Syrien-Krieg : Russland und Syrien bezeichnen Giftgas-Vorwürfe als Lüge

Die USA sehen einen Chemiewaffeneinsatz durch die syrische Armee als erwiesen an. Assads Regierung spricht von Lügen, Russland droht mit weiterer Aufrüstung des Regimes.
Bewohner von Aleppo schützen sich gegen giftige Gase © Muzaffar Salman/Reuters

Die Regierung in Damaskus hat die von den USA vorgebrachten Vorwürfe eines Einsatzes von Chemiewaffen durch die syrische Armee als unwahr zurückgewiesen. Die Erklärung des Weißen Hauses sei "mit Lügen gespickt", sagte ein Vertreter des syrischen Außenministeriums laut amtlicher Nachrichtenagentur Sana. Den US-Angaben lägen "erfundene Informationen" zugrunde. 

Zuvor hatte bereits die russische Regierung die US-Vorwürfe angezweifelt: Die Berichte seien "an derselben Stelle fabriziert" worden wie die "Lüge" über Massenvernichtungswaffen des irakischen Ex-Diktators Saddam Hussein, schrieb Alexej Puschkow, Chef des Auswärtigen Ausschusses der Staatsduma, via Twitter. US-Präsident Barack Obama gehe damit den gleichen Weg wie sein Vorgänger George W. Bush vor dem Irak-Krieg, so Puschkow.

Auch ein Berater des russischen Präsidenten Wladimir Putin nannte die Beweise "nicht überzeugend". Die USA hätten Russland Informationen über einen Einsatz von C-Waffen zur Verfügung gestellt, sagte Juri Uschakow. Eine Ausweitung der militärischen Unterstützung der Rebellen unterminiere aber die gemeinsamen Bemühungen für eine Friedenskonferenz.

CIA soll Rebellen koordinieren

Die USA hatten immer wieder deutlich gemacht, dass Sie die Regimegegner mit Waffen unterstützen, sobald die Armee von Präsident Baschar al-Assad Chemiewaffen einsetzt. Nach Informationen des Wall Street Journal hat Obama bereits erste Waffenlieferungen an "moderate Rebellen" genehmigt. Der Geheimdienst CIA sei mit der Koordinierung der Unterstützung beauftragt worden.

Russland zögert noch mit Gegenmaßnahmen: Die russische Regierung erwäge "noch nicht", Assad als Reaktion auf die US-Haltung Flugabwehrraketen vom Typ S-300 zu liefern. Die UN-Vetomacht Russland ist einer der wichtigsten Partner Syriens und verfügt dort unter anderem über einen Militärstützpunkt

Die US-Regierung hatte wissen lassen, es gebe keine Zweifel mehr daran, dass das syrische Regime mehrfach Chemiewaffen gegen die Rebellen eingesetzt hat. In kleinerem Umfang seien Kampfstoffe wie das Nervengift Sarin verwendet worden, bei mehreren Angriffen seien zwischen 100 und 150 Menschen getötet worden. Obama habe daher entschieden, die Rebellen künftig stärker militärisch zu unterstützen und auch Waffen zu liefern.

Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen begrüßte die klare Position der USA in Bezug auf einen Chemiewaffeneinsatz. Nun müsse das syrische Regime UN-Ermittler ins Land lassen, um den Berichten über den Waffeneinsatz nachgehen zu können, schrieb er bei Twitter.

"Keinen Mangel an Waffen"

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier sieht dagegen Militärhilfe für die syrischen Rebellen kritisch. "In Syrien gibt es viel Mangel. Es gibt an einem keinen Mangel, und das sind Waffen", sagte Steinmeier im Inforadio des RBB. Er sei vorsichtig, was die US-Haltung angehe. Es brauche eine Syrien-Konferenz, die eine politische Lösung vorbereitet.

Die syrische Opposition begrüßte die Pläne der US-Regierung. Der Generalstabschef der von Deserteuren gegründeten Freien Syrischen Armee (FSA), General Salim Idriss, hofft auf möglichst schnelle Waffenlieferungen. Der Interimsvorsitzende der Oppositionsplattform Nationale Koalition, George Sabra, sprach von einem "positiven Schritt".

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

213 Kommentare Seite 1 von 18 Kommentieren

"etwas" in Syrien unternehmen...

Wie soll es denn aussehen, ihr "etwas"...???

Die Aufrüstung von religiösen Fanatikern und Terroristen mit Waffen ist definitiv inakzeptabel!

Warum scheint denn die geplante Friedenskonferenz zu scheitern?
Wer will nicht kommen...???

Die "bösen" Russen - unterstützen die Konferenz!
Der ganz schrecklich "böse" Iran - will teilnehmen und vermitteln!
Assad (natürlich "böse"!) - hat seine Telnahme angekündigt!

Amerika - will den Konflikt mit Waffenlieferungen anheizen!
Die sog. syrische Opposition - kann sich nicht einigen wer was zu sagen hat...

Ich möchte weder in Russland, Syrien noch im Iran leben - trotzdem beweisen ihre Führer hier tausend mal mehr Vernunft als unsere "demokratisch gewählten Volksvertreter"

Einmischung gibt es schon lange

"Ohne eine Einmischung von Außen, bzw nur mit der Intervention Russlands und des Iran kann dieser Konflikt noch ewig weitergehen und wird nie zu einer Befriedung der Bevölkerung mit der Regierung Bashar Al Assads führen."

Sie dürfen aber nicht vergessen, dass es diese Einmischung von Außen schon lange gibt nur eben um ein paar Ecken versteckt und primär auf Seiten der "Rebellen". Die Westmächte wollen Assad weghaben und die paar Rebellen wurden deshalb mit Geld, Waffen und Söldnern zu einer großen Truppe aufgebaut.
Russland kann jetzt fast nur noch militärisch eingreifen, denn Amerika schreckt ja nicht mal davor zurück sich wieder Beweise auszudenken. Dann haben wir das Duell Russland gegen Amerika mit seinen NATO-Kameraden und ich will gar nicht wissen wo das endet.

Der Krieg existiert bereits

Die Lage in Syrien wird vermutlich so enden wie in allen anderen arabischen Ländern: Chaos.

In welches von ihnen trug die USA mit ihrem Militär Frieden und Demokratie?....

Die erste Meldung über Giftgas war wertneutral, da nur festgestellt werden konnte "das" es eingesetzt wurde, aber nicht von "wem". Und in anbetracht der letzten Jahre, halte ich persönlich die USA für einen der größten "Schurken-Staaten" überhaupt - mit Lügen führen sie Krieg. Warum sollte es diesmal anders sein?

Wir als Bürger sollten ALLE Möglichkeiten in betracht ziehen, auch wenn sie absurd sein mögen, denn eins ist der Westen ganz bestimmt nicht:

eine bessere Welt.

Nun ja

"Kategorisch auf Interventionen zu verzichten ist aber keine Lösung, die zu einem besseren Zusammenleben auf diesem Planeten führen wird."

- Nun das bei Leibe nicht, aber ich wollte lediglich davor warnen, dass wir uns auf dem Weg zu einem internationalen "zweiklassen" Staatensystem befinden. Und noch kann der anarchische Charakter des Staatensystems nicht verleugnet werden. Der Institutionalismus ist auf breiter Front gescheitert. Der souveräne Nationalstaat ist nach wie vor der zentrale Akteur in den internationalen Beziehungen. UND IN SYRIEN HERRSCHT BÜRGERKRIEG ;)

RN

@Nr. 118 Streit um "des Kaisers Bart"

> Anarchie steht weder für Chaos, noch für ungestraftes Handeln innerhalb einer Gruppe.<

Nun, von der ursprünglichen Bedeutung her haben Sie recht. Es ist jedoch nichts weiter als ein Streit um des Kaisers Bart, dies vorzuhalten; denn heutzutage im alltäglichen Sprachgebrauch wird der Begriff "Anarchie" als chaotisches und rechtsfreies Gefüge ohne Staatsgewalt verwendet. Damit ist es nach heutigem Sprachgebrauch auch nicht falsch.

Denn welcher Normalsterbliche kennt schon das Wort "Anomie"?

Das frag ich mich auch schon lange

Wenn man solch BEWEISE hat, warum man die se dann nicht in der Un veröffentlicht so das sich alle Länder von der richtigkeit überzeugen können, oder eigenen Gegenbeweise vorbringen.

Momentahn haben wir nur 2-3 Staaten die schon in der Vergangenheit bei Kriegsgründen gelogen haben gegen 2-3 Staaten die schon in der Vergangenheit bei Kriegsgründen gelogen haben.

Und wir sollen nun einer Seite glauben ohne das wir die Beweise sehen dürfen und ohne das wir fragen nach den ander Vorfällen z.b. den in der Türkei stellen dürfen.

Der westen muss lernen sich bei solchen Konflikten auch wenn es schwer fällt komplet raus zu halten, da auch bei uns die Wandlung hin zu Demokratien erst nach einen 100 Jährigen und einen 30 Jährigen Krig kahm bei den die Mentschen lernen musten wie dumm es ist für Glaubensrichtungen in den Krieg zu ziehen.