DamaskusSyriens Regierungschef überlebt Bombenanschlag

Anschlag auf einen Konvoi von Wael al-Halki: Der syrische Regierungschef überlebte die Explosion einer Autobombe unverletzt. Einer seiner Leibwächter kam ums Leben.

Der syrische Regierungschef Wael al-Halki während eines Staatsbesuchs im Iran im Januar

Der syrische Regierungschef Wael al-Halki während eines Staatsbesuchs im Iran im Januar  |  © Behrouz MehriAFP/Getty Images

In der syrischen Hauptstadt Damaskus haben Unbekannte einen Bombenanschlag auf den Chef der Regime-Regierung, Wael al-Halki, verübt. Der Ministerpräsident blieb unverletzt, wie das syrische Staatsfernsehen und der Fernsehsender Al-Manar berichteten.

Al-Manar gehört zur libanesischen Hisbollah-Bewegung, die Syriens Präsident Assad unterstützt. 

Anzeige

Laut Augenzeugen detonierte die Bombe am Morgen im Stadtteil Al-Messe neben dem Konvoi des Ministerpräsidenten.

Das staatliche Fernsehen berichtete, sechs Menschen seien ums Leben gekommen, als im morgendlichen Berufsverkehr eine Autobombe im Stadtteil Al-Messe detonierte.

Zu dem Anschlag bekannte sich zunächst niemand. Er ereignete sich in einem Viertel, in dem zahlreiche Funktionäre wohnen.

Al-Halki hatte das Amt des Regierungschefs im vergangenen August übernommen, nachdem sein Vorgänger Ministerpräsident Riad Hidschab zur Opposition übergelaufen war.

In Syrien gibt es derzeit zwei Regierungschefs: Die Oppositionellen hatten im März den Regimekritiker Ghassan Hitto zu ihrem Übergangsregierungschef gewählt. Viele Staaten haben die Opposition bereits als rechtmäßige Vertreter Syriens anerkannt.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. 1. [...]

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf pauschalisierende Aussagen und diskutieren Sie zum konkreten Artikelthema. Danke. Die Redaktion/kvk

    4 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Entfernt, da unsachlich. Die Redaktion/ls

  2. ..Syriens Regierungschef ist nicht al Halki, sondern Ghassen Hitto, wer von 130 Staaten der Welt anerkannt ist, der ist Regierungschef für Syrien, wer nur von zwei Dutzend Staaten anerkannt ist, der kann es nicht oder nicht mehr sein, wer Hüh sagt, vgl.

    http://www.zeit.de/politi...

    muss auch hott sagen.

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    wird der nicht demokratisch vom volk gewählt (dann hätte syrien keinen) oder - je nach verfassung - vom staatschef ernannt (das wäre dann al-halki)?

    Entfernt. Kein sachlicher Beitrag. Die Redaktion/kvk

    "...wer von 130 Staaten der Welt anerkannt ist, der ist Regierungschef für Syrien,"

    D.I.P. macht sich hier offensichtlich einfach eine klare Desinfo des Spiegel:
    http://www.spiegel.de/pol...
    über ein Treffen der sogen. "Freunde Syriens" zunutze, dass die Grundlage u. das Ergebnis dieses Treffens manipuliert.

    Hier etwas genauer:
    "Fast 130 Staaten und Organisationen erkennen die opositionelle Nationale Koalition als einzig rechtmäßige Vertretung des syrischen Volkes an..."
    http://www.fr-online.de/a...

    Das auswärtige Amt schreibt hierzu:
    "...The participation of about 130 representatives from Member
    States, including around 60 Ministers, the Syrian opposition, and officials of
    several international and regional organizations and NGOs..."
    http://www.auswaertiges-a...

    Also, keine 130 Staaten, sondern "fast" 130 Vertreter von Staaten und regionalen Organisationen und NGOs erkennen eine syr. Opposition an, deren zu Stande kommen man eher als eine Farce als eine demokrat. Prozess nennen könnte. Nebenbei bemerkt hat dieser Ghassen Hitto fast sein ganzes Leben lang in den USA verbracht. Was ihn dazu befähigen soll, das syrische Volk zu vertreten, wissen wohl nur seine US-Lobbyisten.

  3. wird der nicht demokratisch vom volk gewählt (dann hätte syrien keinen) oder - je nach verfassung - vom staatschef ernannt (das wäre dann al-halki)?

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "Liebe Redaktion..."
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    Redaktion

    Danke für alle Hinweise betreffs der Regierungschefs von Regime und Opposition: Wir haben die Meldung jetzt ergänzt.

    Viele Grüße, ZEIT-ONLINE-Nachrichtenredaktion

  4. 4. [...]

    Entfernt. Kein sachlicher Beitrag. Die Redaktion/kvk

    3 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Liebe Redaktion..."
  5. ... dennoch kriegen die westlichen Medien (und wahrscheinlich auch andere) irgendwie keine glaubwürdige Verurteilung des Terror in Syrien zu Stande.

    Ich frage mich ernsthaft, was Bosten von Damaskus unterscheidet, oder Bagdad von Oklahoma ? Diese Doppelmoral ist kaum noch zu ertragen.

    Wenn in den USA, dem Westen oder Israel ein Klappstuhl zusammenbricht, dann schlagen die Wellen medialer Entrüstung mit Wertungen, Verurteilungen und vermeintlicher moralischer Überlegenheit über der Welt zusammen.

    Doch wenn der Terror in den durch den Westen destabilisierten Regionen der Welt zuschlägt, dann scheint man den Eindruck zu gewinnen, das die Medien über eine belanglose Info hinaus, nichts zu sagen haben.

    Es tut einem schon fast körperlich weh, wenn man sieht wie die Freiheit der Presse in den Wohlstandsgesellschaften nahezu verschwendet wird. Von der Politik erwartet man ja nicht anderes als Doppelmoral ... aber die Presse sollte dazu mehr zu sagen haben ....

    10 Leserempfehlungen
    • FLH80
    • 29. April 2013 12:33 Uhr

    und (untrennbar damit zusammenhängend) -Verfassungsverständnis mancher "lieber Mitforisten" erscheint mir doch sehr besorgniserregend.
    Da brauchen wir uns nicht zu wundern, wenn Menschen aus anderen Staaten sich jeden herablassenden Kommentar zu den bei ihnen festgestellten "Demokratiedefiziten" verbitten!
    Den Export unserer "westlichen Werte" können wir uns "dank" solcher Ansichten dann getrost abschminken und sollten viel eher zugeben, dass wir erstmal vor unserer eigenen Haustüre kehren sollten.

    3 Leserempfehlungen
  6. "...wer von 130 Staaten der Welt anerkannt ist, der ist Regierungschef für Syrien,"

    D.I.P. macht sich hier offensichtlich einfach eine klare Desinfo des Spiegel:
    http://www.spiegel.de/pol...
    über ein Treffen der sogen. "Freunde Syriens" zunutze, dass die Grundlage u. das Ergebnis dieses Treffens manipuliert.

    Hier etwas genauer:
    "Fast 130 Staaten und Organisationen erkennen die opositionelle Nationale Koalition als einzig rechtmäßige Vertretung des syrischen Volkes an..."
    http://www.fr-online.de/a...

    Das auswärtige Amt schreibt hierzu:
    "...The participation of about 130 representatives from Member
    States, including around 60 Ministers, the Syrian opposition, and officials of
    several international and regional organizations and NGOs..."
    http://www.auswaertiges-a...

    Also, keine 130 Staaten, sondern "fast" 130 Vertreter von Staaten und regionalen Organisationen und NGOs erkennen eine syr. Opposition an, deren zu Stande kommen man eher als eine Farce als eine demokrat. Prozess nennen könnte. Nebenbei bemerkt hat dieser Ghassen Hitto fast sein ganzes Leben lang in den USA verbracht. Was ihn dazu befähigen soll, das syrische Volk zu vertreten, wissen wohl nur seine US-Lobbyisten.

    11 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Liebe Redaktion..."
  7. 8. [...]

    Entfernt, da unsachlich. Die Redaktion/ls

    4 Leserempfehlungen
    Antwort auf "[...]"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, AFP, Reuters, ds
  • Schlagworte Regierungschef | Damaskus | Anschlag | Fernsehen | Hauptstadt | Ministerpräsident
Service