Margaret Thatcher : Milchräuberin, Falkland-Kriegerin und Gewerkschaftsschreck

Sie führte den Falklandkrieg, brach die Macht der Gewerkschaften und setzte den Britenrabatt in Europa durch: Das Leben der "Eisernen Lady" Margaret Thatcher in Bildern.

Innen- wie außenpolitisch war Margaret Thatcher eine Hardlinerin, die keine Angst vor Konflikten hatte. 1982 führte sie ihr Land in den Falklandkrieg gegen Argentinien, innenpolitisch legte sie sich vor allem mit den bis dahin äußerst einflussreichen britischen Gewerkschaften an. So umstritten sie war, als erste Regierungschefin in London prägte sie ihr Land nachhaltig. Konservative Politiker verehren noch heute ihre Politik des Thatcherismus. Margaret Thatcher starb im Alter von 87 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls.

Verlagsangebot

Der Kult ums gesunde Essen

Nahrung soll Energie und Freude bringen. Doch immer mehr Lebensmittel werden zum Problem gemacht: Vom Salz bis zum Fleisch. Warum eigentlich? Jetzt in der neuen ZEIT.

Hier lesen

Kommentare

6 Kommentare Kommentieren

Ähnlichkeiten mit der Agenda 2010.
Auch in England herrschte Reformbedarf.
Denn England war zu Beginn Thatchers sehr wohl wirtschaftlich krank, weil der Arbeitsmarkt total verkrustet.
Es sei an das Beispiel des Lokheizers erinnert, von dem ich selber anläßlich eines Englandaufenthaltes erfahren habe. Mit den Gewerkschaften ein Recht auf Bestand des Arbeitsplatzes durchgesetzt, fuhr dieser Heizer fuhr dann, weil unwillig zur Umschulung aber unkündbar auf Diesel- und Elektroloks mit.
Thatchers Verdienst ist es, diese überkommenen und nicht wettbewerbsfähigen Strukturen aufgebrochen zu haben.
Leider wurde in einigen Bereichen über das Ziel hinausgeschossen oder Gesetze schlecht umgesetzt. Was an den grundsätzlich notwendigen Reformen nichts ändert.
Ähnlich, wie in Deutschland mit der Agenda 2010.
Ohne die Deutschland heute in einer ähnlichen wirtschaftlichen Situation wie Frankreich wäre.
Aber das wird von den Kritikern gerne verdrängt.

Aufschub

Darf ich daran erinnern, dass wir 2 Billionen Schulden haben. Dass es uns weniger schlecht geht, als den Anderen heißt nicht, dass es uns gut geht. Es geht einigen besser - richtig!
Die Reformen sind noch lange nicht vorbei.
Wissen Sie, warum die Kolonialisierung so böse in die Hose gegangen ist - wirtschaftlich und menschlich? Weil man zur Besiedelung hauptsächlich Verbrecher und Marodeure geschickt hat.
Diese Wirtschaftsmarodeure wurden auch einleitend von Maggi Thatcher und abschließend von 2010 wieder auf die Bühne geholt. Volkswirtschaft mit Hilfe der Maffia funtioniert nur, wenn es der Allgemeinheit einigermaßen gut geht. Schauen wir mal nach London, dann sehen wir dort in den Banken diejenigen, die selbst für die Schweiz zu skrupellos sind.
Um Reformen durchzuführen, rate ich, sich an Zeiten zu orientieren, in denen es uns nach der allgemeinen Lebenslage gut ging. Wie war der Spitzensteuersatz in den USA (nicht Deutschland oder Frankreich) in den 60ern?

Auch wenn Sie es nicht glauben

dem Land ging es unter Thatcher tatsächlich besser als vorher. Aber das können Sie vermutlich nicht wissen. Stöbern Sie in den Archiven und verschaffen Sie sich einmal ein Stimmungsbild vom Großbritannien der Siebziger: http://www.spiegel.de/spi...
Aber wenn Sie die Verhältnisse von damals zu schätzen wissen, dann ist die Ära Thatcher für Sie natürlich ein herber Verlust.