SyrienArabische Liga macht Assad für Giftgasangriff verantwortlich

Der Rat der Liga geht von Völkermord durch das syrische Regime aus und fordert Konsequenzen. Die USA wollen möglicherweise noch diese Woche einen Militärschlag beginnen.

Der Hauptsitz der Arabischen Liga in Kairo

Der Hauptsitz der Arabischen Liga in Kairo  |  © AFP/Getty Images

Nach Einschätzung der Arabischen Liga ist die syrische Regierung für den mutmaßlichen Giftgasangriff nahe Damaskus verantwortlich. Das teilte der Staatenbund nach einem Treffen der Delegierten in Kairo mit.

Der Rat der Liga verurteilte "dieses abscheuliche Verbrechen". Gleichzeitig forderte er die Mitglieder des UN-Sicherheitsrates auf, "ihre Differenzen beizulegen, damit eindeutige Maßnahmen ergriffen werden können, die den Menschenrechtsverletzungen und dem Völkermord durch das syrische Regime ein Ende setzen".

Anzeige

Der Irak und Algerien meldeten allerdings "Bedenken" gegen die Erklärung an. Der Libanon enthielt sich bei der Abstimmung über das Dokument.

Das Urteil der Vereinten Nationen zu den Vorwürfen, dass im syrischen Bürgerkrieg Giftgas zum Einsatz kam, wird sich noch verzögern. Wegen Sicherheitsbedenken wurde der zweite Besuch der UN-Inspekteure in den östlichen Vororten von Damaskus verschoben. Am Montag war das Team von Scharfschützen beschossen worden. Nach einem Wagenwechsel kam das Team dann im westlichen Vorort Moadamije an. Die Experten sprachen dort mit Ärzten und Verletzten in einem Behelfskrankenhaus und nahmen Blut-, Haar und Stoffproben.

Unterdessen treiben die USA und Großbritannien ihre Pläne für einen möglichen Militärschlag gegen die syrische Führung weiter voran. Die USA ziehen laut Medienberichten einen zeitlich und räumlich eng begrenzten Einsatz ihrer Armee in Betracht. Das Militär habe alles vorbereitet, um entsprechend reagieren zu können, sollte sich Präsident Barack Obama dafür entscheiden, sagte Verteidigungsminister Chuck Hagel. Der Sender NBC berichtete, die USA könnten bereits ab Donnerstag mit Raketenangriffen beginnen. Sie würden drei Tage dauern. Sie sollten laut NBC eher als "Warnung an das Regime von Machthaber Baschar al-Assad" dienen und nicht seine militärischen Kapazitäten dezimieren.

Syrischer Oppositionschef reist nach Europa

Russland warnte die USA vor einem Militärschlag ohne UN-Mandat. Auch Jordanien reagierte zurückhaltend. "Jordanisches Gebiet wird nicht als Ausgangsbasis für Militäreinsätze gegen Syrien dienen", sagte ein Regierungsvertreter. Auch der deutsche Außenminister Guido Westerwelle verwies auf die zentrale Rolle der UN.

Israel droht der syrischen Regierung, im Falle eines Angriffs "heftig zurückzuschlagen". Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte: "Wir ergreifen im syrischen Bürgerkrieg nicht Partei. Aber wenn wir feindliche Attacken auf uns feststellen, werden wir reagieren und heftig zurückschlagen." Sein Land sei auf alle Szenarien vorbereitet.

Die syrische Exil-Opposition will in den kommenden Tagen Gespräche mit den Regierungen wichtiger EU-Staaten, darunter auch Deutschland, führen. Nach Angaben aus Oppositionskreisen flog eine Delegation unter Leitung des Vorsitzenden der Nationalen Syrischen Allianz, Ahmed al-Dscharba, nach Frankreich. In Berlin soll es unter anderem um Hilfsgelder gehen, die von Staaten der Kontaktgruppe der Freunde Syriens zugesagt worden waren. 

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • welll
    • 27. August 2013 17:31 Uhr

    "Gleichzeitig forderte er die Mitglieder des UN-Sicherheitsrates auf, "ihre Differenzen beizulegen, damit eindeutige Maßnahmen ergriffen werden können, die den Menschenrechtsverletzungen und dem Völkermord durch das syrische Regime ein Ende setzen". "

    Nur haben die Russen ein Interesse daran ?

    Wir werden es erleben.

    4 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Seine Militärbasis in Syrien

  1. Die arabische Liga ist mehr oder weniger Katar und Saudi-Arabien. Alle Länder, die da nur einigermaßen nicht auf Linie sind, sind rausgeschmissen worden. Und wir wissen ja alle, dass die Scheichs Assads Erzeinde sind.

    Nach Einschätzung der Arabischen Liga ist die syrische Regierung für den mutmaßlichen Giftgasangriff nahe Damaskus verantwortlich.

    Dies ist dann genau so glaubhaft wie die identische Feststellung der USA, GB oder sonstwem, der solche Feststellungen anhand von Spekulationen aus dem Hut zaubert.

    21 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Welche wichtigen arabischen Länder sind denn Ihrer Meinung nach aus der AL geworfen worden? Wäre für eine Antwort dankbar.

    http://commons.wikimedia....

    • welll
    • 27. August 2013 17:57 Uhr

    wen Sie für glaubhaft halten und warum ?

  2. Paradebeispiel dafür, wie dann auch arabische Staaten funktionieren. Viel Gequatsche ohne Substanz. Im Endeffekt ist die Existenz dieser "Organisation" Irrelevant. Auch die "arabische" Liga scheint hellsehersiche Fähigkeiten zu haben. Anders als die UN Inspektoren müssen die Herrschaften nicht vor Ort um Proben zu nehmen, mit den Betroffen reden und Analysen durchführen.

    5 Leserempfehlungen
  3. Welche wichtigen arabischen Länder sind denn Ihrer Meinung nach aus der AL geworfen worden? Wäre für eine Antwort dankbar.

    http://commons.wikimedia....

    5 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Die arabische Liga ;)"
  4. Am interessantesten sind noch die Interviews einiger Experten von vor über einem Jahr. Das zeigte auch schon das Gespräch mit Peter Scholl-Latour, der mit seinen Vorhersagen zu den Entwicklungen nicht wirklich daneben lag/liegt.

    ( Nr.4 http://www.zeit.de/politi... )

    "Nachdem Syrien bald gefallen sein soll, steht der nächste Gegner schon vor der Tür. Der Iran. Dass ein militärischer Konflikt mit diesem Land aber eine ganz andere Dimension darstellt als gegen Afghanistan, Irak oder Liyben, wissen hierzulande die Wenigsten. Ein Krieg gegen Iran könnte ganz schnell zum 3. Weltkrieg eskalieren und wir sehen im Jahre 2012 eben dieser Gefahr erschreckend nah ins Auge."

    http://www.youtube.com/wa...

    "Gerüchten zufolge soll das Nachtflugverbot in Frankfurt aufgehoben worden sein, um Truppentransporte über den Airport abzuwickeln."

    http://www.mmnews.de/inde...

    Scholl-Latour: Die Unterstützung der syrischen Aufständischen ist keine Sache der Menschenrechte, sondern eine strategische Frage. Man will verhindern, dass eine vom Iran beherrschte Staatenbrücke zwischen der afghanischen Westgrenze und dem Mittelmeer entsteht. Da wollten die USA Syrien herausbrechen – aber sie haben damit ein unglaubliches Unheil angerichtet und verhelfen möglicherweise den islamischen
    Extremisten zur Macht. focus

    http://www.dradio.de/dlf/...

    7 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Der Bischof von Aleppo und Präsident von Caritas Syrien, Antoine Audo, warnt im Gespräch mit Radio Vatikan eindringlich vor einem Militäreinsatz in Syrien:

    „Ein Militäreinsatz würde meiner Meinung nach einen Weltkrieg bedeuten. Dieses Risiko existiert! Die Sache ist nicht so einfach. Wir hoffen, dass der Friedensappell des Papstes einen wirklichen Dialog zwischen den Konflikt-Parteien fördern kann.

    Der erste Schritt, um eine Lösung zu finden, ist, auf Waffen zu verzichten und dafür zu sorgen, dass die Menschen die Freiheit haben, sich zu bewegen, zu reisen, zu reden, zu arbeiten. Jetzt ist das ganze Land im Krieg. Wir hoffen, dass es eine internationale Kraft gibt, die helfen kann, dass es Dialog gibt statt Krieg.“

    Es müsse endlich etwas geschehen, das Frieden bringen kann, so Audo - die Lage vor Ort sei wirklich furchtbar, berichtet der Bischof:

    „In Aleppo ist es am Schlimmsten! Alle sagen das, im Vergleich mit den anderen Gebieten des Landes. In Damaskus zum Beispiel kann man noch reisen, es gibt den Flughafen, man kann Richtung Libanon fliehen. In Aleppo hingehen kann man sich gar nicht mehr bewegen! Nur an der syrischen Küste ist es noch verhältnismäßig ruhig, viele Menschen aus Aleppo sind in diese Richtung geflohen.“

    Quelle: http://de.radiovaticana.v...

    aus dem Jahr 2012 mehrere Male gepostet haben erzählen sie nicht

    das a. Scholl-Latour abbricht im Jahr 1982 in der Berichterstattung über die syrische Opposition zu berichten . Danach - in den letzten 31 Jahren ist eine Menge passiert .....................

    b. warum erwähnen sie und Scholl - Latour nicht warum der Iran so scharf darauf ist eine Landbrücke in Richtung Israel schiitisch zu islamisieren?

    Scholl-Latour ist Sympathisant der Iranischen Mullahs und seine Prognosen waren in den letzten Jahren immer daneben.

  5. Eine ähnliche Verbrecherorganisation wie die EU. Was die sagen interessiert nicht.

    5 Leserempfehlungen
    • welll
    • 27. August 2013 17:57 Uhr

    wen Sie für glaubhaft halten und warum ?

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "Die arabische Liga ;)"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Mich haben sie nicht gefragt, aber ich denke jeder kritische Mensch glaubt in erster Linie nicht Parteien die Ihre eigenen Interessen in diesem Konflikt verfolgen. Die Arabische Liga sowie die USA, GB, Frankreich und die Türkei waren von Anfang an gegen Assad also fällt es schwer ihre Meinung als objektive und fundierte Meinung hinzunehmen zumal fuer diese Länder ja auch der Schuldige fest steht ohne dass es dafür einen einzigen Beweis gibt.

    Wenn Sie nicht einfach jemanden glauben wollen sondern Ihre eigene Meinung bilden wollen, dann empfehle ich Ihnen zumindest die aktuellen Artikel auf dieser Seite anzuschauen:
    http://radioyaran.wordpre...
    da wird keine Behauptung aufgestellt aber zumindest aufgezeigt was alles an diesem Fall fragwürdig ist.

  6. "Nach Einschätzung der Arabischen Liga ist die syrische Regierung für den mutmaßlichen Giftgasangriff nahe Damaskus verantwortlich."

    Gibt es auch nur den Hauch eines Beweises, für diese Behauptung?

    Wer finanziert denn El.Nusra, El-Kaida und die andere Jihadisten? Die Saudis sind der größte Finanzier von Terror in aller Welt!

    Zur friedensstiftenden Funktion der arabischen Liga, ein kleiner Ausflug in deren Geschichte:

    "1979 wurde Ägypten aus der Liga ausgeschlossen, da dessen Präsident Anwar as-Sadat einen Friedensvertrag mit Israel geschlossen hatte. "

    http://de.wikipedia.org/w...

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    schon etwas länger her. Inzwischen ist der Sitz der arabischen Liga in Ägypten doch solange es zur Untermauerung der eigenen Ideologie geht ist manchen Kommentatoren alles Recht....

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service