19 Millionen Venezolaner sind am Sonntag aufgerufen, einen neuen Präsidenten zu wählen. Aufgestellt sind der linke Interimspräsident Nicolás Maduro, ein Günstling des gestorbenen Chávez, und der konservative Herausforderer Henrique Capriles, der sich als Erneuerer gibt. Eine objektive Berichterstattung gibt es nicht in Venezuela: Die meisten Medien sind nach wie vor staatstreu – und damit kritiklos für Maduro.