Gezi-Bewegung : Türkische Protestler schalten ganzseitige Anzeige in "New York Times"

Die Istanbuler Demonstranten lassen sich ihren Protest etwas kosten: 100.000 Dollar zahlten sie, um in der "New York Times" gegen "Unterdrückung" in der Türkei zu werben.

Die türkische Protestbewegung hat in der New York Times eine ganzseitige Anzeige geschaltet und damit erneut die Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan kritisiert. "Die Bevölkerung der Türkei hat gesprochen, wir werden uns nicht unterdrücken lassen", heißt es in der Anzeige. Der Titel der Anzeige ("Was passiert in der Türkei") verschwindet hinter dem Rauch einer Tränengassalve. Unterzeichnet wurde der Text von der Gezi-Demokratiebewegung, deren Name von dem Istanbuler Park stammt, in dem die Proteste vor einer Woche begonnen hatten.

Innerhalb von fünf Tagen sammelten die Organisatoren nach eigenen Angaben über das Internet mehr als 100.000 Dollar (etwa 76.000 Euro) für die Anzeige. Mehr als 2.500 Menschen hätten sich beteiligt, wobei die Mehrheit nicht mehr als 50 Dollar gespendet habe.

In den zehn Jahren der Regierungszeit von Erdoğan seien die bürgerlichen Rechte und Freiheiten der Türken kontinuierlich beschnitten worden, heißt es in der Anzeige. Zahlreiche Journalisten, Künstler und gewählte Beamte seien festgenommen worden. Zudem gebe es Einschränkungen bei der Redefreiheit sowie bei den Rechten von Frauen und Minderheiten. All dies zeige, dass es die Regierungspartei mit der Demokratie nicht ernst meine.

Seit einer Woche zieht eine Protestwelle durch die Türkei. Die Demonstrationen hatten am vergangenen Freitag nach einer gewaltsamen Polizeiaktion begonnen, die ein Bauprojekt im Gezi-Park verhindern wollten. Seitdem weiteten sich die Proteste auf das ganze Land aus und richteten sich zunehmend gegen die Regierung, der die Demonstranten einen autoritären Regierungsstil vorwerfen. Die türkische Polizei versucht mit Gewalt, die Demonstrationen zu beenden. Für Samstag ist in New York eine erneute Solidaritätskundgebung für die türkische Protestbewegung geplant.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

53 Kommentare Seite 1 von 5 Kommentieren

"Dass bei 2.500 Spendern und 76.000 Euro die Mehrheit NICHT mehr

als 50 Euro gespendet hat, verwundert nicht."

Wieso?

Beispiel:
1251 Menschen zahlen 51 Euro, macht 63.801 Euro.
Bleiben für die restlichen Spender noch 12.199 Euro zu zahlen.

Viel wichtiger ist doch, dass dank Prism die meisten Türken, die mit den Spender sympathisieren, bekannt sind und Erdogan Beamte sie per kurzem Dienstweg abfragen können.

Agree to disagree

"die AKP ist momentan unser einziges Bollwerk gegen Kemalisten und Linke"

Genau diesem Kernsatz widerspreche ich, weil ich überzeugt bin das dieses Bollwerk in nicht allzu ferner Zukunft genau so autoritär und letzten Endes zerstörerisch regieren wird wie es die Kemalisten vorher getan haben und wie es die (für unsere Verhältnisse extremen) Linken tun würden, wenn sie die Möglichkeit hätten.

Woher wissen Sie, dass die

Demonstranten die frühere Politik gutgeheißen haben?
Wenn die frühere Politik des türkischen Staates falsch war, ist dies ein Grund dafür, dass Erdogan auch falsche Politik betreiben kann?
Die konservative Kräfte in der Türkei sind nicht wegzudenken und müssen genauso berücksichtigt werden, wie alle andere Menschen in der Türkei.

[...]

Gekürzt. Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen und Pauschalisierungen. Danke, die Redaktion/ls

Natürlich

Träumen Sie weiter und wenn Sie aufstehen, lesen Sie weiter die Zaman.
Im Rahmen der KCK-Festnahmen wurden u.a. 49 Anwälte festgenommen.

http://www.sabah.com.tr/G...

Im Rahmen der Ergenekom-Ermittlungen wurden nicht nur Personen festgenommen, gegen die ein Verdacht besteht, sondern auch Personen, die der AKP gegenüber kritisch sind. Es seien Ahmet SIK, Nedim Sener genannt.
Im EU-Fortstrittbericht 2011 finden Sie entsprechende Angaben seitens EU-Berichterstatter:

http://ec.europa.eu/enlar...

Wenn die AKP so demokratieliebende Partei wäre, hätte sie doch die 10 % Hörde abgeschafft oder zumindest auf 5 Prozent reduziert.
Der Vorschlag der verhassten CHP, die Hürde auf 3 Prozent zu reduzieren, wurde vor einigen Tagen abgelehnt, warum?
In Deutschland gibt es zwar 5 % Hürde, jedoch wird diese durch die Regelung mit der Drei-Direktmandantenregelung erheblich aufgeweicht. Hinzukommt noch die Überhangmandat-Regelung, die der Regierung eine gewisse Stabilität verleiht.

Es ist doch einfach, auf die anderen als Schuldige zu zeigen. In den mehr als zehn Jahren hätte AKP die nötige Zeit, sich Richtung Demokratie zu bewegen.

Ich bin über die Verhältnisse in der Türkei bestens informiert.

Insoweit brauchen Sie mir hier keine Vorschläge zu machen.
Ahmet Nejdet Sezer kenne ich ziemlich gut.
Ich kenne auch Necmettin Erbakan und dessen Bürgermeister von Sivas.
Ich kenne Özal und dessen "Un"Taten.
Ich kenne die Helfer der Putschisten, wie Gülen und Co., die sich jetzt daran nicht mehr erinnern.
Aber der letzte Sultan des Osmanischen Reichs und dessen Shehliislam hatten die gleiche Begründung wie Gülen, als Sie gegen Atatürk hetzen und der Shehlilislam gegen Atatürk eine Fatwa mit dem Inhalt erließ, dass die Tötung von Mustafa Kemal im Namen der Religion gerechtfertigt sei.
So etwas haben sie ganz bestimmt vergessen.

Gehören die CHP und MHP BDP und alle ander Parteien der Türkei

außer AKP, SP, BBP, die ideologisch verwandt sind. Was verstehen Sie denn unter Kemalisten? Ist in ihrem Augen jeder/jede Kemalist, der/die Mustafa Kemal Atatürk liebt?
Wenn Sie mir die Frage stelle, warum ich die AKP kritisiere, ist diese Frage bereits mit meiner Kritik beantwortet. Ich kritisiere CHP auch, das würden Sie merken, wenn Sie meine Kommentar aufmerksam lesen würden.

Ideologische Brille

Was Sie bei sich finden, sollten Sie nicht anderen übertragen. Sobald der Name Atatürk fällt, flippen Sie doch aus, ohne uns darüber aufzuklären, woher ihr Hass kommt.
Sie gehen nicht auf die Fakten ein. Sie versuchen nicht die Behauptungen zu wiederlegen.
Seit wann ist liberal, Abtreibung faktisch zu verbieten, den Menschen eigene Lebensgestaltung aufzudrängen. Das Gebäude AKM ist ein Dorn in Ihrem Auge nur deshalb, weil das Gebäude den Namen Atatürk trägt, hätte es den Namen des Massenmörders Yavuz, so hätten Sie nichts dagegen.
Daher sollten Sie mit ihrem Ideologievorwurf vorsichtig sein.
Seine Liberalisierung galt seinem sunnitisch-konservativen Klientel, nicht mehr und nicht weniger.