Nuklearprogramm : Atomgespräche mit Iran bleiben ohne Ergebnis

Die Verhandlungen zwischen Iran und der internationalen Gemeinschaft sind ohne Einigung beendet worden. Erstmals habe es aber einen ernsthaften Austausch gegeben.
EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton schaut ihrem iranischen Kollegen Said Dschalili hinterher. © Ilyas Omarov/AFP/GettyImages

Die internationale Gemeinschaft und Iran sind auch nach neuen Verhandlungen nach wie vor uneins über Teherans Atomprogramm. Die Positionen lägen weiter auseinander, sagte die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton nach zweitägigen Gesprächen in der kasachischen Großstadt Almaty. 

Ashton zeigte sich aber zufrieden mit der Qualität und Tiefe der Verhandlungen. "Erstmals habe ich einen Austausch zwischen der Gegenseite und uns gesehen", sagte Ashton. Sie ist Chefunterhändlerin der sogenannten 5+1-Gruppe, der die fünf UN-Vetomächte USA, Russland, China, Frankreich und Großbritannien sowie Deutschland angehören.

Die Verhandlungen hatten länger gedauert als erwartet. Bis zuletzt wurde über einen möglichen Kompromiss spekuliert. Die 5+1-Gruppe sei bereit für weitere Gespräche mit Iran, weil sie an ein Ergebnis glaube, sagte Ashton. Sie werde nun mit ihrem iranischen Kollegen Said Dschalili das weitere Vorgehen besprechen. Russland zufolge wurde vorerst kein Termin und Ort für ein neues Treffen vereinbart.

Iran wird verdächtigt, unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung der Kernenergie heimlich an der Entwicklung von Atomwaffen zu arbeiten. Teheran weist das zurück.

Bei den vorherigen Atomgesprächen im Februar hatte die 5+1-Gruppe der Regierung in Iran einen Vorschlag unterbreitet, wonach sie im Gegenzug für eine Lockerung der Sanktionen die Urananreicherung auf 20 Prozent aussetzen, den bereits angehäuften Uran-Bestand ins Ausland bringen und die Atomanlage Fordo schließen sollte. Iran zeigte sich zunächst aufgeschlossen, wies aber Forderungen wie die nach der Schließung von Fordo zurück.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

72 Kommentare Seite 1 von 6 Kommentieren

...Ja, dem Iran gestehe ich die Nutzung der Atomkraft zu....

Warum schaltet man dann in Deutschland Atomkraftwerke ab ? Warum sollte dann Japan aus der Atomkraft aussteigen und warum sollte dann N-Korea sein Atomkraftwerk nicht auch wieder hochfahren ?
Warum sollte dann Polen nicht auch diese Anlagen bauen , direkt an der Ostsee und der Grenze zu Deutschland , warum sollte dann Temelin nicht ausgebaut werden ?
Warum sollte dann Deutschland
nicht neue anlagen dieser art bauen ???

Wenn sie dem Erdbeben gefährdeten Iran ein Atomprogramm zugestehen , können sie es anderen nicht absprechen .

Sie halten den Iran für ein friedliches Land,

dass sich entwickeln möchte?

Selten so einen Blödsinn gehört.

Fakt ist das jedes Jahr 180.000 junge Iraner das Land verlassen, weil sie im Iran keine Arbeit finden - und weil Ihnen der aufblasene Gottesstaat auf den Geist geht - oder schlimmer - der Staat den Einzelnen verfolgt - weil Bildung nun mal zu eigenen Gedanken führt - die im Iran nun mal verboten sind.

Ideologisch hängt the iranische Theokratie an zwei Fäden: Dem Amerikahass (der große satan) und dem Israelhass - (der kleine satan)

Diese verquere Ideologie führt nicht zu einer friedlichen Entwicklung [...], diese Ideologie führt gegen die Wand.

In diesem Sinne . mag bar khamenei !!

Gekürzt. Bitte achten Sie auf einen respektvollen Umgangston. Danke, die Redaktion/jk

Juden im Iran

Nach Leon Shapiro, World Jewish Population, 1972 Estimates. American Jewish Year Book vol. 73 (1973), Seiten 522–529.
lebten im Iran 1971 80.000 juden

Nach der http://www.jewishvirtuall...
lebten im Jahr 2008 noch 10.800 Juden im Iran.

Die Zhalen sprechen für sich.

Und die Berichte auch wie das iranische Regime mit Minderheiten umgeht.
Wer mit dem Leben davon kommt hat Glück gehabt.

Und sie plädieren für die iranische Atombombe?

Es gehört hier

zum guten Ton, eigene Quellen zu präsentieren wenn sie mit Zitaten nicht einverstanden sind ?

Nur wo sind die denn?

Wo sind die Quellen, das der Iran die Bahais entsprechend den Menschenrechten behandelt?

Wo sind Ihre Qullen das der Iran keine terroristischen Organisationen unterstützt?

Wo ist die Erklärung Ahmadinejads das es sich um eine Fehlübersetzung handelt?

Abstreiten kann jeder - helfen wird Ihnen das nicht.