Beutekunst : Eklat vor Merkels Besuch bei Putin

Die Kanzlerin sagt eine gemeinsame Ausstellungseröffnung mit dem russischen Präsidenten in St. Petersburg ab. In der Schau sollen auch Beutekunst-Stücke gezeigt werden.
Putin und Merkel im November im Kreml © Yuri Kochetkov/AFP/Getty Images

Wegen Unstimmigkeiten zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Russlands Präsident Wladimir Putin ist eine für den Abend geplante gemeinsame Ausstellungseröffnung in St. Petersburg kurzfristig abgesagt worden. Der Termin zur Eröffnung der Schau Bronzezeit - Europa ohne Grenzen, in der auch Stücke sogenannter Beutekunst gezeigt werden, wurde aus dem offiziellen Reiseprogramm der Kanzlerin gestrichen. 

Regierungssprecher Steffen Seibert sagte zur Begründung, entgegen der ursprünglichen Planung seien keine Grußworte mehr vorgesehen gewesen. Nach Angaben aus Regierungskreisen wollte Merkel darin auch die Beutekunst ansprechen.

In der Ausstellung sind auch etwa 600 Objekte zu sehen, die nach dem Zweiten Weltkrieg aus Deutschland nach Russland gebracht wurden. Deutschland hatte mit Blick auf internationales Recht immer wieder auf Rückgabe der Kunst bestanden. Russland lehnt das ab.

Die Ausstellung ist das Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen der Eremitage und Museen in Moskau und Berlin anlässlich des derzeit laufenden deutsch-russischen Jahres. Laut der beteiligten Stiftung Preußischer Kulturbesitz wird dabei mit mehr als 1.700 Objekten aus allen beteiligten Museen das Bild der Bronzezeit nachgezeichnet.

Merkel nimmt erstmals am Wirtschaftsforum teil

Merkel nimmt am Freitag erstmals am Wirtschaftsforum in St. Petersburg teil. Geplant sind weiterhin eine öffentliche Podiumsdiskussion mit Putin sowie bilaterale Gespräche mit einer gemeinsamen Pressekonferenz. Daran habe sich nichts geändert, hieß es in der Bundesregierung. Da der Besuch der Eremitage entfällt, reist die Kanzlerin  früher nach Berlin zurück.

Die deutsch-russischen Beziehungen werden seit einiger Zeit von Differenzen geprägt. Unter anderem gibt es unterschiedliche Positionen zum Syrien-Konflikt. Auch das russische Vorgehen gegen ausländische Stiftungen wie die CDU-nahe Konrad Adenauer Stiftung hat für Verstimmung gesorgt.

Verlagsangebot

DIE ZEIT wird 70 ...

... und ihre Journalisten erzählen von den Geschichten ihres Lebens. Von Geheimnissen und Irrtümern unserer Zeitung. Und von den besten Lesern der Welt. Eine Festausgabe.

Mehr erfahren

Kommentare

238 Kommentare Seite 1 von 27 Kommentieren

ich weiß leider nicht wie ich auf eine antwort antworten kann..

aber zu sagen das ganze diplomatisieren sei sinnlos halte ich für eine äußerst gewagte these.
es erscheint sicherlich seltsam, nicht einfach zu sagen, was man meint, aber sofern man beziehungen erhalten will ist das sicherlich notwendig, und auch kritik wird besser aufgenommen, wenn sie weniger eine kritik von allem ankommt, sondern als etwas konkretes.
auch wenn putin in der tat viele mir schlecht erscheinende dinge tut:
diplomatie ist wichtig für alle.

Falsch verstanden

Sie haben das falsch verstanden.
Nicht Merkel hat abgesagt, sondern Russland.
Weil Merkel mal wieder in ihrer gewohnt herrschsüchtigen Art die Dinge also die sog. Beutekunst, zurückverlangen wollte und dies auf der Eröffnungsrede.
Wir haben auch noch nicht alles zurück gegeben, daran hat Merkel wohl mal wieder nicht gedacht
Die Frau kennt nur drei Sätze "ich fordere, ich erwarte, ich verlange"
[...]

Bitte achten Sie auf eine sachliche Wortwahl. Danke, die Redaktion/fk.

Regen Sie sich ab!!!

Putin hat eingelenkt. Und nun gehen Sie doch gemeinsam zur Beutekunst-Aussstellung, wie der Kreml-Chef heute Nachmittag verkündete.

Wahrscheinlich hat Merkel genau richtig gehandelt , indem sie dem Zaren die Zähne zeigte. Außerdem:

"Putin selbst hatte die Wirtschaftspolitik der Kanzlerin noch am Vorabend in den höchsten Tönen gelobt: Sie reagiere auf die beste Weise auf die ökonomische Situation in der Welt. Wirtschaft war daher auch das große Thema bei der rund einstündigen Unterredung beider Politiker."
http://www.tagesspiegel.d...

Deutschland und die Beute Kunst

Finde ich schon sehr seltsam, Wenn in den USA Beute Kunst entdeckt wird schaltet Deutschland sofort Anwälte ein und bekommt was ihn entwendet wurde ,i den USA weis man in dieser hinsicht was sich gehört !

Aber wehe in Deutschland wird beute kunst entdeckt soviele Juden wurden enteignet dann können die klagen bis sie schwarz werden selbst Deutsche Museen geben nichts zurück

und jetzt kommt man bei den Russen an und will und will

Das halbe Land haben diese Herren in Russland zerstört und was noch wichtiger ist Deutschland ist keine Wahre nation eher ein Unternehmen

das den USA, Gb, Frankreich gehört

soll es erstmal unabhängig werden mit eigener Verfassung bevor es irgendwas will

Propaganda oder Unkenntnis?

Woraus ist Ihr Kommentar entstanden? Mir scheint, es bleiben nur die beiden Alternativen. Denn ansonsten würden Sie nicht zwei verschiedene Sachverhalte miteinander vermischen:

"Finde ich schon sehr seltsam, Wenn in den USA Beute Kunst entdeckt wird schaltet Deutschland sofort Anwälte ein und bekommt was ihn entwendet wurde ,i den USA weis man in dieser hinsicht was sich gehört !

Aber wehe in Deutschland wird beute kunst entdeckt soviele Juden wurden enteignet dann können die klagen bis sie schwarz werden selbst Deutsche Museen geben nichts zurück"

Beutekunst, gewonnen von Truppen aufgrund kriegerischer Handlungen auf dem Gebiet des Feindes ist etwas anderes als enteignetes Eigentum. Man oh man, da fehlen ja schon die Basics an Kenntnissen und Logik.

Petersburg

Frau Merkel in Petersburg

Dieser auftritt in Petersburg passt in die Reihe von Fehlleistungen,die sich angela auf dem internationalen ParkettDer Titel mächtigste Frau der Welt schon mehrfach geleistet hat.so auch im Umgang mit Chinesischen Vertretern.Dieses Auftreten grenzt für mich an Arroganz.Das muss ihr dringend vor Augen geführt werden.Deutschland ist nicht der Nabel der Welt.ist ihr wohl zu Kopfe gestiegen