Boston-Anschlag : Wohin mit der Leiche eines Terroristen?

Kein Friedhof ist bereit, den Attentäter von Boston zu begraben. In den USA ist eine Debatte entbrannt über die Frage, was mit Tamerlan Zarnajews Leichnam passieren soll.

Begraben ist er noch nicht. Doch dass ein Buch über Tamerlan Zarnajew und seinen Bruder, die mutmaßlichen Bombenattentäter von Boston, erscheinen wird, ist bereits entschieden. Tamerlan Zarnajew starb vor mehr als zwei Wochen bei der Verfolgungsjagd und Schießerei mit der Polizei. Wo aber wird Zarnajew seinen letzten Ruheplatz finden? Seit die Behörden ihn an eine Familie übergeben haben, debattiert die Nation über den Umgang mit den sterblichen Überresten eines vermeintlichen Terroristen, große und kleine Medien überschlagen sich in der Berichterstattung.

Bislang ist keine Friedhofsverwaltung bereit, Tamerlan die letzte Ruhe zu gewähren. Als der zuständige Bestatter daraufhin die Regierung um Hilfe bat, wurde ihm diese verwehrt.  

Ein regelrechter Lagerkampf tobt dieser Tage zwischen amerikanischen Behörden, dem Bestatter, zwischen Bürgern und in den Medien. Zarnajews Leiche war zuerst in ein Bestattungsinstitut in North Attleborough gebracht, aufgrund von Protesten vor dem Gebäude dann aber weiter nach Worcester bei Boston transportiert worden. Doch auch dort versammelten sich aufgebrachte Bürger mit amerikanischen Flaggen und Schildern mit der Aufschrift "Begrabt den Terroristen in amerikanischem Boden und wir werden ihn wieder ausgraben", berichtete die New York Times.   

Andere Verbrecher hatten würdevolles Begräbnis

"Selbst einige der schlimmsten Verbrecher haben nach ihrem Tod ein würdevolles Begräbnis erhalten", kommentierte die New York Times die aktuellen Dispute. Nur Tamerlan Zarnajew sei immer noch nicht unter der Erde. Stattdessen hätten die Behörden auf allen Regierungsebenen bisher die Beerdigung weitergereicht "wie eine heiße Kartoffel".

Tatsächlich ist es gerade ebenso schwierig, jemanden ohne einen festen Standpunkt zu der Streitfrage zu finden, wie jemanden, der sich für den Umgang mit der Causa Zarnajew zuständig fühlt. Deval Patrick, Gouverneur von Massachusetts, etwa vertrat bisher die Meinung, die Beerdigung sei weder Sache des Bundesstaates noch der Regierung, sondern der Familie. Der demokratische Abgeordnete Edward J. Markey will den Leichnam der Kontrolle der Regierung übergeben. "Wenn die Bürger von Massachusetts diesen Terroristen nicht in unserer Erde begraben haben wollen, geht es eben nicht", sagte er.

Verlagsangebot

DIE ZEIT wird 70 ...

... und ihre Journalisten erzählen von den Geschichten ihres Lebens. Von Geheimnissen und Irrtümern unserer Zeitung. Und von den besten Lesern der Welt. Eine Festausgabe.

Mehr erfahren

Kommentare

157 Kommentare Seite 1 von 14 Kommentieren

USA1234

Deutschland hat einen Krieg gestartet, der mehr als 50 Millionen Todesopfer gefordert hat. Der allergrößte Teil davon Zivilisten. Die Vereinigten Staaten von Amerika haben diesem Treiben zum Glück ein Ende gesetzt.
Die Vereinigten Staaten von Amerika machen nicht alles richtig. Sie machen sogar viel falsch, aber vergessen sie nicht, dass sie vor nicht einmal 15 Jahren auf dem eigenen Land angegriffen worden sind mit mehr als 3000 Toten. Seitdem haben sich die USA verändert, so wie sich jedes Land verändert hätte. Stellen sie sich mal vor man hätte irgendwas in Berlin gesprengt mit gleicher Opferanzahl. Können sie sich nicht vorstellen? Ich mir auch nicht, so abartig ist das. Halten sie sich doch einfach mal etwas zurück mit dieser antiamerikanischen Hetze. Sie gehören wahrscheinlich auch zu den Leuten, die Nordkorea eine Atombombe zugestehen wollten und dann drei Wochen später untertauchen musste, als das dicke Kind da die Weltgemeinschaft bedroht hat.