KonfliktNordkorea feuert Raketen ab

Zuletzt war aus Nordkorea weniger Kriegsrhetorik zu hören, doch nun hat die Armee drei Kurzstreckenraketen abgeschossen. Südkorea vermutet eine Militärübung.

Nordkoreas Militär hat am Samstag drei Raketen von seiner Ostküste abgeschossen. Es habe sich vermutlich um drei Lenkraketen von kurzer Reichweite gehandelt, die ins Japanische Meer gefallen seien, sagte ein Sprecher des südkoreanischen Verteidigungsministeriums

Bei den Geschossen könnte es sich um Antischiffsraketen oder auch Boden-Boden-Raketen mit einer Reichweite von etwa 120 Kilometern gehandelt haben, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap. Die Starts könnten Teil von Militärübungen gewesen sein. Der Süden beobachte die Vorgänge im Norden genau und befinde sich für den Fall kritischer Entwicklungen in Alarmbereitschaft, hieß es.

Anzeige

Das nordkoreanische Militär testet regelmäßig Raketen mit kurzer Reichweite. Der jüngste Abschuss erfolgte nach einer gemeinsamen Marineübung der USA und Südkoreas, die Nordkorea als Provokation verurteilte.

Die Lage in der Region gilt seit dem nordkoreanischen Atomtest im Februar als angespannt. Das kommunistische Nordkorea hatte Südkorea und den USA unter anderem mit Atomangriffen gedroht. Zuletzt gab es aber Anzeichen für eine Deeskalation, als die nordkoreanische Führung an die Ostküste verlegte Mittelstreckenraketen wieder abzog.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Eine Militärübung? Oh Graus! Drei Raketen? Fühlen sich die Südkoreaner jetzt angegriffen, wegen dem Testen von Waffen im Norden oder beleidigt, weil das Ausmaß so gering ist. Immerhin führt man ja im Süden gefühlt im Wochentakt militärische Großübungen mit den USA durch. Drei Raketen werden da in der Regel schon vor dem Frühstück abgefeuert.

    5 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    für niemanden auch nur ansatzweiße erwähnenswert. Schon gar nicht für die Südkoreaner. Nur die deutschen Medien müssen wieder einmal Lücken füllen, damit ja keine Langeweile aufkommt.

    Naja hätte Südkorea die drei Raketen abgefeuert wäre dies für das Rumpelstilzchen aus Nordkorea mal wieder eine offene Kriegserklärung und zahlreiche Kommentatoren würden sich hier über südkoreanische/amerikanische Kriegstreiberei beklagen...

  2. für niemanden auch nur ansatzweiße erwähnenswert. Schon gar nicht für die Südkoreaner. Nur die deutschen Medien müssen wieder einmal Lücken füllen, damit ja keine Langeweile aufkommt.

    Antwort auf "Eine Militärübung?"
  3. Naja hätte Südkorea die drei Raketen abgefeuert wäre dies für das Rumpelstilzchen aus Nordkorea mal wieder eine offene Kriegserklärung und zahlreiche Kommentatoren würden sich hier über südkoreanische/amerikanische Kriegstreiberei beklagen...

    6 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Eine Militärübung?"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Seit ich mich als Troll durch politische Foren bewegt habe, fällt es mir eindeutig leichter, derartige Aktivitäten bei anderen Usern zu identifizieren.

  4. Ganze drei Raketen! Darüber hinaus Kurzstreckenraketen! Nicht auszudenken, wenn die einen der Fluzeugträger, die ganz unabsichtlich vor der Küste kreuzen, getroffen hätten. Und das meine ich ernst. Kann vielleicht jemand aus der Regierung Obama mal das Militär zurück pfeifen? Die wirken in letzter Zeit wahnsinniger als Kim höchstpersönlich. Die US-Army scheint sich verselbstständigt zu haben und risikiert sowohl in Syrien, als auch in Nordkorea einen offenen Konflikt mit anderen Grossmächten, bzw. testet deren Handlungsbereitschaft. Die Frage ist: Muss das sein? Könnte man sich nicht besser auf ein friedliches Zusammenleben einigen? Man muss ja nicht gleich Kims Freund werden, aber die Provokationen sind eindeutig gegenseitig.

    Eine Leserempfehlung
  5. Seit ich mich als Troll durch politische Foren bewegt habe, fällt es mir eindeutig leichter, derartige Aktivitäten bei anderen Usern zu identifizieren.

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "Rumpelstilzchen"
  6. wie eine Befreiung Südkoreas und auch Deutschlands von der amerikanischen Terrorherrschaft möglich sein soll wenn deutsche Zeitungen ständig gegen den Widerstand hetzen und sich in blindem Übermut auf die Seite der amerikansichen Aggressions und Vernichtungsherrschaft schlagen.

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Wissen sie eigentlich was eine Terrorherrschaft ist? Gegenüber den Opfern der Nazi-Diktatur ist es demütigend, dass im Jahr 2013 jemand behauptet die amerikaner (Die Deutschland vom Faschismus befreiten) hätten eine Terrorherrschaft über uns gebracht. Man sollte sie für solche aussagen geradewegs nach Nordkorea schicken!!!!!
    Wenn sie das Leid der Menschen dort erlebt haben, überlegen sie sich wo WIRKLICH Terror herrscht.

    "Ich frage mich wirklich
    wie eine Befreiung Südkoreas und auch Deutschlands von der amerikanischen Terrorherrschaft möglich sein soll ....bla,bla,bla, bla und blubb............ amerikansichen Aggressions und Vernichtungsherrschaft schlagen."

    wie eine Befreiung geplagter Leserforen vom Terror der Dummheit ohne Zensur und Zensor möglich sein soll,
    wenn ein derartiger Blödsinn wie der von Ihnen verbreitete, mit seinem ungebremsten Intelligenzvernichtungspotential, seinen Weg in die Öffentlichkeit sucht!

    • nalfe
    • 18. Mai 2013 16:01 Uhr

    Nordkorea hat nicht mit "Atomangriffen" sondern mit vernichtenden "Vergeltungsschlägen". Die Erklärung Nordkoreas muss man wohl im Original lesen, wenn sie hier falsch wiedergegeben wird.

    (Ein Vergeltungsschlag setzt den Angriff der Gegenseite vorraus. Im Gegensatz zu anderen Ländern hat Nordkorea auch nicht mit präventiver Angriff-Verteidigung gedroht.)

    Der Koreaexperten Tim Beal bezeichnet die fortdauernden Provokationen der USA gegen Nordkorea als "subkritische Kriegführung", da sie Nordkorea zu einer ständigen hohen Bereitschaft der Streitkäfte zwingen.

    http://www.amazon.com/North-Korea-Struggle-Against-American/dp/0745320139

    By the way: Wieviele Raketen haben die USA und Südkorea bei ihrem zweimoniten Manöver abgefeuert? Die Flüge der B2 und B52 Bomberstaffeln in niedriger Höhe bis dicht an die nordkoreanische Grenze wurden bei Zeit.de nicht erwähnt. Aber 3 kleine Raketen sind eine Meldung wert, wenn sie von Nordkorea gestartet werden.

  7. @kallekohl: Terrorherrschaft? Vernichtungsherrschaft? Denken Sie eigentlich noch nach, bevor sie solche Worte benutzen?

    Ich hoffe allerdings, dass ihr Beitrag nicht unter die Zensur fallen wird. Solche Beiträge sind immer wieder eine gute Erinnerung, zu welch blindem Hass der Anti-Amerikanismus fähig ist.

    5 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, AFP, ff
  • Schlagworte Nordkorea | Rakete | Südkorea | Verteidigungsministerium | USA
Service