TürkeiStiller Protest in Istanbul

Hunderte Menschen demonstrierten schweigend auf dem Taksim-Platz gegen die Polizeigewalt. UN-Generalsekretär Ban forderte die Regierung auf, ihr Vorgehen zu mäßigen.

Menschen protestieren auf dem Taksim-Platz in Istanbul

Menschen protestieren auf dem Taksim-Platz in Istanbul  |  © Marko Djurica/Reuters

Dem stillen Protest in Istanbul schließen sich immer mehr Demonstranten an. Auf dem Taksim-Platz waren am Abend mehrere Hundert schweigende Menschen versammelt, wie Augenzeugen berichteten. Sie protestierten gegen die aus ihrer Sicht autoritäre Regierung und die Polizeigewalt der vergangenen Tage. Ein türkischer Choreograph hatte die neue Protestform initiiert. Er verharrte in der Nacht zu Dienstag stundenlang auf dem Platz.

Die Demonstranten richteten ihren Blick auf ein Porträt des Staatsgründers Mustafa Kemal Atatürk. Eine in schwarz gekleidete junge Frau hielt in der Hand eine leere Tränengaspatrone, in der anderen das türkische Strafgesetzbuch. Demonstranten hatten sich in die türkische Flagge gehüllt. Die Polizei, die in den vergangenen Tagen massiv Tränengas eingesetzt hatte, hielt sich im Hintergrund.

Anzeige

Unterdessen hat UN-Generalsekretär Ban Ki Moon die türkische Führung dazu aufgefordert, ihr Vorgehen im Konflikt mit den Demonstranten zu mäßigen. Die Versammlungs- und Meinungsfreiheit müssten respektiert werden. Ban reagierte seinem Sprecher Eduardo del Buey zufolge "betrübt" auf die Nachrichten von Todesopfern und Verletzten bei Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei.

Erdoğan verkündet Sieg über die Demonstranten

Am Dienstag hatte die Polizei mindestens 85 Regierungsgegner festgenommen. Ihnen werde vorgeworfen, in die Proteste gegen die Regierung verwickelt und für Gewalt gegen Polizisten verantwortlich zu sein, hieß es in Medienberichten.  

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan verkündete den "Sieg" über die Demonstranten. "Unsere Demokratie hat erneut auf dem Prüfstand gestanden und sie hat gesiegt", sagte er vor Mitgliedern seiner Regierungspartei AKP in Ankara.

Die landesweite Protestwelle hatte sich an der gewaltsamen Räumung eines Camps von Demonstranten im Gezi-Park in unmittelbarer Nachbarschaft des Taksim-Platzes entzündet, das am vergangenen Wochenende zum zweiten Mal geräumt wurde. Die Regierung plant dort den Nachbau einer osmanischen Kaserne mit Wohnungen, Geschäften oder einem Museum.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Der Blick der Stehenden Menschen richtet sich nicht nur auf das Portraet von Ataturk,sondern auch das Ataturk Kultur Merkezi. Der Ort der soviel symbolisiert, der Ort an dem viele der Polizeieinsaetze ihren Anfang fanden.

    2 Leserempfehlungen
  2. würde ich euphorisch rufen zu den Demonstranten, die sich für Frieden, Freiheit und Toleranz einsetzen. Dieser friedliche Protest entspricht dieser Einstellung.

    Erdogan hat verloren, auf allen Ebenen, wie es aussieht. Dem hat er nichts entgegen zu setzen.

    Ob sich der Wille zur Demokratie mehrheitlich durchsetzen wird, bleibt zu hoffen.

    6 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ... Protesten.

    Erdogan wird für etwas kritisiert, was bei uns in (abgeschwächter) Form genauso stattfindet.

    Auch bei uns wurde eine demokratische Bewegung (S21) brutal niedergeschlagen, ohne, dass es wirkliche politische Konsequenzen gab. Wasserwerfer wurden eingesetzt, Pfefferspray wurde in Massen gegen gewaltfreie Demonstranten aller Altersgruppen (Schüler, Renter, Erwachsene) eingesetzt. Erdogan hat von uns gelernt, und gesehen, wie im Westen mit Demonstranten umgegangen wird: nicht blutig, nicht mit scharfen Waffen, sondern durch Knüppel, Gas und Wasser.

    Die Proteste in Frankfurst sind ein weiteres Indiz für die "heruntergekommene Demonstrationskultur" in Deutschland, hier wird durch Polizeimeldungen systematisch versucht Demonstranten zu diffamieren, man braucht gar nicht die Pressemeldungen mehr zu lesen, um als Rechtfertigung eines harten Einsatz von "Steinewerfern" und ähnlichem zu lesen. Das reicht für uns auch meistens aus und rechtfertigt Einkesselung, Festnahmen und Gewalt gg. Demonstranten.

    In der Türkei hat Erdogan auch von Steinewerfern berichtet, die westliche Presse hat das jedoch sehr skeptisch darauf reagiert und Erdogans Reaktionen stark kritisiert.

    Ich will damit nicht Erdogan verteidigen, ich will nur darauf hinweisen, dass wir blind sind für das Unrecht das bei Demonstrationen im eigenen Land Anwendung findet. Es kann nicht sein, dass ständig mehr politisches Interesse gefordert wird, die Auslebung desselben aber nicht toleriert wird.

  3. 3. [...]

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf spekulative Polemik. Danke, die Redaktion/sam

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Entfernt. Sie beziehen sich auf einen inzwischen entfernten Kommentar. Die Redaktion/sam

    Entfernt. Bitte kommentieren Sie zum konkreten Artikelinhalt. Danke, die Redaktion/sam

    Sie glauben doch nicht das bei 40+% zustimmung für Merkel und der Menge an BMW besitzern und Spießern das sich irgendwer in Deutschland gegen den aufgezwungenen glauben der CSU wert. Wir haben Kruzefixe in der Schule, schwören auf die Bibel und berufen uns auf Gottes Hilfe, haben Reli in der Schule. Da brauch kein böser Moslem kommen und unseren tollen Sekulären Staat unterwandern.

  4. 4. [...]

    Entfernt. Bitte beteiligen Sie sich nur, wenn Sie einen konstruktiven Beitrag zur Debatte leisten möchten. Danke, die Redaktion/sam

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Entfernt. Der Kommentar, auf den Sie sich beziehen, wurde inzwischen entfernt. Die Redaktion/sam

  5. ... kann man auf dem Bild perfekt erkennen. Allerdings muss man sich von der Bildbeschriftung nicht täuschen lassen.

    http://imageshack.us/a/im...

    3 Leserempfehlungen
  6. 6. [...]

    Entfernt. Sie beziehen sich auf einen inzwischen entfernten Kommentar. Die Redaktion/sam

    3 Leserempfehlungen
    Antwort auf "[...]"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ich stimme Ihnen voll zu! In Deutschland haben wir Parteien, die sich "christlich" nennen ... in Schulen und anderen öffentlichen Gebäuden (Gerichte!) hängen Kruzifixe an der Wand ... der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist immer auch von Kirchenvertretern besetzt ... soziale Einrichtungen, die aus Steuergeldern finanziert werden, laufen unter einem christlichen Label, es gelten andere Regeln und Zwang zur Kirchenmitgliedschaft für die Mitarbeiter ... wir sollten also den Ball mal ganz flach halten!

    Die Demonstranten in der Türkei haben meinen höchsten Respekt und ich denke sogar, wir könnten von ihnen lernen - Zivilcourage, Mut und Fantasie. Der stille Protest ist eine geniale Idee und wenn es immer mehr werden, hat dies eine enorme Kraft - im Kollektiv können Menschen kraftvoll sein, egal wie schlimm die Unterdrückung im Außen ist.

  7. 7. [...]

    Entfernt. Der Kommentar, auf den Sie sich beziehen, wurde inzwischen entfernt. Die Redaktion/sam

    2 Leserempfehlungen
    Antwort auf "[...]"
    • neu3
    • 19. Juni 2013 8:56 Uhr

    Entschuldigung, aber hat der türkische Meinungsverachter wohl noch alle Latten am Zaun? Das ist wahrhaft zynisch, dass er dieses Wort für sich in Anspruch nimmt! Hut ab vor den Demonstranten, die wie ich finde, nun die richtige Art zu demonstrieren wohl gefunden haben. Stiller, mit Symbolen belegter Protest ist "lauter" und nachhaltiger als alles andere. Und stellt die Despotenregierung absolut bloß. Alle Daumen nach oben, dass auf möglichst kurze Sicht das herrschende System sich verabschieden muss!

    12 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    'Stiller, mit Symbolen belegter Protest ist "lauter" und nachhaltiger als alles andere.'

    Weswegen ich mir auch wünschen würde, daß Die Zeit/Zeit Online auch weiterhin verstärkt aus der Türkei berichtet + zwar nicht nur mittels aufgebrezelter Agenturmeldungen. Sehr bedanken möchte ich mich für die Artikel der vergangenen gut 2 Wochen von Lenz Jacobsen, Michael Thumann und Mely Kiyak (die m.W. noch eine Weile in der Türkei bleibt). Bitte dranbleiben!

    Ich möchte wetten, daß die Regierung Erdogan für festgenommene Demonstranten, Ärzte, Journalisten und überhaupt JEDEN, der die Demonstranten unterstützt + deswegen Ärger mit der Polizei hat, äußerst unschöne juristische Nachspiele in petto hat. Während die teilweise völlig überzogene Gewalt von Polizisten gegen Demonstranten + Passanten vermutlich allenfalls einzwei Bauernopfern den Job kosten wird.

    Die Pressefreiheit in der Türkei ist auf dem Hund, Platz 154 von 179 möglichen auf der Rangliste der Pressefreiheit der Reporter ohne Grenzen.

    Ich halte es für überaus wichtig, journalistische Solidarität zu üben + Öffentlichkeit herzustellen. Andernfalls hätte friedlicher Protest keine einzige Chance.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, AFP, dpa, nsc
  • Schlagworte Protest | Türkei | Istanbul | Gewalt | Museum | Mustafa Kemal Atatürk
Service