Türkei : Die Krawalle von Istanbul

Bei dem Streit in Istanbul geht es längst nicht mehr nur um die Bebauung eines Parks: Die Proteste richten sich gegen Erdoğans Führungsstil. Bilder der Protesttage

Anfangs wehrten sich die Istanbuler gegen den Bau eines Einkaufszentrum. Es soll auf dem Gelände des letzten Parks in der Stadt entstehen. Nachdem die türkische Polizei zwei Tage lang Demonstranten mit Wasserwerfern und Tränengas bekämpft hat, ist aus den zunächst friedlichen Aktionen ein Protest gegen die türkische Regierung geworden. Ministerpräsident Erdoğan räumt zwar Fehler in der Vorgehensweise ein. Doch werde sich die Regierung von den inzwischen landesweiten Protesten nicht umstimmen lassen. Wir zeigen Fotos der Protesttage.

Verlagsangebot

Hören Sie DIE ZEIT

Genießen Sie wöchentlich aktuelle ZEIT-Artikel mit ZEIT AUDIO

Hier reinhören

Kommentare

54 Kommentare Seite 1 von 6 Kommentieren

Das will eben nicht jeder wahrhaben. Ist aber so.

Richtig ist nur, dass neue Grossbauten wie Pilze aus dem Boden hervorspringen. Das stört aber die Türken nicht so sehr. Korruption? Ja, vielleicht haben Sie da auch Recht. Nur, das ist nichts neues, das gab es auch zu Zeiten von anderen Politikern. Neu ist aber das die Türkei im grossen und ganzen sehr zufrieden ist. Es gab nur ein grösseres Problem mit der PKK. Auch das scheint überwunden zu sein. Und dieses Problem mit der PKK war für jeden unlöslich. Keiner glaubte jemals, das der Tag kommen würde wo Türken und Kurden wieder sich vertrauen könnten. Auch ich habe nicht daran geglaubt. Aber dieses Wunder ist nun Mal geschehen. Und die Opposition ist zum Amoklaeufer geworden. Wirtschaftlich prosperiert die Türkei, das schreiben Sie ja auch. Jetzt kommt auch noch Frieden hinzu. Das will eben nicht jeder wahrhaben. Ist aber so.

Nicht randaliert?

[...]

Dass die Polizei hier wohlmoeglich ueberreagiert hat, streite ich nicht ab, aber zu behaupten, es habe nur friedliche demonstranten gegeben scheint an der realitaet vorbei zu gehen.
Im Video sieht man ganz deutlich, wie demonstranten polizisten mit steinen bewerfen, streifenwagen umwerfen oder feuer legen.
Der Mythos vom friedlichen menschenrechtsfreundlichen Demonstranten waere damit nicht mehr haltbar

Gekürzt. Bitte verzichten Sie auf pauschalisierende Äußerungen. Die Redaktion/mak

.....

ich wuerde es auch sehr gerne sehen, wie Sie das dem tuerkischen Volk sagen. Leider um das zu tun, muessen Sie sich auf dem Weg machen.. denn um ein Visum in der Tuerkei zu bekommen, ist gerade nicht die einfachste Sache. Und wenn Sie es schon dem Volk mitteilen und und einen Coctail mit Erdogans Freunden geniessen moechten, vergessen Sie nicht, dass Sie nur bis 22 Uhr Zeit haben. Danach koennen Sie bestenfalls mit einem Ayran anstossen..

@AgaD

> Und wenn Sie es schon dem Volk mitteilen und und einen Coctail mit
> Erdogans Freunden geniessen moechten

Was soll diese Anspielung? Nach den Medien zu urteilen, scheinen die türkischen Demonstranten alles richtig zu machen, Occupy in Frankfurt sind aber nur Gutmenschen und in Stuttgart liefen vor 2 Jahren nur "Wutbürger" rum. Vielleicht sollten Sie lieber vor Ort aufstehen, als bequem vom Sofa aus türkische Demos gutzuheißen. Ohne Erdogan hätten die Türken auch nur ein Westsystem mit hoher Jugendarbeitslosigkeit. Viel anders sähe es dann wohl nicht aus.