Terrorismus : Anschlag auf französische Botschaft in Tripolis

Die Sicherheitslage in Libyen bleibt fragil: In der Hauptstadt Tripolis wurde die französische Botschaft attackiert. Zwei Wachmänner wurden durch eine Autobombe verletzt.
Trümmerhaufen vor der französischen Botschaft in Tripolis © Ismail Zitouny/Reuters

Auf die französische Botschaft in Tripolis ist ein Anschlag verübt geworden. Nach Angaben von Botschafts- und Sicherheitskreisen detonierte eine Autobombe. Dabei wurden zwei französische Wachmänner teils schwer verletzt. Durch die Wucht der Explosion wurde das Gebäude erheblich beschädigt.

Augenzeugen berichten von zwei ausgebrannten Fahrzeugen vor dem Botschaftsgelände. Ein Teil der Mauer sei zerstört worden.

Die Sicherheitslage in Libyen ist eineinhalb Jahre nach dem Sturz von Muammar al-Gaddafi noch immer fragil. Im September 2009 war das US-Konsulat in Bengasi angegriffen worden. Dabei wurden der US-Botschafter sowie drei weitere Diplomaten getötet.

Nach dem Ende der Gaddafi-Ära sollen in Libyen in diesem Jahr die ersten echten Parlamentswahlen stattfinden. Der langjährige Machthaber Gaddafi war am 20. Oktober 2011 auf der Flucht gefasst und getötet worden.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

7 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

Die Geister die sie riefen

Frankreich hat sich bei der Unterstützung der sogenannten lOpposition ja besonders hervorgetan, der Einsatz der NATO kam besonders auf Drängen der französichen Regierung unter Sarkozy zu Stande. Wenn man solche Personen nach oben bombt, bzw. bomben lässt, muss man sich nun nicht wundern.