Kämpfer der radikalislamischen Taliban haben den militärischen Teil des Flughafens der afghanischen Hauptstadt Kabul angegriffen. "Es gab sieben Angreifer – zwei Selbstmordattentäter starben, als sie sich selbst in die Luft sprengten, und fünf weitere wurden in den Kämpfen getötet", sagte der Polizeichef von Kabul, Mohammed Ajub Salangi.

Unter den Sicherheitskräften habe es keine Opfer gegeben, teilte die Polizei mit. Angaben über mögliche zivile Opfer liegen nicht vor. Die Taliban bekannten sich über einen ihrer Sprecher zu dem Angriff. "Heute Morgen hat eine Gruppe von Mudschahedin den militärischen Teil des Flughafens von Kabul angegriffen", sagte Sabihullah Mudschahid der Nachrichtenagentur AFP.

Die Angreifer hatten zwei Gebäude in der Nähe des Flughafens erobert und von dort aus den Flughafen beschossen. Nach Angaben des Taliban-Sprechers sei das Ziel der Stützpunkt der internationalen Afghanistan-Truppe Isaf gewesen. Der schwerbewachte Flughafen von Kabul wird neben militärischen Zwecken auch für den zivilen Luftverkehr genutzt.

Nach Angaben eines afghanischen Regierungsvertreters waren die Angreifer mit Granatwerfern und Maschinengewehren bewaffnet. "Sie beschießen alles, auch den Flughafen", sagte er. Der Flughafen wurde für alle Flüge gesperrt. Nato-Soldaten unterstützten die afghanischen Sicherheitskräfte beim Vorgehen gegen die Taliban-Kämpfer, wie ein Isaf-Sprecher mitteilte. Die US-Botschaft ließ ihren Alarm ertönen und warnte über Lautsprecher, dass es sich nicht um eine Übung handele.

Die radikalislamischen Taliban hatten Ende April ihre diesjährige "Frühjahrsoffensive" in Afghanistan gestartet und neue Anschläge angekündigt. Als Ziel wurden dabei unter anderem Militärflughäfen der NATO-geführten Truppe sowie diplomatische Einrichtungen genannt. Im Mai griffen Taliban-Kämpfer im Zentrum von Kabul ein Gebäude der Vereinten Nationen an. Bei den folgenden stundenlangen Kämpfen wurden sieben Menschen getötet.