ÄgyptenMuslimbrüder rufen zum Marsch der Millionen

Kairo befürchtet erneute gewaltsame Auseinandersetzungen. Die Anhänger des gestürzten Präsidenten Mursi wollen die Freitagsgebete für eine Massendemonstration nutzen.

Anhänger des gestürzten Präsidenten Mursi

Anhänger des gestürzten Präsidenten Mursi  |  © Hussein Malla/AP

Die Anhänger des gestürzten ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi wollen mit einer Massenkundgebung in Kairo für die Wiedereinsetzung des Präsidenten demonstrieren. Angesichts der anhaltenden Spannungen zwischen Mursis Anhängern und Gegnern wird befürchtet, dass es bei diesem "Marsch der Millionen" nach den Freitagsgebeten erneut gewaltsame Zusammenstöße gibt.

Zuletzt waren am vergangenen Montag bei gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Einsatzkräften und Islamisten mehr als 50 Menschen ums Leben gekommen. Innerhalb einer Woche wurden bei den Zusammenstößen mehr als 90 Menschen getötet.

Anzeige

Angesichts der Unruhen und massenhaften Festnahmen von Islamisten mahnte UN-Generalsekretär Ban Ki Moon die ägyptischen Behörden zur Einhaltung der Menschenrechte. Er sei "tief besorgt", sagte er nach einem Telefongespräch mit Ägyptens Außenminister Kamel Ali Amr. Diesen habe er an internationale Verpflichtungen erinnert und daran, dass Ägypten Versammlungs- und Redefreiheit garantieren müsse.

Womöglich baldige Anklage gegen Mursi

Das Militär hatte Mursi, den ersten frei gewählten Präsidenten in der Geschichte des Landes, vor etwas mehr als einer Woche nach Massenprotesten entmachtet. Mit dem Verfassungsrichter Adli Mansur hat die Militärführung einen Übergangspräsidenten eingesetzt, der eine Übergangsregierung bilden und das Land binnen sechs Monate zu Parlamentswahlen führen soll.

Die islamistische Muslimbruderschaft, der Mursi angehört, hatte Kundgebungen und Dauerproteste angekündigt, bis der gestürzte Präsident wieder im Amt ist.

Es ist noch immer unklar, wo sich Mursi aufhält. Seit seinem Sturz wird er vom Militär an einem unbekannten Ort und ohne Anklage festgehalten. Ein Sprecher des ägyptischen Außenministeriums erklärte inzwischen, Mursi befinde sich "an einem sicheren Ort" und würde "in würdiger Weise" behandelt. "Zugleich ist es für seine eigene Sicherheit und die Sicherheit des Landes besser, ihn festzuhalten", fügte er hinzu. In Justizkreisen hieß es, Mursi solle in den kommenden Tagen angeklagt werden.

Vor dem Umsturz in Ägypten hatten Millionen Menschen im ganzen Land gegen die Herrschaft Mursis und die Wirtschaftskrise demonstriert. Die Armeeführung begründete seine Entmachtung damit, dass Mursi zu Kompromissen unfähig gewesen sei und die Stabilität des Landes aufs Spiel gesetzt habe.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • snoek
    • 12. Juli 2013 7:20 Uhr
    1. .....

    Kommt es bei den Demonstrationen von Mursis Anhängern nach dem Freitagsgebet eigentlich auch zu diesen brutalen Gruppenvergewaltigungen http://www.sueddeutsche.d... ?

    Ich frage mich deshalb, weil immer berichtet wird, dass dies ein Mittel ist, um die Gegner einzuschüchtern. Aber nach Lektüre des oben verlinktem, erschütterndem Interviews liegt die Vermutung nahe, dass sowas überall passiert.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • shtok
    • 12. Juli 2013 11:17 Uhr

    das überall und ist nicht Gruppen (Religion, Politik, Nationalität) spezifisch. Imltho übrigens eine genetische Degeneration, denn normalweise sind Frauen/Mädchen unantastbar.

    Aber wenn sie das schon abstösst, dann lesen sie mal den Artikel der Daily Mail (http://www.dailymail.co.u...) etwas das es nicht in die beste Presse der Welt (di Lorenzo, Nov. 2012) geschafft hat. Über das warum braucht man sicherlich nicht zu spekulieren.

    @Thema
    Dann wollen wir mal sehen, was jetzt passiert nach dem ZEIT Nahost-Experten Thumann sind die MB ja die großen Verlierer und eine islamische Republik ala Iran in weiter Ferne (http://www.zeit.de/2013/2...).

    Die Hütte brennt imltho bereits lichterloh, denn auch im Nachbarstaat Lybien, ist ja schon die Hölle los, wenn da zusammenwachsen sollte, was zusammengehört, dürften interessante Zeiten bevorstehen (http://www.al-monitor.com...). Und die Schauplätze rücken immer weiter an Europa ran.

    06/12/2012: erneute BESCHNEIDUNGEN VON MÄDCHEN durch Muslimbrüder reicht nicht?
    http://www.dw.de/immer-me...
    Immerhin missachten sie damit sogar eine Fatwa der Geistlichen der Al Azhar Universität!

    10/07/2013: Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM), Amnesty und die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat eine Liste veröffentlicht!
    http://www.welt.de/politi...

    Menschenrechtsverstöße gab es auch unter Mubarak, aber unter Mursi waren sie schlimmer! So das Urteil der NGOs.

    10/07/2013: "Frauen zu belästigen, ist GESELLSCHAFTLICH akzeptiert". Im Strafrecht fehlen Paragrafen, die GEWALT GEGEN FRAUEN unter Strafe stellen. Allerdings wurde das Tabu 2006 mit ersten Artikeln in Zeitungen gebrochen.

    Auch die Muslimbrüder gehören zur Gesellschaft. Es gibt keine Beweise, dass sie nicht daran beteiligt waren. Wie es auch schon im Artikel formuliert ist.
    http://www.sueddeutsche.d...
    Aufgrund der Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam kann man Frauenrechte von den Muslimbrüder nicht erwarten.

    • MaxS2
    • 12. Juli 2013 8:17 Uhr

    Es scheint wohl in vielen arabischen Ländern üblich zu sein, dass diverse Führer Millionen von Protestlern auf die Straße bringen können - die Muslimbrüder haben das schon gezeigt, deren Gegner aber ebenso. Daraus einen demokratischen Konsens zu machen, erscheint mir schwierig - und nach der "Demokratieerfahrung" der letzten Wahl und danach ist es sicher nicht leichter. Gerade "Proteste nach den Freitagsgebeten" finde ich eine heikle Sache - denn da sieht man, welche Macht über die Meinungsbildung ein politischer Islam hat.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Bislang gab es trotz Gegendemonstrationen nur Hunderttausende bei den Anhängern Mursis. Vielleicht werden es diesmal mehr. Aber nach Einbruch der Dunkelheit werden sie sich verlaufen, um zu essen und zu trinken. Es sei denn die Muslimbrüder können Millionen zum gemeinsamen Essen einladen. Und dann steht die Ernsthaftigkeit der Demonstranten wieder in Frage!

    Die alte Generation demonstriert. Die Abspaltung der Jungen ist der einzige Weg auf politische Optionen, um ein politisches Gegengewicht zur Nour Partei zu bilden.

    Massaker? Oder Komplott? Das ist ungeklärt!

    „Mohamed al Beltagi, einer der Führer der Islamisten, hat vor kurzem auf seinem Facebook-Account veröffentlicht, dass das, was heute passiert, nur der Teil eines Plans der Muslimbrüder ist, um die ägyptische Armee zu provozieren und ein falsches Image vom Militär zu zeichnen.“

    „Fakt ist: Die Muslimbrüder hatten gestern dem Militär offenbar ein Ultimatum gestellt, das auf der Internetseite der ägyptischen Zeitung "Egypt Independent" zu lesen war. Da stand: Wird nicht bis zum Sonnenaufgang der gestürzte Ex-Präsident frei gelassen, werde man die Kaserne der Republikanischen Garde stürmen und Mursi befreien. Und die Militärs hatten per Internet bekannt gegeben: Wer gewaltsam gegen Soldaten oder militärische Einrichtungen vorgeht, handelt unter Lebensgefahr.“
    http://www.tagesschau.de/...

    Die Muslimbrüder müssen sich langsam entscheiden, wie sie teilhaben wollen!

  1. Mursi hat Hochverrat an der aegyptischen Demokratie and am Volke Aegyptens begangen, indem er versucht hat, den Staat in Windeseile in einen Gottesstaat zu transformieren. Dann jedoch hat der Rechtsstaat zurueckgeschlagen.

    Auch wenn Millionen auf die Strasse gehen sollten, um den mutmasslichen Verbrecher Mursi und seine Komplizen mit Gewalt freizupressen, dann darf doch der Rechtsstat nicht nachgeben, sondern muss unerbittlich die Verfassung des Staates und das aegyptische Volk schuetzen.

    Auch wenn viel Blut vergossen wird, was leider zu befuerchten ist.

    4 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ich glaube, dass sie es sich hier ein wenig zu einfach machen. Man kann von Mursi denken was man will, aber er war der demokratisch gewählte Präsident. Es waren bei der Wahl, zumindest meines Wissens nach, von den internationalen Beobachtern keine größeren Verstöße bemängelt worden. Desweiteren war schon vorher bekannt, dass er einer stark religiösen Bewegung angehört, die das, da sie ja auch noch eine Mehrheit im Parlament besaß, mit in den Verfassungsprozess mit einfliesen lässt. Das scheint mir alles doch recht legal... es wäre also schön wenn sie mir sagen könnten, welche Verbrechen Mursi im einzelnen tatsächlich selber begangen hat?

    das wäre nun wirklich noch ein großes Lob. Weisen Sie zunächst nach, wie genau Ägypten zu einem "Gottesstaat" gemacht werden sollte und definieren Sie bei dieser Gelegenheit am besten diesen Begriff gleich mit! Der Rechtsstaat hat also zurückgeschlagen? Also die Militärdiktatur, denn gegen diese richtete sich ja die erste Revolution. Diese als Rechtsstaat zu titulieren, lässt mich an Ihrem historischen Wissen über Ägypten zweifeln, außer es ist rechtens, dass der Machthaber eines Landes mehrere Milliarden (!) im Ausland bunkert, während das Geld in Ägypten gebraucht worden wäre.
    Der größte Witz ist jedoch "sondern muss unerbittlich die Verfassung des Staates" Welche Verfassung genau, denn nach Ihrem Maßstab sind alle bisherigen ägyptischen Verfassungen Gottesstaatsverfassungen, da die Scharia die Quelle des Rechts ist. Wenn Sie die aktuelle meinen. Wer hat diese denn Ausgearbeitet. Auch wäre es Interessant, worin der "Hochverrat" liegen soll.
    Wenn man Mursi etwas vorwerfen kann, dann einfach die Tatsache, dass er Wahlversprechen gemacht hat, die nicht zu halten und realisieren waren und schon gar nicht innerhalb von einem Jahr, als es nur darum ging, Strukturen wiederzubeleben, in Gang zu bringen.
    Sie sollten Sich wirklich deutlich umfangreicher informieren, oder aber Ihre Gedankengänge sachlicher und präziser formulieren, denn einfach ein paar wilde, reißerische Thesen hinklatschen hat mit einer fundierten Diskussion nichts gemein.

  2. Ich glaube, dass sie es sich hier ein wenig zu einfach machen. Man kann von Mursi denken was man will, aber er war der demokratisch gewählte Präsident. Es waren bei der Wahl, zumindest meines Wissens nach, von den internationalen Beobachtern keine größeren Verstöße bemängelt worden. Desweiteren war schon vorher bekannt, dass er einer stark religiösen Bewegung angehört, die das, da sie ja auch noch eine Mehrheit im Parlament besaß, mit in den Verfassungsprozess mit einfliesen lässt. Das scheint mir alles doch recht legal... es wäre also schön wenn sie mir sagen könnten, welche Verbrechen Mursi im einzelnen tatsächlich selber begangen hat?

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    11/07/2013: Die Muslimbrüder stehen sich selbst im Wege

    „Frei nach Popper ist jede politische Idee, die einen ABSOLUTHEITSANSPRUCH stellt, eine per se undemokratische, da sie quasi nichts anderes neben sich dulden kann. Einen solchen Anspruch stellen aber eben auch jene Kräfte, die aus dem politischen Islam hervorgegangen sind und weiterhin hervorgehen.“
    http://derstandard.at/137...

    Wer von der Gleichstellung der Menschen ausgeht, gibt den Absolutheitsanspruch auf. Aber daraus entwickelten sich die Menschenrechte. Menschen dürfen unterschiedliche Meinung, Weltanschauung oder Religion haben, ohne dass einer über dem anderen steht. Das erfordert Religionsfreiheit und zwangsläufig einen säkularen Staat!

    Auch die Demokratie braucht diesen Grundsatz der Gleichstellung der Menschen. Wer das nicht anerkennt, verlässt die Demokratie und wird zum Tyrannen.

    Diese einfachen Gedanken scheut der politische Islam (noch). Damit unterdrückt er nicht nur andere Religionen, sondern verursacht auch die internen Zwiste! Moderate Muslime und Salafisten, Sunniten und Schiiten sind Menschen, welche die Religion selbst auslegen. Die Auslegung ist also menschlich und weltlich. Mit dieser Erkenntnis könnte auch der politische Islam zum pluralistischen Grundsatz der Gleichstellung der Menschen gelangen.

    Bis dahin hinkt der politische Islam der Moderne hinterher!

  3. ich bitte Sie den Begriff ,,Islamist" zu meiden, da hiermit Terror, Gewalt und Unterdrückung asoziiert wird.

    Dieser Begriff entstammt propagantistischer Quellen, ist jetzt leider salonfähig geworden.

    Ich bedanke mich.

    4 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Hierzu noch ein Beispiel, wie diese Salonfähigkeit zustande kommt:

    Laut Interpol waren in den letzten sieben Jahren von 2456 Terroranschlägen* in Europa lediglich 13 islamistisch motiviert. Das sind 0,53 Prozent! Diese Wahrheit hat Friedrich den Deutschen immer verschwiegen. Warum eigentlich?

    Heute beklagt Friedrich auf „spiegel online“ mangelnde Fairness gegenüber den USA: „Es ärgert mich, dass man sofort und ohne genaue Kenntnis jede Verdächtigung gegen unseren amerikanischen Verbündeten in die Welt setzen kann.“ Hat er sich jemals darüber geärgert, dass er selbst permanent „ohne genaue Kenntnis“ Verdächtigungen gegen deutsche Muslime in die Welt setzt?

    In Artikel 3 unserer Verfassung heißt es: „Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich. Niemand darf aufgrund seines Glaubens benachteiligt oder bevorzugt werden“? Wann hat der deutsche Verfassungsminister zum letzten Mal die deutsche Verfassung gelesen?

  4. das wäre nun wirklich noch ein großes Lob. Weisen Sie zunächst nach, wie genau Ägypten zu einem "Gottesstaat" gemacht werden sollte und definieren Sie bei dieser Gelegenheit am besten diesen Begriff gleich mit! Der Rechtsstaat hat also zurückgeschlagen? Also die Militärdiktatur, denn gegen diese richtete sich ja die erste Revolution. Diese als Rechtsstaat zu titulieren, lässt mich an Ihrem historischen Wissen über Ägypten zweifeln, außer es ist rechtens, dass der Machthaber eines Landes mehrere Milliarden (!) im Ausland bunkert, während das Geld in Ägypten gebraucht worden wäre.
    Der größte Witz ist jedoch "sondern muss unerbittlich die Verfassung des Staates" Welche Verfassung genau, denn nach Ihrem Maßstab sind alle bisherigen ägyptischen Verfassungen Gottesstaatsverfassungen, da die Scharia die Quelle des Rechts ist. Wenn Sie die aktuelle meinen. Wer hat diese denn Ausgearbeitet. Auch wäre es Interessant, worin der "Hochverrat" liegen soll.
    Wenn man Mursi etwas vorwerfen kann, dann einfach die Tatsache, dass er Wahlversprechen gemacht hat, die nicht zu halten und realisieren waren und schon gar nicht innerhalb von einem Jahr, als es nur darum ging, Strukturen wiederzubeleben, in Gang zu bringen.
    Sie sollten Sich wirklich deutlich umfangreicher informieren, oder aber Ihre Gedankengänge sachlicher und präziser formulieren, denn einfach ein paar wilde, reißerische Thesen hinklatschen hat mit einer fundierten Diskussion nichts gemein.

    2 Leserempfehlungen
  5. für Ägypten wäre es das beste, wenn die MB, so schwer es ihr fallen mag, auf die Proteste verzichtet und einfach versucht, bei den Wahlen erneut eine Mehrheit zu erringen. Der Vorgang der Absetzung ist mehr als nur diskutabel, aber die Reaktion darauf sollte im besten Interesse des Landes ausfallen und da hilft eine Massendemo nicht wirklich, sondern ruft nur wieder eine Gegenreaktion hervor.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Die Muslimbrüder haben keineswegs eine gemeinsame Stellung zu den aktuellen Umständen!

    09/07/2013: Die Führung der Muslimbrüder spaltet ihre Mitglieder, so titelt die Daily News Egypt.
    http://www.dailynewsegypt...

    12/07/2013: Egypt’s young Brotherhoods break away from old leadership

    500 junge Muslimbrüder bilden die noch kleine Gruppe der „Brotherhood without Violence“. Aber sie haben gelernt!

    Das alte Zeichen: Koran und Schwerter auf grünem Grund. „Sei vorbereitet!“ wird ersetzt, um die friedlichen Absichten zu zeigen. Das neue Zeichen: Koran, Olivenzweige und Friedenstaube auf grünem Grund. „Fürchte Gott!“ ist allgemein verständlich.

    Sie wollen wie Tamarod Unterschriften sammeln um die alte Führung der Muslimbrüder zu stürzen. Das ist auch zwingend notwendig, weil man sonst die Größe der widerstreitenden Gruppen nicht erkennen kann!
    http://english.alarabiya....

    Die Muslimbrüder würden sonst politisch gegen die Salafisten verlieren!

  6. Hierzu noch ein Beispiel, wie diese Salonfähigkeit zustande kommt:

    Laut Interpol waren in den letzten sieben Jahren von 2456 Terroranschlägen* in Europa lediglich 13 islamistisch motiviert. Das sind 0,53 Prozent! Diese Wahrheit hat Friedrich den Deutschen immer verschwiegen. Warum eigentlich?

    Heute beklagt Friedrich auf „spiegel online“ mangelnde Fairness gegenüber den USA: „Es ärgert mich, dass man sofort und ohne genaue Kenntnis jede Verdächtigung gegen unseren amerikanischen Verbündeten in die Welt setzen kann.“ Hat er sich jemals darüber geärgert, dass er selbst permanent „ohne genaue Kenntnis“ Verdächtigungen gegen deutsche Muslime in die Welt setzt?

    In Artikel 3 unserer Verfassung heißt es: „Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich. Niemand darf aufgrund seines Glaubens benachteiligt oder bevorzugt werden“? Wann hat der deutsche Verfassungsminister zum letzten Mal die deutsche Verfassung gelesen?

    6 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Liebe Zeit,"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, Reuters, stü
  • Schlagworte Mohammed Mursi | Ägypten | Militär | Adli Mansur | Muslimbruderschaft | Außenminister
Service