Proteste in der Türkei : Die große türkische Gas-Maskerade

Selbstgebastelt und professionell, martialisch und bunt: In der Türkei schützen sich die Protestierenden mit unterschiedlichsten Masken gegen das Tränengas der Polizei.

Seit Ende Mai geht die türkische Polizei massiv gegen die Protestierenden in Istanbul, Ankara und vielen anderen Städten vor. Mit Wasserwefern, Gummigeschossen, vor allem aber: sehr, sehr viel Tränengas. So versucht die Regierung von Premierminister Recep Tayyip Erdoğan, die Demonstrationen ihrer Gegner zu beenden und ihre Camps zu räumen. Um sich zu schützen tragen die Protestierenden – aber auch Unbeteiligte, die in den umkämpften Vierteln wohnen – Gasmasken. Viele von ihnen haben die Türken selbst gebastelt. Wir zeigen Bilder der Masken.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

6 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

Trotz physischer Gewalt der Zukunft zugewandt.

Auch wenn Gasmasken in Deutschland als "passive Bewaffnung" kriminalisiert sind, enthält diese eindrucksvolle Bilderserie eine unmissverständliche Botschaft und ist zugleich in die Zukunft gerichtete Warnung.

Das nehme man zunächst ohne Wertung zur Kenntnis und durchdenke, was das für die öffentliche Ordnung auch in Deutschland noch bedeuten wird.