SoldatenmordLondons Polizei nimmt zwei weitere Verdächtige fest

Im Zusammenhang mit dem mutmaßlichen Terroranschlag in London wurden nun noch ein Mann und eine Frau verhaftet. Ihnen wird Beihilfe zum Mord an dem Soldaten vorgeworfen.

Polizisten durchsuchen eine Wohnung im Londoner Stadtteil Greenwich im Zusammenhang mit dem Mord an einem britischen Soldaten.

Polizisten durchsuchen eine Wohnung im Londoner Stadtteil Greenwich im Zusammenhang mit dem Mord an einem britischen Soldaten.  |  © Paul Hackett/Reuters

Die Londoner Polizei hat zwei weitere Verdächtige im Zusammenhang mit dem Mord an einem britischen Soldaten festgenommen. Dabei handelt es sich nach Angaben der Polizei um einen Mann und eine Frau, beide 29 Jahre alt, die unter dem Verdacht der Beihilfe zum Mord verhaftet worden seien.

Der Soldat war am Mittwoch im Londoner Stadtteil Woolwich von mutmaßlichen Islamisten angegriffen und laut Augenzeugen mit einer Machete getötet worden. Alarmierte Polizisten schossen die beiden Verdächtigen an und nahmen sie fest. Der britische Premierminister David Cameron sprach von "deutlichen Hinweisen auf einen terroristischen Akt".

Anzeige

Auch US-Präsident Barack Obama verurteilte den Angriff, die Tat sei entsetzlich und grauenvoll. "Die Vereinigten Staaten stehen entschlossen an der Seite des Vereinigten Königreichs, unserem Verbündeten und Freund, gegen gewalttätigen Extremismus und Terror", sagte er weiter.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. nun wahrlich zu dünn. Wenn wenigsten darin stünde, worin die Beihilfe bestand. Aber so? Da gibt es ja Null-Zusatzinformationen. Wie nennt man in Fachkreisen solche Texte?

  2. Der text bietet kaum Informationen.
    2 Verdächtige wurden festgenommen, der Rest sind aber Teile des Textes, der vorausgegangenen Nachricht.

    Lieber auf weitere Informationen warten, als ein nichtssagenden Aufmacher.

    3 Leserempfehlungen
  3. ...seinen Humor behält, wird bestimmt alles gut.

  4. Laut Spiegel-online:" Einer der Täter brachte anschliessend eine Passanten dazu eine Art islamistisches Bekennervideo auzunehmen.."

    Ich würde es sehr begrüssen, Zeit-online, wie alle anderen, als seriös angenommenen Medien, würden dieses Video, wie hier in den Vorberichten eingefügt, ENDLICH vom "Schirm" nehmen.

    Es ist 1. mit Blick auf die Anghörigen des Opfers, HOCHGRADIG pietätlos,

    2., dient es "kalkuliert" zu nichts weiterem, als die unsägliche Botschaft des Spaltpilzes in die Welt zu tragen, was die britische Rechte, mit Ausschreitunge in der Nacht zu Donnerstag, bereits gewalttätig
    demonstriert hat.

    3. sollte der Voyeurismus des Grauens hinlänglich befriedigt sein.

    Liebe Zeit-online Redaktion- geht in euch- !

    7 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • clammi
    • 23. Mai 2013 23:52 Uhr

    ist genau das, was dieses Problem so virulent macht. Das Video ist Zeitgeschihcte und soll Augen öffnen. Diejenigen allerdings, die da Werbung reinschoben, sollten beim Betrachter eigentlich den Nichtkauf-Reflex auslösen.

    Es soll Augen endlich öffnen, damit, wie es auch in Stockholm üblich ist, etwas gegen diese Mörder getan wird. Im Vorfeld..vor der Grenze.

    Die Zeit online verhält sich in diesem Fall genau richtig.
    Ich erwarte von einer seriösen Zeitung, dass sie die Welt so zeigt,
    wie sie ist.
    Und nicht so, wie ich sie gerne hätte.
    Die Manipulation der Bevölkerung ist die Aufgabe des Regierungssprechers.

  5. der Vorfall erinnert mich auch wieder an den unschuldigen Mann der hinterrücks von der Polizei in der aufgeheizten Stimmung nach dem Terroranschlag in London brutal ermordet wurde. Die Mörder wurden nicht verurteilt. Immerhin waren die Schüsse dieses mal nicht tödlich.

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Sie haben Mitgefuehl mit dem falschen. Es besteht offensichtlich kein Zweifel, dass diese Terroristen die Tat veruebt haben - und Sie sorgen sich um deren Gesundheitszustand? Das ist es was sie umtreibt?

    Jemand der fuer uns Europaer den Kopf hingehalten hat, wird nun in seiner Heimat bestialisch von Leuten ermordet, die hier ueberhaupt nicht reingelassen werden sollten - das ist ein erbaermliches Zeugnis fuer den Zustand unserer Gesellschaft. Wir koennen unsere Soldaten nichtmal zu Hause beschuetzen.

    Inzwischen können Sie auf der Seite des Dailymirror oder auch auf Liveleak ein Video anklicken (ich werde es nicht verlinken), dass die Schüsse der Polizei gefilmt hat. Darin ist glasklar zu erkennen, dass es sich um absolute Notwehr der Polizisten handelt.

    Soviel zum Thema Schießwut.

  6. ..leider die Realitaet in Europa. Manche Leute scheinen ohne dieses Video zu sehen, gar nicht zu begreifen wo wir gelandet sind.

    Andere sehen dieses Video und reden dennoch darueber, dass gewisse Kreise demonstrieren. Egal ob rechts oder nicht - irgendwann ist ja wohl eine Linie ueberschritten. Wenn in Deutschland Rechte einen Migranten so hingerichtet haetten gaebe es hier eine Staatskrise - zurecht.
    Wenn Angehoerige einer Minderheit so etwas verueben, dann wird ueberlegt, wie man es relativieren kann.

    Fakt ist, dass seit laengerer Zeit der Terror in Europa angekommen ist.
    Fakt ist ebenso, dass er importiert ist und es geht dabei nicht nur um solche grausamen Taten (man nehme ebenso den Mord an Regisseur van Gogh in Holland oder die Terroranschlaege in Toulouse ) sondern auch um das geistige Milieu in dem sie entstehen.

    Europa verschliesst die Augen vor der Wahrheit, dass wir im Begriff sind von Terroristen und deren Ideologie unterwandert zu werden.

    4 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Europa verschliesst die Augen vor der Wahrheit, dass wir im Begriff sind von Terroristen und deren Ideologie unterwandert zu werden."

    Exakt die Denkweise von Massenmörder Breivik.

  7. .. aber wieso "mutmaßlich" bzw. angeblich .. das war doch offensichtlich .. es gab Augenzeugen .. Terror war es allemal, völlig egal ob ein mutmaßliches terroristisches Netzzwerk dahintersteckt. Wie lange wollen die Briten sich auf der Nase herumtanzen lassen? ..

    3 Leserempfehlungen
  8. Sie haben Mitgefuehl mit dem falschen. Es besteht offensichtlich kein Zweifel, dass diese Terroristen die Tat veruebt haben - und Sie sorgen sich um deren Gesundheitszustand? Das ist es was sie umtreibt?

    Jemand der fuer uns Europaer den Kopf hingehalten hat, wird nun in seiner Heimat bestialisch von Leuten ermordet, die hier ueberhaupt nicht reingelassen werden sollten - das ist ein erbaermliches Zeugnis fuer den Zustand unserer Gesellschaft. Wir koennen unsere Soldaten nichtmal zu Hause beschuetzen.

    4 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Was reden Sie da?!
    Selbstverständlich muss man sich auch immer um unseren Umgang mit Menschen kümmern die schlimme Dinge tun!! Auch die schwersten Verbrecher haben Rechte (muss man immer wieder mal sagen, scheinbar).
    Und: für mich hat niemand irgendwo den "Kopf hingehalten" (was eine Retorik, tststs)
    ... wer sollte Ihrer Meinung nach "hier überhaupt nicht reingelassen werden"?

    Dass Ihr Kommentar 2 Leserempfehlungen erhalten hat, dass ist ein erbärmliches Zeugnis!

    Tatsächlich ist es genau umgekehrt. Jene Zivilisten, die bspw. bei den Bombenanschlägen von London getötet wurden, halten den Kopf für die Soldaten und ihre politischen Vorgesetzten hin.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle AFP, dpa, fz
  • Schlagworte Barack Obama | David Cameron | Extremismus | Mord | Polizei | Premierminister
Service