklich bemerkenswert ist, wie die Leute in Südkorea schon abgestumpft sein müssen, bzw. sich ein dickes Fell zugelegt haben, angesichts der ständigen Propaganda des Nordens. Einfach ignorieren, ist die Strategie. Vielleicht sollten wir uns auch nicht so verrückt machen?

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Freedom-Village - Das Dorf heißt auf offiziell Kijŏng-dong; in einer deutschen Zeitung sollte man das auch auf Deutsch übersetzen, also Friedensdorf."

    Da haben Sie Recht. Noch besser ist jedoch, die Übersetzung würde auch stimmen. Die beiden in der DMZ zugelassenen Dörfer werden als Friedensdörfer bezeichnet, ihre Name lautet so nicht. Kim Min-ji ist zum Studium nach Seoul gezogen und kann von dort mit ihren Eltern telefonieren. Sie ist als Südkoreanerin. Doch Kijŏng-dong gehört zu Nordkorea. Offensichtlich kommt Sie aus dem anderen Dorf Daeseong-dong, oder wir haben hier weiteren Erklärungsbedarf.

  6. wenn ich richtig informiert bin, dann sind im Nordkorea im Verlauf der letzten 20 Jahre Millionen Menschen verhungert, um den Grössenwahn ihrer jeweiligen "lieben" und "grossen" Führer zu befriedigen. Da müsste man sich als Verwandter schon sorgen, oder?

    Wenn ich eine Frage hätte stellen können, dann wäre es die gewesen, warum Nordkoreaner das alles mit sich machen lassen und ob sie wirklich nichts vom Rest der Welt wissen (oder wissen wollen). Selbst die Rumänen hatten irgendwann die Schnauze voll von ihrem "Genie der Karpaten".

    Eine Leserempfehlung
  7. haben aus meiner Erfahrung keinerlei Beduerfnis nach einer Wiedervereinigung mit dem Norden! Insbesondere mit Blick auf die wirtschaftlichen Folgen einer Vereinigung stehen die meisten Suedkoreaner dem Status Quo sehr positiv gegenueber. Das derzeitige millitaerische Gehabe der Politik auf beider Seiten aendert daran nichts!

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    >> Suedkoreaner haben aus meiner Erfahrung keinerlei Beduerfnis nach einer Wiedervereinigung <<

    Das haben viele Deutsche bis heute nicht.
    Und genauso wie in Deutschland gibt es auch in Korera etliche, die durchaus für eine Wiedervereinigung sind. Mindestens gibt es aber etliche Verantwortliche, die das im Blick haben müssen und die wissen möchten, was da auf sie zukommen kann. Mit solchen Delegationen hatte ich es vor einigen Jahren zu tun, daher verfüge ich durchaus über andere Erfahrungen mit dem Wiedervereinigungsbedürfnis der Koreaner als Sie.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Medien | Arbeitskollege | Atombombe | Dorf | Drohung | Eiszeit
Service