Fotostrecke : Kandidatenpoker im Iran

Am Freitag geht die Präsidentschaft von Mahmud Ahmadinedschad zu Ende. Sechs Kandidaten wollen nun an Irans Spitze. Auf Plakaten zeigen sie sich von ihrer besten Seite.

An diesem Freitag wird im Iran der siebte Präsident gewählt. Mahmud Ahmadinedschad darf nach zwei Amtsperioden in Folge nicht mehr antreten. Der Wächterrat schloss im Vorfeld 98,8 Prozent aller Kandidaten aus. Nach dem Rückzug des reformerorientierten Universitätsprofessors Mohammed Resa Aref und des konservativen früheren Parlamentspräsidenten Gholam Ali Haddad Adel bewerben sich nun noch sechs Kandidaten um die Nachfolge: Said Dschalili, Mohammed Ghalibaf, Mohammed Gharasi, Mohsen Resaei, Hassan Ruhani und Ali Akbar Welajati.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

Noch keine Kommentare. Diskutieren Sie mit.