Fusion : E-Plus-Großaktionär stimmt Verkauf an O2 zu

Der mexikanische Investor Slim steht dem Verkauf von E-Plus nicht mehr im Weg – nachdem O2 das Gebot erhöht hatte. Die Bewilligung der Kartellbehörden fehlt aber noch.
Die Zentrale der E-Plus-Gruppe in Düsseldorf © Wolfgang Rattay/Reuters

Der mexikanische Telekommunikationsriese América Móvil des Milliardärs Carlos Slim will dem Verkauf des Mobilfunkanbieters E-Plus an die O2-Mutter Telefónica Deutschland nun offenbar doch zustimmen. Demnach hat sich América Móvil als Hauptaktionär der E-Plus-Mutter KPN "unwiderruflich dazu verpflichtet", dem Verkauf des deutschen Mobilfunkgeschäfts E-Plus an Telefónica Deutschland zuzustimmen.

Slim, seit 2012 Mitgesellschafter von KPN, galt bislang als Gegner des Geschäfts. Er soll den Kaufpreis für E-Plus als zu niedrig bezeichnet haben und hatte angekündigt, die KPN komplett übernehmen zu wollen.

Dies wiederum trieb die O2-Mutter zu einer neuen Offerte: Wie KPN und Telefonica Deutschland nun mitteilten, hat Telefonica Deutschland sein Angebot für den Wettbewerber E-Plus auf 8,55 Milliarden Euro erhöht. Ergo habe sich Slims Konzern America Movil dazu verpflichtet, für die Fusion der dritt- und viertgrößten deutschen Mobilfunkbetreiber zu stimmen. Den geänderten Konditionen zufolge hält KPN dann künftig 20,5 Prozent an dem fusionierten Mobilfunkkonzern.

Durch den Zusammenschluss von Telefónica Deutschland und E-Plus soll ein neuer großer Rivale für die Deutsche Telekom und Vodafone entstehen. Allerdings weist Telefónica darauf hin, dass die Transaktion weiter unter dem Vorbehalt einer Zustimmung der Wettbewerbsbehörden steht. 

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

Noch keine Kommentare. Diskutieren Sie mit.